DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. World War II D-Day veteran Tom Rice, from Coronado, CA, after parachuting in a tandem jump into a field in Carentan, Normandy, France, Wednesday, June 5, 2019. Approximately 200 parachutists participated in the jump over Normandy on Wednesday, replicating a jump made by U.S. soldiers on June 6, 1944 as a prelude to the seaborne invasions on D-Day. (AP Photo/Rafael Yaghobzadeh)

Tom Rice nach seiner Landung in der Normandie. Bild: AP/AP

Vor 75 Jahren sprang er schon mal über der Normandie ab – nun hat es Rice erneut getan



Am 6. Juni 1944 springt Tom Rice über der Normandie aus dem Flieger. Unter ihm Feindesland. Nazis, die in das Dunkel der Nacht feuern, um die Alliierten Fallschirmjäger zu stoppen.

Bereits beim Apsrung läuft alles schief. Der 22-Jährige will sich aus der Tür schwingen, bleibt aber an der linken Achselhöhle hängen. Es schlägt ihn an die Seite des Flugzeugs und es schwingt ihn wieder ins Innere. Rice streckt seinen Arm durch, kann sich schliesslich befreien und segelt in horrendem Tempo dem Boden entgegen.

Der Fallschirm geht auf. Das Tempo verlangsamt sich. Rice selber bekommt keine Kugel ab, doch sein Fallschirm wird getroffen. Dennoch übersteht er den Sprung unbeschadet und findet sich auf dem europäischen Festland wieder.

Zusammen mit seinen Kameraden fügt er in der Folge der Hitler-Armee eine schmerzhafte Niederlage zu, von der sie sich nie mehr richtig erholen sollten.

Bild

Tom Rice: Ein Bild aus vergangenen Zeiten. bild: twitter

«Es war der schlimmste Sprung, den ich je hatte», sagt Rice rückblickend. Den Mut hat er dadurch aber nicht verloren. Im Gegenteil.

Rice spring erneut

Denn heute, 75 Jahre später, hat es der Mann aus Kalifornien erneut getan. Im Alter von 97 Jahren ist er über der Normandie aus einer C-47 gesprungen.

Nur, dass dieses Mal niemand auf ihn schoss, sondern bei der Landung Presse und Freunde auf ihn warteten. Der Sprung wurde im Rahmen der Gedenkveranstaltungen zum 75. Jahrestag des D-Days durchgeführt, die heute und morgen in England und Frankreich stattfinden.

Der 97-Jährige legt zwar eine etwas ruppige Landung hin, meint danach aber: «Es lief perfekt, ein perfekter Sprung. Ich fühle mich grossartig. Ich würde nochmals hochgehen und es nochmals tun.» Respekt! (cma)

Passend dazu dieser Artikel, den wir vor 5 Jahren publiziert haben:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

75 Jahre D-Day

1 / 15
75 Jahre D-Day
quelle: ap/pa / andrew matthews
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel