International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iran kontert Trump: «USA sind die wahren Anführer des internationalen Terrorismus»



Iranian President Hassan Rohani during a meeting with Swiss Federal President Alain Berset, not pictured, during Rohani's official visit to Switzerland in Bern, Monday, July 2, 2018. (KEYSTONE/Pool/Peter Klaunzer)

Hassan Rohani Bild: KEYSTONE

Nach der US-Entscheidung zur Einstufung der iranischen Revolutionsgarden als «Terrororganisation» hat Irans Präsident Hassan Rohani die USA als wahren «Anführer des internationalen Terrorismus» bezeichnet.

Während die Revolutionsgarden «seit ihrer Gründung» gegen den «Terrorismus kämpfen», hätten die USA versucht, die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gegen die Staaten der Region «zu benutzen», sagte Ruhani am Dienstag.

«Wer seid ihr, dass ihr die revolutionären Institutionen zu Terroristen erklärt?», fragte Ruhani an die Adresse der USA gewandt bei einer Rede anlässlich des Tages der Atomtechnologie im Iran. «Wer propagiert und fördert heute den Terrorismus in der Welt?»

Die Revolutionsgarden unterstützten die syrische und die irakische Regierung gegen die Dschihadisten, betonte der iranische Präsident. Die USA dagegen kämpften nicht gegen die IS-Miliz und versteckten stattdessen ihre Anführer.

Die USA hatten die Revolutionsgarden am Montag offiziell als «ausländische Terrororganisation» eingestuft. Der Iran erklärte die USA daraufhin zum «staatlichen Unterstützer des Terrorismus» und die US-Truppen in der Region zu «Terrorgruppen».

Die Revolutionsgarden wurden nach der Islamischen Revolution 1979 als Miliz zum Schutz des neuen Systems gegründet und haben sich seitdem zu einer Armee mit eigener Marine und Luftwaffe entwickelt. (aeg/sda/afp)

Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen

23 Tote und 240 Verletzte nach Überschwemmungen im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 09.04.2019 19:05
    Highlight Highlight Das dumme ist, er hat nicht mal unrecht.
  • Dirk Leinher 09.04.2019 17:59
    Highlight Highlight Recht hat er
  • zeitgeist 09.04.2019 17:50
    Highlight Highlight Es ist alles eine Frage der Perspektive. Europa frisst den USA (noch) zahm aus der Hand. Die USA haben ziemlich viele Feinde in der globalen Politik. Brauchen sie auch, damit das Geschäft läuft. Kranke Welt.
  • Liselote Meier 09.04.2019 17:21
    Highlight Highlight Ja sagt der einte Dieb zum andern Dieb, du sollst nicht stehlen!

    Die wenden beiden mittels staatlichen Organisationen terroristische Praktiken an und haben schon terroristische Gruppierung unterstützt.









  • DemonCore 09.04.2019 15:45
    Highlight Highlight Ahja, wenn der Iran das sagt... wo wöchentlich die Auslöschung Israels am Staatsfernsehen gefordert wird, wo minderjährige Mädchen wegen Ehebruch zu Steinigung verurteilt werden, wo man Homosexuelle an Kränen öffentlich aufhängt, wo Frauen wegen zu kleinen Kopftüchern ins Gefängnis müssen. Die Iranische Führung sollte unser aller moralische Messlatte sein.
    • Basti Spiesser 09.04.2019 16:21
      Highlight Highlight Also nicht mehr die saudische?
    • Nevermind 09.04.2019 16:57
      Highlight Highlight Während wir fröhlich mit den Saudis Waffen gegen Oel tauschen und dabei im Kreis um das goldene Kalb tanzen, mit geschlossenen Augen und den Fingern in den Ohren laut Lalalalala rufend.

      Irgendwie sieht das leicht Schizophren aus aber ich kann dass schlecht beurteilen weil ich von vielen Tanzen ganz betäubt bin.
    • The Destiny // Team Telegram 09.04.2019 17:36
      Highlight Highlight Quellen für seine Behauptungen abzuführen ist heutzutage unnötig gell?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 09.04.2019 15:30
    Highlight Highlight Aus iranischer Sicht stimmt das zu 100%.
    • azoui 09.04.2019 15:57
      Highlight Highlight ich stimme ihm auch aus nicht iranischer Sicht zu.
  • Posersalami 09.04.2019 15:25
    Highlight Highlight Schon hart, wenn ein religiöser Fanatiker die Wahrheit sagt, welche bei uns täglich negiert wird. Hätte mir das jemand vor 20 Jahren gesagt, ich hätte ihn ausgelacht.

    Verrückte Welt http://en
    • Trump's verschwiegener Sohn 09.04.2019 16:11
      Highlight Highlight Ausgelacht? Ja, das haben wir im Westen mit ziemlich vielen anderen Völkern ziemlich lange gemacht und viele von uns tuen es immer noch...Und die haben das natürlich schon immer gemerkt, weil die eben nicht so dumm sind wie viele von uns denken....Und genau deswegen mögen viele von denen uns nicht besonders.
  • So So 09.04.2019 15:24
    Highlight Highlight Es ist nach wie vor unerhört wie linke Blätter wie Watson und die meisten Ihrer Leserschaft, islamistische (wie auch zum Teil sehr sozialistische/kommunistische) Regierungen in den "Schutz nehmen" und alles Übel Trump und den USA ankreiden wollen. Mit aller Kenntnisnahme für die Fehler der USA/Trump, wird doch immer wieder von Autoren vergessen wie völlig undemokratisch, unmoralisch und menschenfeindlich Regierungen, wie die des Iran, tatsächlich sind. Diese mit den USA irgendwie auf eine gleiche Ebene zu stellen ist völlig absurd.
    • Basti Spiesser 09.04.2019 16:22
      Highlight Highlight Nein ist es nicht. Und das war auch schon vor Trump so... die „Rebellen“ in Syrien sind das beste Beispiel.
    • Astrogator 09.04.2019 16:35
      Highlight Highlight Stimmt schon, der Iran überfällt nicht nach Lust und Laune Länder. Der Islamismus wurde durch die USA gestärkt, Taliban erst als Verbündete gegen die UdSSR und der IS als Folge des Irakkriegs, dass SA der Terrorfinanzierer Nummer 1 ist, ist kein Geheimnis. War da nicht ein "Great Deal" den Trump mit SA gefeiert hat?

      Der Iran ist kein Lämmchen, aber tatsächlich nicht mal annähernd auf der Stufe mit den USA.
    • D(r)ummer 09.04.2019 16:48
      Highlight Highlight Der Iran macht mit seinem Volk abartige Sachen.
      Die Amis machen abartige Sachen im Ausland.
      Die beiden Parteien schmieren sich jetzt zum wiederholten Male Dreck ins gesicht... das, und nur das berichtet Watson.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 09.04.2019 15:15
    Highlight Highlight Naja, wenn man sich die Entstehung des IS zu Gemüte führt....

    Obamas CIA war da nicht unschuldig...
    • Lowend 09.04.2019 16:32
      Highlight Highlight Schieben Sie da besser Bush I und II und deren Administrationen die Schuld in die Schuhe. Obama hat eher den Saustall aufräumen müssen, den die republikanischen Präsidenten vor ihm im nahen Osten und sonst wo auf der Welt angerichtet haben. Ging übrigens den meisten demokratischen Präsidenten sehr ähnlich und das wird sicher auch nach Agent Orange genau so sein!
    • Astrogator 09.04.2019 16:36
      Highlight Highlight Meines Wissens war es Bush der im Irak eingefallen ist und Geburtshelfer des IS war... kann mich aber auch irren...
    • Basti Spiesser 09.04.2019 17:47
      Highlight Highlight Obama hat die „Rebellen“ mit Waffen beliefert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Astrogator 09.04.2019 15:09
    Highlight Highlight Vielleicht nicht der Anführer, aber sicher der Grund für die Existenz der meisten Terrororganisationen und mit SA wohl auch der grösste Finanzierer von Terror.
  • Salvador Al Daliente 09.04.2019 14:35
    Highlight Highlight Immer ist der jeweils andere der böse Bube, so kommen die auch in 1000 Jahren nicht weiter.
  • Die andere Perspektive 09.04.2019 14:34
    Highlight Highlight Die USA haben die Deutungshoheit, deshalb lohnt es sich - zur Anregung kritischen Denkens - die Begriffe jeweils umzukehren. Beispiele: Das Verteidigungsministerium ist eigentlich das Kriegsministerium - der Verteidigungsetat das Kriegsbudget. „Freiheitskämpfer“ in Syrien bedeutet oftmals Terrorist. „Humanitäre Gründe“ sind geostrategische Interessen. Etc.
  • make_love_not_war 09.04.2019 14:20
    Highlight Highlight tja, wahrheit schmerzt
  • Patho 09.04.2019 13:59
    Highlight Highlight Irgendwie hat er ja nicht unrecht, der Rohani...
    • Bangarang 09.04.2019 14:20
      Highlight Highlight In Ehren, die USA haben viel Dreck am Stecken. Aber auf Iranisches Niveau (Mullahs, Hizbollah, Volksunterdrückung, Zensur usw.)

      Bitte in Relationen bleiben.
    • Raivo 09.04.2019 14:42
      Highlight Highlight Mit dem Unterschied, dass diese "Revolutions Garde" mit ihrer "al-Quds-Einheit" die Hisbollah, Hamas, den Islamischen Dschihad und einige andere regionale Terror-Gruppen unterstützen und ausbilden. Also ein braves Lämmchen ist der Iran definitiv auch nicht...
    • Salvador Al Daliente 09.04.2019 14:53
      Highlight Highlight ...der Rohani soll besser mal zu seiner Bevölkerung schauen und nicht ständig fremde Händel befruchten.
    Weitere Antworten anzeigen

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Ein amerikanischer Soldat, der sich während des Zweiten Weltkriegs in eine junge Französin verliebt hatte, hat endlich die Möglichkeit erhalten, ihr «ich liebe dich» zu sagen. Der mittlerweile 98-jährige K.T. Robbins kam als US-Soldat während der D-Day-Invasion nach Frankreich und lernte Jeannine dort kennen. Insgesamt waren sie zwei Monate lang ein Paar.

Ihre Romanze nahm jedoch ein jähes Ende: Er wurde an die Ostfront befohlen und so trennten sich ihre Wege. Nach dem Krieg heirateten beide, …

Artikel lesen
Link zum Artikel