International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der Asche des Terrors: New York eröffnet umstrittenen Calatrava-Bahnhof Oculus



Aus der Asche des Terrors erhebt sich in Manhattan stacheliger, weisser Stahl. Nachdem «Oculus» Milliarden verschlungen hat, soll der Verkehrsknotenpunkt Pendler, Touristen und Einkäufer anziehen. Und an symbolträchtiger Stelle zeigen, wie stark New York nach 9/11 ist.

Ein weisser Elefant? Der Stachelpanzer eines ausgestorbenen Reptils, ein zerpicktes Vogelskelett? Der Schädel eines Punks mit doppeltem Irokesenschnitt? New York rätselt, was das monumentale Stahlgerippe an der Südspitze Manhattans darstellen soll.

Oculus heisst das Ungetüm, das unter sich im Herzen des Financial District Bahnhof, Einkaufszentrum und Fussgängertunnel vereinen soll. Die Teilöffnung am Donnerstag markiert das vorläufige Ende eines langen Streits über ausufernde Kosten in Milliardenhöhe.

Und nicht nur das. Denn die Gegend um das One World Trade Center, Nachfolger der am 11. September 2001 zerstörten Zwillingstürme, bleibt wichtigste Gedenkstätte des Terroranschlags. Hier, unweit der zwei quadratischen Wasserbecken, des unterirdischen 9/11-Museums und der berühmten Wall Street, will die Stadt der Welt zeigen, dass sie aus Ruinen auferstanden ist.

Phönix aus der Asche

«Aufsteigender Phönix» taufte auch die «New York Times» den Entwurf des spanischen Architekten Santiago Calatrava. «Ich glaube, es soll ein Adler sein», sagt Lois Stevens, die Touristen Tickets zur Freiheitsstatue verkauft.

Ganz flugbereit scheint Oculus noch nicht: Bauarbeiter klettern über Dachfenster, Lastwagen manövrieren piepend, Kranhydraulik zischt. Im unterirdischen Bahnhof, der Manhattans U-Bahn schon jetzt mit Regionalzügen zum Nachbarstaat New Jersey verbindet, gehen Pendler zwischen Bau-Absperrungen ihrer Wege.

Gefällt dir der neue New Yorker Bahnhof von Santiago Calatrava?

Doch wenn die Kräne abgezogen sind, dürfte die spektakuläre Halle zum Selfie-Magneten werden. «Im Bauch eines sterilen Dinosauriers», kommentiert ein Besucher, als er unter dem rippenähnlichen Gewölbe nach oben blickt.

Wie beim Kunstmuseum in Milwaukee, dem Bahnhof im belgischen Lüttich oder der Stadt der Künste und Wissenschaften im spanischen Valencia hat Calatrava lichtdurchflutete, organisch wirkende Räume geschaffen. Zwischen der berühmten Hochhauskulisse wirkt der Stachelbau allerdings klein und eingezwängt.

Hohe Kosten

Dass die Gesamtkosten mit bald vier Milliarden Dollar doppelt so hoch zu Buche schlugen wie geplant und der Knotenpunkt mit fast zehn Jahren Verzögerung öffnet – und auch jetzt nur teilweise –, ist Wermutstropfen im Sektglas des Stararchitekten.

Grund war laut einer Analyse der «New York Times» auch die Vision Calatravas: Er bestand auf säulenfreie Innenräume, arbeitsintensive Baumethoden und Stahlelemente, die sich nur im Ausland fertigen liessen.

2008 bezeichnete der damalige Bürgermeister Michael Bloomberg die Halle im Untergrund als «zu kompliziert, um gebaut zu werden». Von der Idee eines zu öffnenden Dachs blieben immerhin Dachfenster, die an warmen Tagen und jährlich zum 11. September öffnen sollen.

Die Betreiber des geplanten Einkaufszentrums hält all das nicht davon ab, mit dem «verlockendsten Wahrzeichen im Detailhandel weltweit» zu werben. Von «Wiedergeburt» und «Triumph» spricht das Unternehmen Westfield mit Anspielung auf die Zeit seit 9/11 bis heute.

Als Calatravas Entwurf 2004 vorgestellt wurde, sprach er von einer «Leuchte der Hoffnung». Ernst Melber, der mit seiner Frau und einem Freund aus der Nähe von Wien zu Besuch ist, sieht in dem in die Höhe strebenden Bau ein Zeichen, «dass (die Amerikaner) sich nicht unterkriegen lassen.» (sda/dpa)

Die Tricks der Terroristen

Valser Turm: Auch diese 11 Bauprojekte wurden gross angekündigt – aber nie realisiert

Link zum Artikel

«Alles ist Architektur»: Stararchitekt Hans Hollein ist tot

Link zum Artikel

595 Milliarden für 300 Familien: Die Superreichen in der Schweiz sind noch superreicher geworden

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • henkherrmann 03.03.2016 15:15
    Highlight Highlight Hätten vielleicht die Designer vom Avenger-Film ein bisschen spenden können. Deren Gross-Monster sehen aus wie die animierte Versionen davon aus ...
    Die wären wiederum auch die Einzigen, die einen "offenen Platz" in NYC gefunden hätten
    XD
    Benutzer Bild
  • glüngi 03.03.2016 14:30
    Highlight Highlight Schade ist dieses schöne Gebäude so eingepfercht. Käme schön mit ein wenig Luft / Park drumherum.
    • Watson-er 03.03.2016 15:49
      Highlight Highlight Ich finde, dass es genau so zur geltung kommt
    • glüngi 03.03.2016 16:32
      Highlight Highlight Geschmäcker sind ja unterschiedlich :)
  • Karl Müller 03.03.2016 12:29
    Highlight Highlight Ich finde das Gebäude eigentlich schön. Aber wie im Artikel schon erwähnt, es würde besser zur Geltung kommen, wenn es frei auf einem offenen Platz stünde.

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel