DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential nominee Donald Trump sits with (from R-L) Paula Jones, Kathy Shelton, Juanita Broaddrick, Kathleen Willey in a hotel conference room in St. Louis, Missouri, U.S., shortly before the second presidential debate at Washington University in St. Louis, October 9, 2016.  REUTERS/Mike Segar     TPX IMAGES OF THE DAY

Kurz vor dem TV-Duell trat Donald Trump mit diesen vier Frauen auf.  Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Trumps Schachzug vor dem TV-Duell: Diese vier Frauen erheben Vorwürfe gegen Bill Clinton



Kurz vor dem zweiten TV-Duell im US- Präsidentschaftswahlkampf hat sich Donald Trump mit Frauen getroffen, die Ex-Präsident Bill Clinton sexuelle Übergriffe vorwerfen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat gab am Sonntag mit ihnen eine Medienkonferenz.

«Diese vier mutigen Frauen haben darum gebeten, hier sein zu dürfen», sagte der republikanische Präsidentschaftskandidat am Sonntagabend. Es war sein erster ausführlicher Auftritt, seit ein Video mit sexistischen Äusserungen des Unternehmers aufgetaucht war.

abspielen

Auszug aus der Pressekonferenz. Video: YouTube/College News Network

Eine der Frauen war Juanita Broaddrick. Sie bezichtigt Bill Clinton, sie 1978 als 35-Jährige vergewaltigt zu haben. Clinton war damals Generalstaatsanwalt von Arkansas. Er bestritt die Vorwürfe über seinen Anwalt.

Broaddrick erklärte: «Donald Trump mag schlechte Worte verloren haben, aber Bill Clinton hat mich vergewaltigt und Hillary Clinton hat mir gedroht.» Neben Trump sassen zudem Kathy Shelton, Kathleen Willey and Paula Jones. Sie alle erklärten ihre Unterstützung für den Kandidaten. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel