International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Avenatti for President? Pornosternchen-Anwalt will jetzt ins Weisse Haus



FILE - In this April 26, 2018 file photo, Michael Avenatti, attorney for Stormy Daniels, who alleges she had an affair with President Donald Trump, leaves federal court in New York after a hearing for Michael Cohen, Trump's personal attorney. Avenatti, the attorney who's garnered national attention demanding transparency as one of President Donald Trump's chief critics, convinced a federal judge to bar the media from covering a bankruptcy court case involving his former law firm. Bankruptcy Judge Catherine Bauer allowed Avenatti to give testimony Wednesday, July 25 behind closed doors. In May, Eagan Avenatti, was ordered to pay $10 million to a lawyer who claimed that the firm misstated its profits and he was owed millions. (AP Photo/Mary Altaffer, File)

Michael Avenatti. Bild: AP/AP

Der Anwalt der Pornodarstellerin Stormy Daniels, Michael Avenatti, erwägt eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2020. Dies sagte der Jurist und Medienprofi der Zeitung «Des Moines Register» aus Iowa.

Am Donnerstag besuchte Avenatti die Messe Iowa State Fair – ein nahezu obligatorischer Programmpunkt für Anwärter auf die US-Präsidentschaft. Im Bundesstaat Iowa im Mittleren Westen der USA finden traditionell die ersten Vorwahlen für Präsidentschaftsbewerber der Parteien statt.

Einen Tag später hielt Avenatti dann eine Rede bei einem Abendessen der Demokraten des Bundesstaates. Trump habe «nicht den Charakter, das Herz, das Wissen oder die Weisheit, um Präsident der Vereinigten Staaten zu sein», sagte er. In einem Interview mit dem Sender ABC legte Avenatti am Sonntag nach. Er werde Trump «vor Gericht stellen». Die «einzige Frage» sei, wie viele Geschworene die Jury habe.

Der Rechtsstreit zwischen dem Pornostar und Trump machte Avenatti einem grösseren Publikum bekannt. Dabei geht es um ein Sexabenteuer, das Stormy Daniels – mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford – im Jahr 2006 mit Trump gehabt haben will.

Sie hatte wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2016 mit Trumps damaligem Anwalt Michael Cohen eine Vereinbarung unterzeichnet, in der sie sich verpflichtete, die Eskapade nicht auszuplaudern. Im Gegenzug zahlte der Trump-Anwalt ihr 130'000 Dollar.

Der 47-jährige Avenatti streitet vor Gericht dafür, seine Mandantin von der Schweigevereinbarung entbinden zu lassen. Er verstand es, aus dem Gerichtsverfahren ein Politikum zu machen.

In den Medien ständig präsent

Für den unermüdlich twitternden und auch in den traditionellen Medien allgegenwärtigen Avenatti geht es in dem Fall um Trumps Haltung zu seinem Amt. Die angeblichen Vertuschungsversuche des Präsidenten und seines Teams prangert der Anwalt als Wählertäuschung an: Die Bürger hätten das Recht, von ihren gewählten Vertretern «nicht belogen zu werden».

Mit Hilfe des Pornostars ist der Mann mit den stahlblauen Augen und dem glattrasierten Schädel selbst zum Star geworden. Doch ein Unbekannter war er vorher keineswegs. Im vergangenen Jahr erzielte er seinen bislang spektakulärsten Erfolg – mit einer Sammelklage gegen Hersteller von OP-Kitteln, die nicht ausreichend gegen Ebola und andere Viren geschützt haben sollen. Eine Jury verurteilte zwei Firmen zu Zahlungen in der Rekordhöhe von 454 Millionen Dollar. Der Fall ist allerdings noch in der Berufung.

Auch einige prominente Mandanten hatte Avenatti bereits, darunter die Popsängerin Christina Aguilera und die Schauspielerin Zeta Graff, die er in einem Streit mit dem Partygirl Paris Hilton vertrat. Und auch mit Trump hatte Avenatti bereits zu tun: Er vertrat einst einen Mandanten, der anführte, die Idee zu Trumps TV-Show «The Apprentice» sei von ihm geklaut. Der Streit wurde 2006 aussergerichtlich beigelegt.

Avenatti wuchs überwiegend in Missouri im Mittleren Westen der USA auf. Er studierte Politologie an der University of Pennsylvania sowie Jura an der George Washington University in Washington. Seine Studien finanzierte er sich unter anderem mit Jobs für Wahlkampagnen von Republikanern wie Demokraten, indem er Recherchen über die jeweiligen politischen Gegner anstellte.

Neben dem Anwaltsberuf gibt es in Avenattis Leben noch eine zweite Leidenschaft. In seiner Freizeit fährt er Autorennen. Sogar beim 24-Stunden-Rennen im französischen Le Mans war er schon dabei. (sda/afp)

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Play Icon

Video: srf

König Trump

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Link to Article

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link to Article

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Link to Article

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 13.08.2018 19:20
    Highlight Highlight Finde ich gut, dass er kandidiert. Erstaunlicherweise hat Trump noch nie über Michael Avenatti getwittert, obwohl sich MA schon oft nicht allzu nett über den Orangen geäussert hat. (Ob er Angst vor ihm hat, oder enfach Respekt?) Avenatti hat auch Charisma, er weiss sich zu verkaufen und alles was er sagt hat Hand und Fuss, er ist kein Plauderi.
  • Pana 13.08.2018 18:45
    Highlight Highlight Der Porno-Anwalt! Allfällige Debatten mit Trump würde ich mir sehr unterhaltsam vorstellen.

Die «Time»-Person des Jahres 2018 ist Jamal Khashoggi – und weitere Journalisten

Jedes Jahr aufs neue kürt das «Time»-Magazin eine Person, die das Jahr besonders geprägt hat. Für gewöhnlich. Dieses Jahr sind es mehrere Personen. Das «Time»-Magazin brachte gleich vier verschiedene Titelbilder raus:

Die Personen sind allesamt Journalisten, die für ihre Arbeit getötet oder verhaftet worden sind. Die Zahl der für ihre Arbeit verfolgten Journalisten ist auf einem Rekordhoch. So waren es im Jahr 2017 262 dokumentierte Fälle, wie NBC News schreibt.

Die prominenteste Person ist der …

Artikel lesen
Link to Article