DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spannungen zwischen den USA und China verschärfen sich. Nun schliesst Chinas Präsident Xi Jinping (rechts) das US-Konsulat in Chengdu, nachdem US-Präsident Donald Trump zuvor seinerseits das chinesische Konsulat in Houston geschlossen hatte. (Archivbild)
Die Spannungen zwischen den USA und China verschärfen sich. Nun schliesst Chinas Präsident Xi Jinping (rechts) das US-Konsulat in Chengdu, nachdem US-Präsident Donald Trump zuvor seinerseits das chinesische Konsulat in Houston geschlossen hatte. (Archivbild)
Bild: sda

Reaktion auf US-Aktion: China lässt ebenfalls Konsulat schliessen

24.07.2020, 08:54

Als Reaktion auf die Schliessung eines chinesischen Konsulats in Houston hat China seinerseits die USA aufgefordert, ihre diplomatische Vertretung in der südwestchinesischen Stadt Chengdu zu schliessen. Die Lizenz zum Betrieb der Auslandsvertretung wird entzogen.

Die Massnahmen Chinas seien eine legitime und notwendige Reaktion auf die unvernünftigen Handlungen der USA, teilte das Ministerium in Peking am Freitag weiter mit. «Die Verantwortung liegt vollständig bei den Vereinigten Staaten.»

China fordere die USA erneut auf, ihre Entscheidung zu korrigieren und so die Bedingungen für eine der Rückkehr der bilateralen Beziehungen zur Normalität zu schaffen.

Menschen vor dem US-Konsulat in China.
Menschen vor dem US-Konsulat in China.
Bild: keystone

Retourkutsche der Chinesen

Die USA hatten zuvor die Schliessung des chinesischen Konsulats in Houston im US-Bundesstaat Texas verfügt und damit die Spannungen zwischen den beiden Ländern deutlich verschärft. US-Präsident Donald Trump schloss zudem ein Vorgehen gegen weitere chinesische Auslandsvertretungen nicht aus.

Das US-Aussenministerium deutete an, dass chinesische Diplomaten Gesetze und Vorschriften der USA missachtet hätten.

Illegalen Operationen

Aus dem US-Aussenministerium hiess es weiter, die chinesische Regierung führe seit langem illegale Operationen zur Spionage und zur Einflussnahme in den USA aus. Diese hätten in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Regierungsvertreter hätten sich unter anderem in die US-Innenpolitik eingemischt, geistiges Eigentum gestohlen, amerikanische Manager unter Druck gesetzt und Familien von Amerikanern mit chinesischen Wurzeln in China bedroht.

Verschärfte Spannungen

Die angeordneten Schliessungen verschärfen die Spannungen zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften, die schon wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus, der Handelspolitik und dem harten chinesischen Vorgehen in Hongkong und in Xinjiang im Streit liegen.

Das Verhältnis ist aus chinesischer Sicht so schlecht wie seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1979 nicht mehr. Schon zuvor hatte es Gerangel um Diplomaten auf beiden Seiten gegeben. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So gehen Trumps Bundesbeamte in Portland vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Israel: Corona-Impfung weniger effektiv seit Delta-Variante ++ Bettel in «ernstem» Zustand

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel