DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump-Anhänger auf der Freedom Plaza in Washington
Trump-Anhänger auf der Freedom Plaza in WashingtonBild: keystone

Trump-Anhänger demonstrieren in Washington – Donald kündigt wilden Tag an

06.01.2021, 03:1806.01.2021, 05:46

Einen Tag vor der geplanten Zertifizierung des Wahlsiegs von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl im November haben sich am Dienstag in Washington hunderte Anhänger des abgewählten Amtsinhabers Donald Trump zu Protesten versammelt.

Trump, der seine Niederlage nach wie vor bestreitet, hatte seine Anhänger dazu aufgerufen, gegen die offizielle Bestätigung des Wahlergebnisses durch den US-Kongress auf die Strasse zu gehen. Trump will sich am Mittwoch persönlich an seine Anhänger wenden.

«Ich werde morgen bei der Rettet-Amerika-Demonstration sprechen», kündigte Trump am Dienstagabend auf Twitter an. Seine Ansprache ist für 11.00 Uhr (Ortszeit) geplant. Zwei Stunden später will der US-Kongress zusammenkommen, um die Ergebnisse der Präsidentenwahl in den Bundesstaaten vom 3. November zu zertifizieren.

Bereits am Dienstag versammelten sich Anhänger Trumps in Washington. Die meisten der rund 300 Demonstranten, die sich bis zum Mittag auf der Freedom Plaza nahe dem Weissen Haus versammelten, trugen trotz der hohen Corona-Infektionszahlen keine Masken. Viele zweifelten überdies die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Pandemie an.

Ein besonders prominenter Besucher liess sich auch blicken: Roger Stone, Trumps langjähriger Vertrauter und Mann fürs Grobe.

Trump kündigt wilden Tag an

Trump hatte seine Anhänger im Dezember per Twitter zu Protesten gegen die Zertifizierung von Bidens Wahlsieg durch den Kongress aufgefordert und einen «wilden» Tag in Washington vorhergesagt. Aus Angst vor gewaltsamen Ausschreitungen sicherten viele Geschäftsinhaber ihre Schaufenster im Zentrum der US-Hauptstadt mit Brettern.

Zu den Protesten in Washington angekündigt haben sich auch rechtsradikale Gruppen wie die als gewaltbereit geltenden Proud Boys. Befürchtet wurden deshalb Ausschreitungen. Am Montag nahm die Polizei in der US-Hauptstadt den aus Florida angereisten Chef der Gruppe, Enrique Tarrio, fest.

Ein Haftrichter in der US-Hauptstadt setzte Henry «Enrique» Tarrio am Dienstag (Ortszeit) zwar auf freien Fuss, wie US-Medien berichteten. Der 36-Jährige aus Miami (Florida) wurde aber angewiesen, Washington bis zu seinem nächsten Gerichtstermin am 8. Juni fernzubleiben.

Tarrio-Unterstützer tauchten ebenfalls in Washington auf.
Tarrio-Unterstützer tauchten ebenfalls in Washington auf.Bild: keystone

Der 36-Jährige soll unter anderem ein Plakat der «Black-Lives-Matter»-Bewegung aus einer afroamerikanischen Kirche entwendet und verbrannt haben und bei seiner Festnahme zwei Magazine für Schnellfeuerwaffen bei sich gehabt haben.

Blockade der Zertifizierung

Die parlamentarische Bestätigung des Wahlergebnisses ist in den USA normalerweise eine reine Formsache. Für dieses Jahr kündigten jedoch einige republikanische Abgeordnete und Senatoren Vorstösse zu einer Blockade der Zertifizierung an. Diese Initiativen gelten aber als aussichtslos.

Trump behauptet ohne Anführung irgendwelcher Belege, dass es bei der Präsidentschaftswahl am 3. November Wahlbetrug zugunsten seines Herausforderers Biden gegeben habe. Laut einer Umfrage vom Dezember glaubt mehr als die Hälfte der republikanischen Wähler den Angaben Trumps oder hält das Wahlergebnis zumindest für unsicher. (jaw/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

1 / 21
Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten
quelle: keystone/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps geleaktes Telefonat über die Resultate der Präsidentschaftswahl in Georgia

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butzdi
06.01.2021 07:51registriert April 2016
Wenn sogar in den USA nur Nazis, Spinner und Kriminelle für dich demonstrieren, dann hast du aber so was von verloren.
1049
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nurol
06.01.2021 10:05registriert November 2017
So wie es aussieht, verlieren die Reps auch den Senat (Georgia). Vielleicht merken es jetzt auch die Hintersten, dass Trump keine Option mehr ist.
706
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
06.01.2021 09:06registriert Februar 2016
Gewalttätig und destruktiv bis zum bitteren Ende.
Der "alte, weisse Mann" steckt tief in der braunen Scheisse...
593
Melden
Zum Kommentar
34
Der Westen zeigt endlich Zähne
Lange hat sich der demokratische Westen gegenüber China und Russland blauäugig verhalten. Damit ist es vorbei: Es wird aufgerüstet, und es werden Allianzen geschmiedet.

Als Zauderer war Olaf Scholz verschrien, von dem niemand weiss, was er genau will und wo er steht. «Er redet und redet, reiht Phrase an Phrase, und es bleibt einfach nichts hängen», heisst es in einem unverblümten Porträt über den deutschen Bundeskanzler in der «NZZ am Sonntag». Scholz lasse «sein eigenes Land wie die Welt ratlos zurück».

Zur Story