International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gavin Long litt vermutlich an Wahnvorstellungen. Er tötete drei Polizisten. bild: twitter

Mutmasslicher Täter von Baton Rouge wähnte sich im Rassenkampf

Nach den tödlichen Schüssen auf Polizisten im US-Bundesstaat Louisiana am Sonntag sind mehr Details über den mutmasslichen Täter bekannt geworden. Die Polizei identifizierte ihn als einen 29 Jahre alten afroamerikanischen Irak-Veteranen namens Gavin Long.



Am Sonntagmorgen eröffnete der mutmassliche Täter Gavin Long in Baton Rouge im Bundesstaat Louisiana das Feuer auf mehrere Polizeibeamte und tötete drei von ihnen. 

Eines der Opfer war der schwarze Polizist Montrell Jackson. Der 32-Jährige schrieb erst kürzlich auf Facebook, er möge Baton Rouge. «Aber ich frage mich, ob diese Stadt mich mag. In Uniform ernte ich böse, hasserfüllte Blicke, und ohne Uniform sehen mich einige als Bedrohung an.»

This undated photo provided by Trenisha Jackson shows her husband, Baton Rouge Police Officer Montrell Jackson, one of the three Baton Rouge law enforcement officers who were killed Sunday, July 17, 2016. Three Baton Rouge law enforcement officers investigating a report of a man with an assault rifle were killed Sunday, less than two weeks after a black man was fatally shot by police here in a confrontation that sparked nightly protests that reverberated nationwide. (Courtesy of Trenisha Jackson via AP)

Polizist Jackson twitterte: «Ich mag Baton Rouge, aber ich frage mich ob diese Stadt mich mag.»
Bild: AP/Trenisha Jackson

Drei weitere Polizisten wurden verletzt, einer von ihnen kämpfte Stunden nach den Schüssen um sein Leben, wie die Polizei mitteilte. Der Täter war schliesslich von Polizisten getötet worden.

Aufruf zu Gegenwehr

Long hatte in den vergangenen Tagen über Twitter mit Blick auf die jüngsten Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze zu Gegenwehr aufgerufen.

«Gewalt ist nicht die Antwort (es ist eine Antwort)», schrieb er. Weiter hiess es: «Wann erhebt Ihr Euch endlich, damit Eure Leute nicht wie die Ureinwohner ausgerottet werden?» Seinen eigenen Angaben zufolge war er vor kurzem nach Dallas gereist, dem Schauplatz eines Heckenschützen-Angriffs auf Polizisten.

Long war als Marineinfanterist von 2008 bis 2009 im Irak stationiert und hatte nach seiner Rückkehr offenbar Probleme, im Alltag Fuss zu fassen.

Im vergangenen Jahr änderte er seinen Namen in Cosmo Ausar Setepenra und bezeichnete sich als Mitglied der Washitaw-Nation; dies ist eine Gruppe von Afroamerikanern, die angibt, ihre Vorfahren hätten als Ureinwohner auf dem amerikanischen Kontinent gelebt.

Aus Kansas City

Nach US-Medienberichten stammte er aus Kansas City (Missouri) und schoss genau an seinem 29. Geburtstag. Nach Angaben des Senders CNN soll er Interesse an obskuren staatlichen Verschwörungstheorien gezeigt haben. Darauf deuteten Internet-Aktivitäten des Mannes hin.

epa05429854 A Baton Rouge Police officer stands guard outside Our Lady of the Lake Regional Medical Center in Baton Rouge, Louisiana, USA, 17 July 2016. Three police officers were shot dead and others wounded in Baton Rouge as they responded to a call of shots fired when they were attacked by at least one gunman.  EPA/DAN ANDERSON

Ein Polizist sichert den Tatort.
Bild: DAN ANDERSON/EPA/KEYSTONE

Die Schüsse fielen zehn Tage nach der Ermordung von fünf Polizisten in Dallas. Sie erhöhten auch die Besorgnis, dass es bei geplanten Demonstrationen am Rande des am Montag beginnenden Parteitages der US-Republikaner in Cleveland (Ohio) zu weiterer Gewalt kommen könnte.

US-Präsident Barack Obama verurteilte die Schüsse in Baton Rouge als «feige» Tat und rief die Amerikaner erneut zu einem Schulterschluss gegen Gewalt auf. Er rief alle Politiker auf, auf «aufhetzende Rhetorik» zu verzichten.

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump erklärte auf Twitter, die USA seien «gespalten und ausser Kontrolle». Die voraussichtliche demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton bezeichnete die als «Angriff auf alle» und rief zur Einheit auf.

Nach Angaben von Polizeichef Mike Edmonson war um 8.40 Uhr Ortszeit am Sonntagmorgen (15.40 Uhr MESZ) in einer örtlichen Polizeizentrale ein Anruf eingegangen, nach dem ein schwarz gekleideter maskierter Mann eine Strasse entlang gehe.

Zwei Minuten später seien Schüsse gefallen, die Polizisten kurz danach zu Boden gegangen. Um 8.48 Uhr sei der Täter erschossen worden. Demnach erstreckte sich der Vorfall nur über acht Minuten.

Angespannte Lage

Die Lage in Baton Rouge ist seit Tagen besonders angespannt: Dort war am 5. Juli der Schwarze Alton Sterling von Polizisten erschossen worden, während er am Boden lag. Das und tödliche Polizeischüsse auf einen zweiten Schwarzen in Minnesota hatten in den USA eine Welle des Protestes gegen Polizeigewalt ausgelöst.

In der Nacht zum 8. Juli war es dann zur Eskalation gekommen. Am Rande einer Demonstration erschoss ein einzelner Heckenschütze in Dallas fünf Polizisten. Seitdem waren Befürchtungen ständig gewachsen, dass es zu weitere Eskalationen kommen könnte. (rar/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel