International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama wirbt im Knast für die Strafrechtsreform

Obama im Gefängnis El Reno: «Wir halten mehr Menschen hinter Gittern als die Top 35 europäischen Staaten zusammen» Bild: AP/AP



US-Präsident im Knast: Als erster Chef im Weissen Haus hat Barack Obama ein Gefängnis besucht. Ziel seiner Visite in der Bundeshaftanstalt El Reno bei Oklahoma City (Oklahoma) war es, für eine umfassende Strafrechtsreform zu werben.

Sie soll unangemessene Härten und Ungerechtigkeiten bei der Festsetzung von Strafen beseitigen und dadurch helfen, die aus den Nähten platzenden US-Gefängnisse zu leeren.

President Barack Obama is led on a tour by correctional officer Ronald Warlick during a visit to the El Reno Federal Correctional Institution in El Reno, Okla., Thursday, July 16, 2015. As part of a weeklong focus on inequities in the criminal justice system, the president will meet separately Thursday with law enforcement officials and nonviolent drug offenders who are paying their debt to society at the El Reno Federal Correctional Institution, a medium-security prison for male offenders near Oklahoma City. (AP Photo/Evan Vucci)

Obama in Zelle 122 in El Reno. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

In den USA sitzen 2.2 Millionen Menschen hinter Gittern - das sind 25 Prozent der Häftlinge weltweit. Amerikaner werden nicht nur häufiger bestraft als die Menschen in anderen Ländern, sondern auch härter.

Und viele der Häftlinge sind jung. «Das ist nicht normal», sagte Obama, nachdem er den Zellenblock C der Strafanstalt besichtigt hatte. «So etwas gibt es nicht in anderen Ländern.»

Treffen mit sechs Häftlingen

Zuvor hatte sich Obama mit sechs Häftlingen zusammengesetzt - der eindrucksvollste Teil seiner Visite, wie Obama danach schilderte. «Das sind junge Leute, die Fehler gemacht haben, die sich nicht so sehr von denen unterscheiden, die ich und viele andere von euch gemacht haben», sagte der Präsident.

«Aber der Unterschied ist, dass sie nicht die Struktur der Unterstützung, die zweiten Chancen» gehabt haben, die es ihnen es ermöglicht hätten, ihr Leben in den Griff zu bekommen.

«Das sind junge Leute, die Fehler gemacht haben, die sich nicht so sehr von denen unterscheiden, die ich und viele andere von euch gemacht haben»

Barack Obama im Gefängnis El Reno

Im Bundesgefängnis El Reno sitzen etwa 1300 Menschen ein. Viele von ihnen wurden wegen nicht gewalttätiger Drogendelikte verurteilt - oft zu langen Haftstrafen, in manchen Fällen sogar lebenslang. Das liegt daran, dass im Bundesstrafrecht Mindeststrafen für Drogentäter vorgeschrieben sind, drakonische auch bei milderen Vergehen.

Relikt der 1980er Jahre

Erlassen wurden die strikten Richtlinien in den 1980er Jahren, als das Land von einer Welle von Verbrechen im Zusammenhang mit Kokain erschüttert wurde. Obama will, dass sie abgeschafft werden - weil er sie für unangemessen hält und sie zur Überfüllung der US-Gefängnisse beigetragen haben.

A Secret Service agent enters the El Reno Federal Correctional Institution outside Oklahoma City after the arrival of U.S. President Barack Obama July 16, 2015.  Obama is the first sitting president to visit a federal prison.      REUTERS/Kevin Lamarque

Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Tatsächlich sprechen die Statistiken Bände - Obama selbst führte sie kürzlich der Öffentlichkeit in einer Rede vor der Schwarzen-Organisation NAACP vor Augen. Die USA stellen fünf Prozent der Weltbevölkerung, aber 25 Prozent aller Gefangenen. Die Häftlingsrate ist damit viermal höher als die Chinas.

«Wir halten mehr Menschen hinter Gittern als die Top 35 europäischen Staaten zusammen»

«Wir halten mehr Menschen hinter Gittern als die Top 35 europäischen Staaten zusammen», beklagte der Präsident. «Wir müssen etwas unternehmen.»

Diskriminierung von Minderheiten

Aber mit diesen Zahlen hört es nicht auf. Der Strafvollzug spiegelt auch die anhaltende Diskriminierung von Minderheiten, insbesondere der Schwarzen, wider. Machen Afroamerikaner und Latinos 30 Prozent der Bevölkerung aus, stellen sie 60 Prozent der Gefangenen. Ungefähr jeder 35. afroamerikanische Mann sitzt Obama zufolge derzeit hinter Gittern. Bei den Latinos ist es jeder 88., bei den Weissen jeder 214. Mann. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umfangreiche Gerichtsunterlagen im Fall Epstein veröffentlicht

Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein sind umfangreiche Gerichtsunterlagen veröffentlicht worden.

Sie stammen aus der Zivilklage von Virginia Giuffre (vormals Roberts) gegen Epstein aus dem Jahr 2015, wie der britische «Guardian» am Freitag berichtete. In den Unterlagen werde mehrfach die in Untersuchungshaft sitzende Ex-Partnerin Epsteins, Ghislaine Maxwell, erwähnt, berichtet auch die «Washington Post».

Maxwell soll bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel