DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File- This May 23, 2018, file photo shows Cyntoia Brown, entering her clemency hearing at Tennessee Prison for Women in Nashville, Tenn. Tennessee Gov. Bill Haslam on Monday, Jan. 7, 2019, granted executive clemency to Brown, serving a life sentence for murder who says she was a victim of sex trafficking. The outgoing Republican governor, whose term ends in just two weeks, chose to show mercy to the now 30-year-old Brown by releasing her Aug. 7. 
(Lacy Atkins /The Tennessean via AP, Pool, File)

Im Alter von 16 Jahren erschoss Cyntoia Brown in der Stadt Nashville einen Freier, der früher Scharfschütze bei der Armee war. Bild: AP/The Tennessean POOL

Die Ex-US-Kinderprostituierte Cyntoia Brown ist frei



In den USA ist eine frühere Kinderprostituierte, die wegen Mordes an einem Freier zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, nach ihrer Begnadigung aus der Haft entlassen worden. Die 31-jährige Cyntoia Brown konnte das Gefängnis am Mittwoch verlassen.

Wie die Behörden des Bundesstaates Tennessee mitteilten, gelten für die Dauer von zehn Jahren Bewährungsauflagen. Brown hatte 2004 als 16-Jährige einen Freier erschossen und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihr Fall erlangte 2011 durch einen Dokumentarfilm breite Aufmerksamkeit. Zahlreiche Prominente - darunter die Schauspielerin Ashley Judd, Reality-Star Kim Kardashian und Popsängerin Rihanna - setzten sich für sie ein.

Ihre Unterstützer beschrieben Brown als traumatisiertes Opfer. Sie war von zu Hause weggelaufen und befand sich unter der Kontrolle eines gewalttätigen Zuhälters. Im Alter von 16 Jahren erschoss sie in der Stadt Nashville einen Freier, der früher Scharfschütze bei der Armee war. Er soll ihr in seiner Wohnung seine Waffen gezeigt und dann brutal zwischen die Beine gegriffen haben. Sie habe um ihr Leben gefürchtet, sagte Brown damals aus.

Eine Jury verurteilte die junge Frau wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe mit der Auflage, dass sie frühestens nach 51 Jahren aus dem Gefängnis entlassen werden dürfe. Sie hätte folglich mindestens bis zum Jahr 2055 hinter Gittern bleiben müssen.

Schulabschluss im Gefängnis gemacht

Im vergangenen Januar begnadigte der Gouverneur von Tennessee, Bill Haslam, die Frau aber. Zur Begründung erklärte er, die Strafe für Brown sei «zu harsch» gewesen. Ausserdem habe sie in der Haft grosse Anstrengungen unternommen, um «ihr Leben neu zu gestalten». Brown machte im Gefängnis ihren Schulabschluss und bereitete sich auf ihren College-Abschluss vor.

In den folgenden Monaten wurde Brown auf ihre Freilassung vorbereitet. Sie muss sich Medienberichten zufolge während ihrer zehnjährigen Bewährungszeit regelmässig beraten lassen, arbeiten oder studieren, und 50 Stunden Sozialdienst leisten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Charles Manson ist tot

1 / 20
Charles Manson ist tot
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das gefällt den Krähen ganz und gar nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Critical Race Theory» in den USA – aka die Weissen schonen

Wie darf an US-Schulen über Rassismus gesprochen werden? Konservativ regierte Staaten wollen das über Gesetze eingrenzen – und instrumentalisieren damit eine alte Denkschule.

Der Schwarze George Floyd wird von einem weissen Polizisten getötet. Zehntausende Menschen gehen in den USA auf die Strassen. Black Lives Matter – Schwarze Leben zählen. Donald Trump spricht als Präsident über das «China-Virus» und meint Corona. Wie erklären Lehrerinnen und Lehrer ihren Schülerinnen und Schülern, was da in ihrem Land los ist, wie thematisieren sie den Rassismus in den USA?

In Oklahoma ab sofort nicht mehr so, dass Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer Hautfarbe «Unbehagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel