International
USA

Hier tankt die US-Armee erstmals eine unbemannte Drohne in der Luft 

 Tarnkappendrohne vom Typ X-47B wird erstmals in der Luft betankt.
 Tarnkappendrohne vom Typ X-47B wird erstmals in der Luft betankt.

Hier tankt die US-Armee erstmals eine unbemannte Drohne in der Luft 

23.04.2015, 16:2423.04.2015, 16:56
Mehr «International»

Der US-Armee ist erstmals die Luftbetankung einer unbemannten Drohne gelungen. Bei einem Einsatz an der US-Ostküste habe sich die Drohne einem Tankflugzeug genähert und sei mit 1.8 Tonnen Treibstoff versorgt worden, teilte die Marine mit.

Bereits mit bemannten Flugzeugen sei dieses Manöver «wegen der erforderlichen Präzision» schwierig, erklärte der Marinevertreter Beau Duarte. Mit einem autonomen Fluggerät sei dies noch komplexer. Durch die Luftbetankung soll der Einsatzradius der Drohne deutlich vergrössert werden.

Drohnen
AbonnierenAbonnieren

Es handelte sich um den Prototyp einer Tarnkappendrohne vom Typ X-47B, die vom US-Rüstungsunternehmen Northrop Grunman für den Einsatz auf Flugzeugträgern gebaut wird. 2013 war es der US-Armee erstmals gelungen, die zwölf Meter lange Drohne auf einem Flugzeugträger zur Landung zu bringen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Israel stimmt zu täglichen Feuerpausen im Süden Gazas zu

Das israelische Militär will im südlichen Gazastreifen täglich eine mehrstündige und räumlich begrenzte Feuerpause einhalten. Die «taktische Pause» entlang einer wichtigen Strasse soll mehr Hilfslieferungen in das Küstengebiet ermöglichen. Die Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Vereinten Nationen und internationalen Organisationen getroffen, wie die Armee am Sonntag mitteilte.

Zur Story