recht sonnig
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Ivanka Trump – so lacht das Internet über die Präsidententochter

Ivanka Trump, left, the daughter and assistant to President Donald Trump, gestures while speaking during a news conference to discuss Build Act implementation at the Capitol in Washington, Wednesday,  ...
In Erklärungsnot: Ivanka Trump.Bild: AP/AP

Karma schlägt zurück – so lacht das Internet über Ivanka Trump

20.11.2018, 18:5221.11.2018, 13:13

Donald Trump steht vor einem weiteren Problem. Wie die Washington Post am Montag berichtete, hatte seine Tochter Hunderte dienstliche E-Mails von einem privaten Konto versandt. Damit verstiess Ivanka Trump, welche offizielle Beraterin des Präsidenten ist, wohl in vielen Fällen gegen Vorgaben des Weissen Hauses.

Für Donald Trump ist die E-Mail-Affäre seiner Tochter heikel. Im Wahlkampf 2016 griff er nämliche seine Kontrahentin Hillary Clinton wegen der Nutzung eines privaten E-Mails pausenlos an.

Der Republikaner forderte wiederholt eine Anklage gegen Clinton und befeuerte den Slogan «Lock her up!», «Sperrt sie ein!» Das FBI ermittelte deswegen, kam aber im Sommer 2016 zu dem Schluss, dass die Demokratin sich nicht strafbar gemacht hatte. 

Trump hielt Clinton das Thema aber weiter vor und schlachtete die E-Mail-Affäre für seine Zwecke aus. Wir erinnern uns: 

Nun steckt seine Tochter also in einer ähnlichen Situation. Wäre Donald Trump konsequent, müsste er jetzt auch eine Anklage gegen Ivanka fordern. Liberale Gruppen, wie etwa «American Oversight», machen bereits Druck in diese Richtung.

Doch bisher hat sich Donald Trump nicht zur Affäre geäussert. Deshalb werden ihm und der Republikanischen Partei nun Heuchelei vorgeworfen. Ivanka Trump liess derweil durch ihren Anwalt verlauten, dass sie die Regeln nicht gekannt habe.

So reagiert das Netz

Die E-Mail-Affäre wird in den sozialen Netzwerken natürlich genüsslich ausgeschlachtet. Hier einige Reaktionen: 

Das E-Mail-Argument versinkt so langsam

Bild
bild: reddit

Ivanka? Die hat doch nur kurze Zeit für das Weisse Haus gearbeitet ...

Bild
bild: reddit

Wie die Ausreden aussehen könnten

Bild
bild: reddit

Wenn man durch die Vergangenheit eingeholt wird

Bild
bild: reddit

Ivanka hinter Gittern? Ein unwahrscheinliches Szenario, doch die Memes dazu kursieren bereits ...

Bild
bild: reddit

Die Republikaner sind definitiv in der Zwickmühle 

Bild
bild: reddit

(cma)

Für mehr Karma-Momente geht's hier lang: 

Trumps mögliche Gegner 2020

1 / 17
Trumps mögliche Gegner 2020
quelle: ap/ap / charlie neibergall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Star hat eine starke Message für Trump. Ivanka Trump.

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
polopol88
20.11.2018 19:57registriert Februar 2015
Es gab mittlerweile soviele solche geschichten in den USA aber offenbar interessiert es die Republikanischen Wähler gar nicht, da alles sowieso Fake-News ist gemäss Trump. Sehr traurig wie weit es schon gekommen ist.
28113
Melden
Zum Kommentar
avatar
davekon
20.11.2018 20:08registriert Mai 2017
"Deshalb werden ihm und der republikanischen Partei nun Heuchelei vorgeworfen".... ist ja mal ganz was Neues
2413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zerpheros {aka Comtesse du Zerph}
20.11.2018 20:56registriert Januar 2016
Gnnniiiihihihihi.

... but her e-mails!!!!
1149
Melden
Zum Kommentar
15
Pilot aus Neuseeland als Geisel in Papua – Schicksal unklar

Nach der Geiselnahme eines neuseeländischen Piloten in der indonesischen Provinz Papua ist dessen Schicksal weiter unklar. Separatistische Rebellen hatten am Dienstag am Flughafen Paro im abgelegenen Distrikt Nduga ein kleines Verkehrsflugzeug in Brand gesetzt und den Piloten nach eigenen Angaben verschleppt. Auch wo die fünf Passagiere der Maschine sind, ist unklar. Neuseelands Ministerpräsident Chris Hipkins sagte am Mittwoch, die Botschaft seines Landes in Indonesien sei mit dem Fall betraut.

Zur Story