DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08623540 Kimberly Guilfoyle pre-records her address to the Republican National Convention at the Mellon Auditorium in Washington, DC, USA, 24 August 2020. Due to the coronavirus pandemic the Republican Party has moved to a televised format for its convention.  EPA/Chip Somodevilla / POOL   EDITORIAL USE ONLY

So viel Inbrunst zeigte Kimberly Guilfoyle, Freundin von Trump Jr. und Rednerin am Republikaner-Parteitag. Bild: keystone

So lacht das Internet über Trump Jr.s LAUTE FREUNDIN



Kimberly Guilfoyle, Freundin von Präsidentensohn Donald Trump Jr. und ehemalige Staatsanwältin, hat am ersten Tag des Parteitags der Republikaner den mit Abstand lautesten Auftritt abgeliefert.

Die 51-Jährige trug ihren Text mit so viel Inbrunst – und teilweise fast brüllend – vor, dass sich Twitter-Nutzer reihenweise fragten, ob sie wisse, dass das Mikrofon bereits erfunden worden sei.

Das hörte sich so an:

Doch es war nicht nur die theatralische Darbietung mit hochgerissenen Armen und strahlendem Blick, die Guilfoyles Rede hervorstechen liessen, sondern auch der Inhalt, mit dem sie Zuschauern Angst vor einem Wahlsieg der Demokraten machen wollte.

«Sie wollen dieses Land zerstören und alles, wofür wir gekämpft haben und was uns lieb ist», sagte sie. «Sie wollen kontrollieren, was Sie sehen und denken und woran Sie glauben – damit sie [die Demokraten] kontrollieren können, was Sie denken.»

Der Auftritt war für viele so absurd, dass der Auftritt augenblicklich zum Meme wurde – und sogar eine neue Challenge auf Social Media lanciert wurde.

Aber zurück zu den Reaktionen. Wir haben hier die 21 besten aus den Weiten des Internets zusammengetragen. Voilà:

So hört es sich an, wenn man den Auftritt mit kommunistischer Propaganda-Musik untermalt:

Andere gingen noch weiter zurück in der Zeit ...

... und verpassten Guilfoyle eine andere Bühne.

Oder war es vielleicht doch mehr im Osten?

«WENN CAPS LOCK EINE PERSON WÄRE»

«Grossartiger Job @Republikaner, #Kokain trendet jetzt (auf Twitter)»

Ihr glaubt es nicht? Schaut:

«Was auch immer Donald Jr. und Kimberly Guilfoyle genommen haben, es war zu viel.»

«Wie sich die beiden auf die Rede beim RNC vorbereitet haben»:

Hat jemand Elmo gesagt?

Oder läuft sie etwa davon?

«Kimberly war so high, sie hat praktisch der Schwerkraft getrotzt.»

Wenn man sich auf einmal in einem Film wähnt:

«Nein, aber ernsthaft. Die Rede von Kimberly Guilfoyle war wie der Moment in einem grossen Hollywood-Blockbuster, wenn die Jungfrau geopfert werden soll und die Hohepriesterin zusammenhangslose Sachen ruft, während sie langsam einen gekrümmten Dolch hervor nimmt. Nur dass dieses Mal kein Held auftaucht.»

Wenn man die Rede rückwärts laufen lässt, hört es sich noch viel eher nach oben genannter Szene an:

Apropos Filme: Hat jemand Ursula gesagt?

Wer sind jetzt die Satanisten?

Von wegen Kimberly Guilfoyle, das ist Rita Repulsa, die Feindin der Power Rangers!

Übrigens: Der Auftritt von Guilfoyle war für viele so inspirierend, dass flugs eine neue Social-Media-Challenge ins Leben gerufen wurde:

Die geht so: Man rezitiert Guilfoyles Worte und schreit sie ins Leere.

Wer hat's besser drauf?

Oder doch eher ein Murmeltierli?

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel

1 / 14
Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel
quelle: watson/cbe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Alternative Fakten» – so sorgte Trumps Ex-Beraterin für Schlagzeilen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel