International
USA

«Sharenting» auf Social Media – Recherche zeigt schockierende Befunde

Kinderfotos sind im Netz beliebt - vor allem bei erwachsenen Männern.
Kinderfotos sind im Netz beliebt - vor allem bei erwachsenen Männern.Bild: shutterstock

«Sharenting» auf Social Media – Recherche kommt zu schockierenden Befunden

24.02.2024, 13:3524.02.2024, 15:39
Folge mir
Mehr «International»

Sharenting ist in. Der Neologismus ist eine Zusammensetzung aus dem Wort «share» und «parenting». Er steht für das Phänomen, wenn Eltern Fotos ihrer Kinder auf sozialen Netzwerken online stellen und teilen.

Wer konsumiert diese Inhalte? Mehrheitlich erwachsene Männer. Das zeigt eine neue Recherche der «New York Times».

Die New York Times untersuchte rund 5000 Instagram-Konten, auf denen Mütter Fotos ihrer Kinder posten. Eine Berechnung der Publikumsdemografie ergab, dass insgesamt rund 32 Millionen Verbindungen zu männlichen Followern bestehen. Nicht alle diese Männer sind pädophil. Viele von ihnen hinterlassen bei Fotos von Kindern jedoch Kommentare und loben beispielsweise das Aussehen der Minderjährigen.

In drei Klicks zu Kinder-Bikini-Fotos

Um zu bestätigen, was die «New York Times» schreibt, genügen wenige Klicks. watson hat das gemacht: Instagram öffnen und in der Suche «girl» und «beach» eingeben. Es erscheinen vorwiegend Bilder von erwachsenen Frauen. Doch schon das dritte Bild ist jenes eines rund 11-jährigen Mädchens in einem Bikini. Das Bild wurde von einem Kanal gepostet, welcher das Wort «kid» im Benutzernamen hat. Dutzende Männer kommentieren mit Emojis und beschreiben das Mädchen als «sexy», «hot» und «beautiful».

Diese Kommentare wurden – schaut man sich die Profilbilder an – alle von mutmasslich erwachsenen Männern verfasst:

Bild
Bild: Screenshot instagram

Es erscheinen in der Instagram-Suche auch mehrere Bilder von einem rund 8-jährigen ukrainischen Mädchen, das im Bikini an einem See posiert. Auf einem Bild gar im Schneidersitz. Das Profil hat über 14'000 Follower und wird von der Mutter des Mädchens geführt, in der Beschreibung steht: «Unanständige Kommentare oder Angebote haben eine Blockierung zur Folge».

Alle Fotos des Mädchens kommentieren hauptsächlich Männer – jung und alt.

Auch diese Kommentare wurden – schaut man sich die Profilbilder an – alle von mutmasslich erwachsenen Männern verfasst:

Bild
bild: screenshot instagram

Wenn man die Instagram-Suche modifiziert und «beach» und «underage» eingibt, erscheinen keine Bilder. Stattdessen wird diese Meldung angezeigt:

Bild
bild: screenshot instagram

Die Richtlinien von Instagram schreiben vor, dass Kinder unter 13 Jahren kein eigenes Profil eröffnen dürfen. Doch Mütter – wie jene des ukrainischen Mädchens – können für ihre Töchter ein Instagram-Profil betreiben. Viele von ihnen erhoffen sich eine Modelkarriere ihres Nachwuchses.

Doch mehr noch: Einige Eltern verkaufen auch Fotos ihrer Kinder, bieten exklusive Chat-Sitzungen an oder versteigern getragene Kleider der Mädchen an meist unbekannte Follower.

Selbst wenn die Eltern nicht direkt Fotos oder Kleider an die Männer verkaufen, profitierten sie von ihren Kindern, so die «New York Times». Denn: Je mehr Follower auf Instagram, desto mehr – finanziell lukrative – Brand-Deals sind möglich.

«Ich habe ein Rudel von Monstern gefüttert»

Die Recherchen der «New York Times» sind extrem umfangreich: Die Reporter befragten mehr als 100 Personen, darunter Eltern aus den USA und drei weiteren Ländern, ihre Kinder, Kindersicherheits-Experten, Mitarbeiter von Technologieunternehmen und Follower der Konten, von denen einige verurteilte Sexualstraftäter waren.

Viele der interviewten Eltern hätten gesagt, dass ihre Kinder gerne in den sozialen Medien aktiv seien oder dass dies für eine zukünftige Karriere wichtig sei.

Einige äusserten aber Bedenken. Die Australierin Kaelyn hat ihre Tochter, die nun 17 Jahre alt ist, schon von klein auf im Netz präsentiert. Kaelyn sagt gegenüber der «New York Times», dass sie sich Sorgen mache, dass die Kindheit, in der sie ihre Tochter online in Bikinis erwachsenen Männern präsentierte, bei dieser tiefe Narben hinterlassen habe.

«Ich war dumm und naiv und habe ein Rudel von Monstern gefüttert, und ich bereue es sehr.»
Kaelyn

Die Mutter sagt: «Sie hat sich selbst abgeschrieben und beschlossen, dass die einzige Möglichkeit, wie sie eine Zukunft haben kann, darin besteht, mit OnlyFans Geld zu verdienen.» OnlyFans ist eine Website, auf der kostenpflichtige Fotos und Videos bereitgestellt werden. Oft handelt es sich dabei um erotische oder pornografische Inhalte.

Kaelyn warnt andere Mütter davor, ihre Kinder zu Social-Media-Influencern zu machen. «Mit dem Wissen, das ich jetzt habe, würde ich, wenn ich zurückgehen könnte, es definitiv nicht mehr tun. Ich war dumm und naiv und habe ein Rudel von Monstern gefüttert – und ich bereue es sehr.»

Die Zahlen, welche die «New York Times» präsentiert, mögen erschütternd sein, überraschend sind sie jedoch nicht. Meta, die Muttergesellschaft von Instagram, stellte bereits 2020 in einer internen Studie fest, dass 500'000 Instagram-Konten von Kindern täglich «unangemessene» Interaktionen aufweisen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raph2018
24.02.2024 14:11registriert November 2020
Das öffentliche Posten von Fotos Minderjähriger müsste eigentlich eine strafbare Persöhnlichkeitsverletzung sein, und das nicht nur wenn es Fremde tun. Wäre es nicht möglich hier die Gesetze anzupassen?
2038
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
24.02.2024 13:52registriert Juni 2016
Es sind zu viele Digital einfach nicht auf der Höhe
1778
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coffey1
24.02.2024 15:01registriert März 2022
Was für eine Überraschung! Es wird schon Jahre davor gewarnt. Aber der Drang, sich und oder andere zu präsentieren, ist einfach stärker.
955
Melden
Zum Kommentar
67
Arbeitsbedingungen im Vatikan sollen unzumutbar sein – 49 Angestellte drohen mit Klage
Fast fünfzig Angestellte der vatikanischen Museen beklagen unzumutbare Arbeitsbedingungen und vernachlässigte Sicherheit – und drohen mit einer Klage gegen den Vatikan.

«Hochwürdigste Eminenz, die Arbeitsbedingungen verletzen die Würde und die Gesundheit eines jeden Beschäftigten.» So beginnt ein Brandbrief der italienischen Rechtsanwältin Laura Sgrò, den sie im Namen von insgesamt 49 Angestellten der vatikanischen Museen verfasst hat. Adressiert ist das Schreiben, das in diesen Tagen vom «Corriere della Sera» in Auszügen veröffentlicht worden ist, an Kurienkardinal Fernando Vèrgez Alzaga. Er ist Präsident des Governatorates der Vatikanstadt, also der vatikanischen Staatsverwaltung, der auch die vatikanischen Museen unterstellt sind.

Zur Story