International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nun hat man Gewissheit: Alle acht Soldaten an Bord eines abgestürzten US-Helikopters in Nepal sind tot

15.05.15, 22:40 16.05.15, 08:38

Beim Absturz eines US-Militärhelikopters im Erdbebengebiet in Nepal sind alle acht Insassen ums Leben gekommen. US-Verteidigungsminister Ashton Carter bestätigte am Freitag, dass die sechs US-Soldaten und zwei nepalesischen Soldaten an Bord das Unglück nicht überlebt hätten.

Das Wrack war zuvor nach nepalesischen Angaben in einem abgelegenen Waldgebiet entdeckt worden. Carter erklärte, die Nachricht vom Tod der US-Marineinfanteristen und der nepalesischen Soldaten erfülle ihn und die Nation mit Trauer. Die Hilfsmission der USA für die Erdbebenopfer in Nepal werde weitergehen.

Am Dienstag verschollen

Zuvor hatte der Leiter der US-Sucheinheit, John Wissler, bestätigt, dass das Wrack gefunden wurde. «Es ist unwahrscheinlich, dass es Überlebende gibt», sagte Wissler angesichts der Lage am Absturzort. Angaben der nepalesischen Regierung, dass drei verkohlte Leichen aus dem Wrack geborgen worden seien, wollte Wissler nicht bestätigen. 

Der Helikopter war am Dienstag bei einem Rettungseinsatz verschollen. Am Freitag wurde das Wrack 70 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Kathmandu nahe der chinesischen Grenze entdeckt.

Nepal war am 25. April von einem schweren Erdbeben erschüttert worden, bei dem mehr als 8000 Menschen ums Leben kamen. Am Dienstag bebte die Erde in dem Himalaya-Staat erneut, mindestens 76 Menschen starben. (tat/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen