DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Road to Washington: Diese Daten werden für die US-Wahlen wichtig

31.08.2020, 08:2531.08.2020, 09:28

Die US-Wahlen haben zwei klare Kontrahenten: Joe Biden tritt als demokratischer Präsidentschaftskandidat gegen Amtsinhaber Donald Trump an. Die eigentliche Wahl ist zwar erst im November, doch bereits im Vorfeld gibt es einige wichtige Daten und Events, die du dir als Interessierter merken solltest.

Anstehende Events:

Ab 14. September: Early Votings

In den meisten Bundesstaaten der USA darf per Brief gewählt werden.
In den meisten Bundesstaaten der USA darf per Brief gewählt werden.Bild: keystone

Grundsätzlich wird in den USA am 3. November gewählt. Doch einige US-Bürger können bereits früher ihre Stimme abgeben. In allen Staaten darf auch per Brief gewählt werden, in etwa einem Drittel der Bundesstaaten braucht es dafür aber einen konkreten Grund.

Ausserdem können die Wahlunterlagen in den meisten Staaten bereits vor dem 3. November abgegeben werden. Die Zahl der Early Votes ist in den letzten Jahren beständig gestiegen. So wurden vor vier Jahren bereits über ein Drittel der Stimmen als Early Votes abgegeben. Mit der Coronavirus-Pandemie dürfte dieser Wert nochmals deutlich steigen.

Ab dann findet das Early Voting statt:

  • 14.-24. September: Pennsylvania, Minnesota, Michigan, New Jersey, South Dakota, Vermont, Virginia, Illinois und Wyoming
  • 4.-7. Oktober: Maine, Montana, Nebraska, Kalifornien, Iowa, Indiana, New Mexico, Ohio und Arizona
  • 12.-17. Oktober: Georgia, Kentucky, Texas, Kansas, Tennessee, North Carolina, Massachusetts und Nevada
  • 19.-24. Oktober: Alaska, Arkansas, Colorado, Idaho, North Dakota, Louisiana, Utah, Wisconsin, West Virginia, Maryland, Florida, Hawaii und New York
  • 27.-29. Oktober: Washington DC und Oklahoma

Die Resultate des Early Votings werden aber erst am Wahltag verkündet.

29. September: Erste Präsidentendebatte

Donald Trump und Joe Biden treten am 29. September gegeneinander an.
Donald Trump und Joe Biden treten am 29. September gegeneinander an.Bild: keystone

Zu den wichtigen Ereignissen vor der Wahl zählen in den USA auch die TV-Debatten. Die Erste findet in Cleveland, Ohio, an der Case Western Reserve University statt. Hier treffen Herausforderer Joe Biden und Donald Trump ein erstes Mal aufeinander.

7. Oktober: Debatte der Kandidaten für die Vizepräsidentschaft

Die Vizekandidaten treten am 7. Oktober gegeneinander an.
Die Vizekandidaten treten am 7. Oktober gegeneinander an.Bild: Keystone/watson

Auch die Vizekandidaten müssen ran. Etwa eine Woche nach der ersten Präsidentschaftsdebatte treffen der amtierende Vizepräsident Mike Pence und Senatorin Kamala Harris aufeinander. Die Debatte wird in Salt Lake City, Utah, in der University of Utah abgehalten.

15. Oktober: Zweite Debatte

Die zweite Debatte findet gut zwei Wochen später in Miami, Florida, im Adrienne Arsht Center for the Performing Arts statt.

22. Oktober: Dritte Debatte

Zum dritten und vermutlich letzten Mal treffen sich Biden und Trump in Nashville, Tennessee, an der Belmont University.

3. November: Wahl des US-Präsidenten

Am 3. November ist Stichtag, dann wird der Präsident der USA gewählt.
Am 3. November ist Stichtag, dann wird der Präsident der USA gewählt.Bild: keystone

Das wichtigste Datum ist die Wahlnacht am 3. November. Dann wird entschieden, ob Donald Trump für weitere vier Jahre im Amt des Präsidenten walten darf oder ob Joe Biden das Zepter übernimmt. In den meisten Fällen steht das Resultat am 4. November (Schweizer Zeit) fest. Manchmal kann sich das endgültige Resultat jedoch verzögern.

Gleichzeitig wird auch ein Drittel des Senats und das gesamte Repräsentantenhaus neu gewählt. Hier geht es darum, ob die Partei des Präsidenten auch die Mehrheit der Sitze in den beiden Kammern im Kongress erhält.

14. Dezember: Electoral Vote

Die Wahlmänner könnten rebellieren, getan haben sie das jedoch noch nie.
Die Wahlmänner könnten rebellieren, getan haben sie das jedoch noch nie.Bild: AP/The Columbus Dispatch

Was nun folgt, ist nur noch Formsache. Am 14. Dezember wählt das Electoral College gemäss den Ergebnissen vom 3. November den Präsidenten. Zwar könnte hier die Entscheidung theoretisch gekippt werden, dies ist jedoch noch nie vorgekommen.

6. Januar 2021: Zertifizierung durch den Kongress

Am 6. Januar wird das Ergebnis des Electoral College durch den Kongress zertifiziert.

20. Januar: Inauguration Day

Die Trump-Family am Inauguration Day 2017.
Die Trump-Family am Inauguration Day 2017.Bild: AP/AP

Am 20. Januar exakt um 12 Uhr beginnt die vierjährige Amtszeit des gewählten Präsidenten. Dann legt der neue (oder alte) Präsident seinen Amtseid ab und hält traditionell eine Antrittsrede.

Vergangene Events:

24. bis 27. August: Republican National Convention

Die Amtsinhaber Donald Trump und Mike Pence.
Die Amtsinhaber Donald Trump und Mike Pence.Bild: keystone

Auch auf Seiten der Republikaner ist ebenfalls alles klar: Die Amtsinhaber Donald Trump und Mike Pence werden das Ticket der republikanischen Partei stellen. Die Republikaner nutzten den Parteitag, um eine richtige Trump-Show abzuziehen.

Die Hälfte aller Redner trugen den Nachnamen Trump. Die Highlights des republikanischen Parteitags 2020 findest du hier:

Analysen zur Republican National Convention findest du hier:

Und weitere Kuriositäten, die am republikanischen Parteitag während den US-Wahlen aufgefallen sind, findest du hier:

20. August: Ende der Democratic National Convention

Joe Biden und Kamala Harris im Handschlag.
Joe Biden und Kamala Harris im Handschlag.Bild: keystone

Vom 17. bis 20. August findet die Democratic National Convention in Wisconsin statt. Hier wird das Ticket der demokratischen Partei bestimmt. Joe Biden hat US-Senatorin Kamala Harris als Running-Mate nominiert. Ausserdem wird Biden seine erste Rede als offizieller demokratischer Präsidentschaftskandidat halten.

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vor dem Trump Tower prangt ein «Black Lives Matter»-Schriftzug

1 / 9
Vor dem Trump Tower prangt ein «Black Lives Matter»-Schriftzug
quelle: keystone / mark lennihan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie soll Joe Bidens Vize werden: Wer ist Kamala Harris?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MadPad
23.08.2020 17:20registriert Mai 2016
Ich frage mich nur wer die Wahlen überwacht und wie sichergestellt wird, dass die Zahlen nicht verändert werden.
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
Varanasi
23.08.2020 17:15registriert August 2017
Apropos Republican Convention:

Findet sich ausserhalb der Trump Familie niemand mehr, der dort gerne reden mag?
Road to Washington: Diese Daten werden für die US-Wahlen wichtig
Apropos Republican Convention:

Findet sich ausserhalb der Trump Familie niemand mehr, der dort gerne reden mag?
5011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kleinaberdoktor
23.08.2020 17:14registriert Mai 2020
Mit Donald zu debattieren ist sicher nicht einfach........
Wie debattier man mit jemandem den man nicht ernst nehmen kann und sich ständig selbst das Lachen verkneifen muss?🙈

Üben kann man es gut, man nimmt einen Stein oder einen Holzstrunk und debattiert mit denen.
Schraubt man dann das Niveau stark nach unten ist man auf Augenhöhe mit Trump.
Steine und Holzpflöcke sind um ein mehrfaches schlauer aber sind auch nicht in der Lage schlaue Antworten auf Fragen zu geben.
Also ziemlich ähnlich........
Freue mich riesig auf die Debatten, wird sicher sehr, sehr amüsant😜
2816
Melden
Zum Kommentar
29
Experte: «Könnte schlimmste Dürre seit 500 Jahren sein»
Das Wasser im Rhein sinkt dramatisch, in Grossbritannien wird Dürre-Notstand ausgerufen. Ein EU-Experte spricht von historischen Ausmassen.

Das Gemeinsame Forschungszentrum der EU (EC-JRC) warnt vor einer der grössten Dürren in Europa seit 500 Jahren. Der Klimatologe Andrea Toreti befüchtete bei einer Online-Konferenz, dass die extreme Trockenheit bis zu 47 Prozent des Kontinents betreffen könnte. «Wir haben die Ereignisse des aktuellen Jahres noch komplett analysiert, weil es noch andauert, aber basierend auf meiner Erfahrung ist das schlimmer als 2018», zitiert «Euronews» den Wissenschaftler. Wenn man 500 Jahre zurückschaue, dann gäbe es nichts Vergleichbares zum Dürrejahr 2018.

Zur Story