International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05089344 An undated photo published by the North Korean Central News Agency (KCNA) supplied by Yonhap News Agency (YNA) on 06 January 2016 shows North Korea's top leader Kim Jong-un sign an order for the country to conduct a hydrogen bomb test. Pyongyang claimed a successful H-bomb test in a special broadcast, saying it occurred at 10 a.m. on the day. The announcement was made within hours after what looked like an artificially created earthquake was detected in the North's eastern region near its nuclear test site.  EPA/North's Korean Central News Agency / HANDOUT SOUTH KOREA OUT  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Kim Jong Un hat eine Wasserstoffbombe getestet.
Bild: EPA/KCNA via YONHAP

Härtere Gangart mit Kim Jong Un: USA wollen Sanktionen gegen Nordkorea ausweiten



Die USA streben nach dem Atomtest Nordkoreas eine härtere Gangart gegen Pjöngjang an. Das Repräsentantenhaus votierte am Dienstag mit 418 zu zwei Stimmen fast einstimmig für eine Ausweitung der Sanktionen gegen das autoritär regierte Land.

Führende Abgeordnete hatten bereits in der vergangenen Woche diskutiert, einen Antrag im Repräsentantenhaus zur Abstimmung zu stellen, der schärfere Strafen für Unternehmen vorsehe, die mit Nordkorea Geschäfte machen. Auch der UNO-Sicherheitsrat hat Nordkoreas Atomtest einstimmig verurteilt und rasche Schritte gegen das Land angekündigt.

Nordkorea hatte in der vergangenen Woche bekanntgegeben, es habe eine Wasserstoffbombe in Miniaturform zur Explosion gebracht. Experten bezweifeln allerdings, dass es sich tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel