International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05089344 An undated photo published by the North Korean Central News Agency (KCNA) supplied by Yonhap News Agency (YNA) on 06 January 2016 shows North Korea's top leader Kim Jong-un sign an order for the country to conduct a hydrogen bomb test. Pyongyang claimed a successful H-bomb test in a special broadcast, saying it occurred at 10 a.m. on the day. The announcement was made within hours after what looked like an artificially created earthquake was detected in the North's eastern region near its nuclear test site.  EPA/North's Korean Central News Agency / HANDOUT SOUTH KOREA OUT  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Kim Jong Un hat eine Wasserstoffbombe getestet.
Bild: EPA/KCNA via YONHAP

Härtere Gangart mit Kim Jong Un: USA wollen Sanktionen gegen Nordkorea ausweiten



Die USA streben nach dem Atomtest Nordkoreas eine härtere Gangart gegen Pjöngjang an. Das Repräsentantenhaus votierte am Dienstag mit 418 zu zwei Stimmen fast einstimmig für eine Ausweitung der Sanktionen gegen das autoritär regierte Land.

Führende Abgeordnete hatten bereits in der vergangenen Woche diskutiert, einen Antrag im Repräsentantenhaus zur Abstimmung zu stellen, der schärfere Strafen für Unternehmen vorsehe, die mit Nordkorea Geschäfte machen. Auch der UNO-Sicherheitsrat hat Nordkoreas Atomtest einstimmig verurteilt und rasche Schritte gegen das Land angekündigt.

Nordkorea hatte in der vergangenen Woche bekanntgegeben, es habe eine Wasserstoffbombe in Miniaturform zur Explosion gebracht. Experten bezweifeln allerdings, dass es sich tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel