DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Medien: Erdogan hat Trumps Brief «in den Müll geworfen»

17.10.2019, 14:5217.10.2019, 16:58
Bild: AP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen ungewöhnlich undiplomatischen Brief seines US-Kollegen Donald Trump zur Offensive in Nordsyrien einem Medienbericht zufolge «in den Müll geworfen».

Erdogan habe die Warnung Trumps vor einer Offensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) zurückgewiesen und den Brief weggeworfen, zitierte CNN Türk am Donnerstag ungenannte Diplomaten.

Trump hatte Erdogan in einem ungewöhnlich scharf formulierten Schreiben am 9. Oktober vor einem Einmarsch in Syrien gewarnt. Sollte Erdogan dies tun, werde er als «Teufel» in die Geschichte eingehen, warnte Trump darin. Er solle weder «ein Narr sein» noch sich als «harten Kerl» geben, sondern lieber mit Trump «einen guten Deal ausarbeiten». Ein «grossartiger Deal» sei möglich, wenn er mit dem YPG-Kommandanten Maslum Abdi verhandle.

Die USA haben die YPG jahrelang im Kampf gegen die Dschihadisten unterstützt. Die Türkei betrachtet die syrische Kurdenmiliz jedoch als «Terrororganisation» und hat Verhandlungen mit ihr kategorisch ausgeschlossen. Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu sagte dem Sender BBC am Donnerstag, Erdogan habe wiederholt gesagt, «dass es keine Verhandlungen mit Terroristen geben wird».

In dem Brief schreibt Trump drohend: «Sie wollen nicht für das Abschlachten von tausenden Menschen verantwortlich sein, und ich will nicht für die Zerstörung der türkischen Wirtschaft verantwortlich sein - und ich werde es tun.» Die von CNN Türk zitierten Diplomaten sagten, Erdogan sei angesichts Trumps Brief zu dem Schluss gekommen, dass die beste Reaktion darauf der Start der Militäroffensive sei. (dfr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps «Impeachment» erklärt:

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
17.10.2019 15:06registriert Juni 2015
Idiocracy lässt grüssen... alle am verblöden... fehlt nur noch das Pflanzen giessen mit Gatorade...
2575
Melden
Zum Kommentar
avatar
Repplyfire
17.10.2019 15:05registriert August 2015
Also entweder haben Trump und Erdogan bereits einen Deal. Der eine darf sein grossosmanisches Reich errichten und lenkt dafür die Aufmerksamkeit von Trumps Verfehlungen auf seine ab. Oder aber Erdi ist ein klitzekleinwenig Grössenwahnsinnig geworden. Das Publikmachen der Entsorgung dieses peinlichen Briefes hat zwar irgendwie Stil, aber in diplomatisch Sicht ist das richtig doof. Ich spucke Mike Tyson auch nicht ins Gesicht, beleidige seine Mutter und erwarte dann einen gemütlichen Abend.
1865
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
17.10.2019 14:55registriert Juni 2015
Diplomatie at his best
1433
Melden
Zum Kommentar
29
«Russisches Gebiet oder verbrannte Erde» – Russen drohen AKW in Saporischschja zu sprengen
Russische Soldaten sollen Europas grösstes Atomkraftwerk mit Sprengstoff versehen haben. Die Ukraine warnt vor einer Katastrophe.

Das ukrainische Informationsministerium warnt vor einer nuklearen Katastrophe in Europa. Russische Soldaten hätten im besetzten Atomkraftwerk Saporischschja Sprengsätze an kritischen Stellen angebracht und drohten damit, die Anlage in die Luft sprengen, schrieb das Ministerium am Nachmittag unter Berufung auf den Kommandeur der Truppen. «Das hier wird entweder russisches Gebiet oder verbrannte Erde», soll General Valery Vasilyev in einer Ansprache vor Soldaten gesagt haben. Bestätigen lassen sich die Angaben aber nicht.

Zur Story