International
USA

Frachter «Dali» verlässt nach Brückeneinsturz Hafen von Baltimore

Frachter «Dali» verlässt nach Brückeneinsturz Hafen von Baltimore

24.06.2024, 18:20
Mehr «International»

Rund drei Monate nach dem Einsturz einer grossen Autobahnbrücke in der US-Stadt Baltimore hat das Containerschiff «Dali» den Hafen der Metropole verlassen. Das Schiff setzte sich am Montagmorgen (Ortszeit) Richtung Norfolk im US-Bundesstaat Virginia in Bewegung. Dort sollen in einem Hafen nach bis zu 20 Stunden Fahrt rund 1500 Container entladen und Reparaturarbeiten vorgenommen werden. Ende März hatte das Containerschiff einen Stützpfeiler der Francis Scott Key Bridge gerammt und die mehr als 2,5 Kilometer lange, vierspurige Autobahnbrücke so zum Einsturz gebracht.

Mitte Mai wurde der Frachter wieder schwimmfähig gemacht und mithilfe von Schleppbooten in Richtung des Hafens von Baltimore bewegt. Dort lag das Schiff bis dahin. Seit zwei Wochen ist die Hafeneinfahrt von Baltimore wieder befahrbar.

Bei dem Unglück waren sechs Männer ums Leben gekommen. Es handelte sich um Bauarbeiter, die zum Unfallzeitpunkt Reparaturen auf der Brücke durchführten. Ersten Erkenntnissen zufolge war das Schiff womöglich wegen eines Stromausfalls manövrierunfähig geworden. Die US-Bundespolizeibehörde FBI leitete ein Ermittlungsverfahren ein. (hkl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Für Europa bestimmt: Rekordmenge Kokain in Paraguay beschlagnahmt
Paraguayische Sicherheitskräfte haben die bislang grösste Menge Kokain in der Geschichte des südamerikanischen Landes sichergestellt.

Im Hafen der Hauptstadt Asunción seien über vier Tonnen Rauschgift in Zuckersäcken in einem Container entdeckt worden, teilte die Drogenbehörde am Dienstag (Ortszeit) mit. Die Lieferung sollte demnach ins belgische Antwerpen gehen. Nach Angaben der paraguayischen Behörden hätte das beschlagnahmte Kokain in Europa einen Marktwert von etwa 220 Millionen Euro.

Zur Story