DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Motorists stop to view wildfires in the Great Smokey Mountains near Gatlinburg, Tennessee, U.S., November 28, 2016. Photo taken November 28, 2016. Courtesy of National Park Services Staff/Handout via REUTERS  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY

Ironie des Schicksals: Autofahrer betrachten eine riesige Rauchsäule über den «Great Smoky Mountains» im Bundesstaat Tennessee.  Bild: HANDOUT/REUTERS

Tausende fliehen vor Bränden im US-Bundesstaat Tennessee



Im US-Bundesstaat Tennessee weitet sich ein verheerendes Feuer am Rande des Nationalparks Great Smoky Park aus. Nach Angaben lokaler Behörden wurden alleine aus den Städten Gatlinburg 14'000 Besucher und Einwohner in Sicherheit gebracht.

Hinzu kämen mehrere Tausend aus dem Ort Pigeon Forge, hiess es. Nach Angaben der Behörden erlitten drei Menschen schwere Brandverletzungen. Medienberichten zufolge wurden bereits mehr als 100 Gebäude zerstört, die meisten davon Hütten des Parks.

Fire erupts on both side of Highway 441 between Gatlinburg and Pigeon Forge, Tenn., Monday, Nov. 28, 2016. In Gatlinburg, smoke and fire caused the mandatory evacuation of downtown and surrounding areas, according to the Tennessee Emergency Management Agency. (Jessica Tezak/Knoxville News Sentinel via AP)

Das Feuer breitet sich aus. Ein grosses Problem sind die vielen umstürzenden Bäume, die Leitungen herunter reissen und in der ganzen Region Stromausfälle verursachen.  Bild: AP/Knoxville News Sentinel

Die Flammen näherten sich auch dem bekannten Ripley Aquarium bei Gatlinburg, in dem mehr als 10'000 Tiere sind. Die Angestellten mussten das Gelände verlassen. Die Betreiber erklärten, solange die Generatoren liefen, gebe es kein Problem.

Die Betreiber des Nationalparks schrieben auf Facebook, das in der Nacht zum Montag ausgebrochene Feuer werde von besonders schlechten Wetterbedingungen begünstigt. Es hat sehr lange nicht geregnet, in extremer Trockenheit wurde das Feuer von starken Winden angefacht.

A home and vehicle are damaged from the wildfires around Gatlinburg, Tenn., on  Tuesday, Nov. 29, 2016.  Rain had begun to fall in some areas, but experts predicted it would not be enough to end the relentless drought that has spread across several Southern states and provided fuel for fires now burning for weeks in states including Tennessee, Georgia and North Carolina. (Michael Patrick/Knoxville News Sentinel via AP)

Trtoz Regen keine Linderung des Feuers. Ein verbranntes Haus und Auto in der Region um Tennessee.  Bild: AP/Knoxville News Sentinel

«Das Feuer breitet sich aus», sagte Dana Soehn vom Nationalpark Service dem Sender WATE-TV. Ein grosses Problem seien die vielen umstürzenden Bäume, die Leitungen herunter rissen und in der ganzen Region zu Stromausfällen führten. Die Retter gingen nicht davon aus, dass der für Dienstag vorausgesagte Regen rasche Linderung bringen wird. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel