DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Präsident Trump spricht auf der Andrews Air Force Base mit der Presse, bevor er die Air Force One besteigt. Die Präsidentenmaschine wird Trump zum Kennedy Space Center bringen, wo am Samstag die SpaceX Falcon 9 abheben soll.
US-Präsident Trump spricht auf der Andrews Air Force Base mit der Presse, bevor er die Air Force One besteigt. Die Präsidentenmaschine wird Trump zum Kennedy Space Center bringen, wo am Samstag die SpaceX Falcon 9 abheben soll. Bild: keystone

Trump droht mit «unbegrenzter Macht des Militärs»

31.05.2020, 15:40

Wegen Ausschreitungen in vielen Städten hat US-Präsident Donald Trump örtlichen Behörden mit dem Einsatz der «unbegrenzten Macht des Militärs» gedroht. Gouverneure und Bürgermeister müssten «viel härter» vorgehen, sonst werde die Regierung einschreiten, drohte er am Samstag über Twitter. Die Regierung sei bereit, das nötige zu tun, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Dann werde es auch «viele Festnahmen» geben, drohte er über Twitter während eines Flugs in den Bundesstaat Florida.

Trump hatte bereits kurz zuvor erklärt, er habe dem Bundesstaat Minnesota wegen der gewaltsamen Proteste die Hilfe der Streitkräfte angeboten. Die Soldaten stünden bereit und könnten «sehr schnell» vor Ort sein, sagte Trump am Samstag im Garten des Weissen Hauses.

Der Gouverneur von Minnesota, Tim Walz, hatte zuvor am Samstag erklärt, er habe mit Verteidigungsminister Mark Esper und Generalstabschef Mark Milley über Unterstützung gesprochen. Walz machte aber keine näheren Angaben zur möglichen Unterstützung.

Trump erklärte, den Demonstranten gehe es nicht darum, den am Montag infolge eines Polizeieinsatzes in Minneapolis gestorbenen Afroamerikaner George Floyd zu ehren. Vielmehr handle es sich um linke Chaoten, die es nur auf Krawall abgesehen hätten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Minneapolis

1 / 48
Proteste in Minneapolis
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HeidiW
30.05.2020 20:46registriert Juni 2018
„Vielmehr handle es sich um linke Chaoten, die es nur auf Krawall abgesehen hätten. „

Trump vergisst dabei, dass der grösste „rechte“ Chaot im weissen Haus sitzt und mehr kaputt schlägt als alle Demonstranten zusammen.

Selbst in dieser Situation politisiert Trump und treibt weiter einen Keil zwischen die Menschen in der USA!
67347
Melden
Zum Kommentar
avatar
Troxi
30.05.2020 21:13registriert April 2017
Amerika droht im Chaos zu versinken und schafft sich dabei selbst ab. Ich möchte nicht wissen, wie die Amerikaner darauf reagieren, wenn Trump das Militär auffordert zu schiessen und die Nationalgarde diesem Aufruf folgen wird. Ich kann mir dann vorstellen, dass dies dann der letzte Funke war um das Fass zum explodieren zu bringen. Amerikas Demokratie wird auf jeden Fall stark auf die Probe gestellt. Schade, dass der einstige Retter „der freien Welt und Demokratie“ sein Image nachhaltig fast vollständig zerstört hat.
46820
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
30.05.2020 20:40registriert Mai 2019
Ist ja klar: Linke Chaoten, die es nur auf Krawall abgesehen haben. Die muss man natürlich mit ALLEN Mitteln bekämpfen 🙈
36531
Melden
Zum Kommentar
87
«Eine ekelhafte Doppelmoral» – Tommy Lee sorgt mit Penisbild auf Instagram für Wirbel
Der Musiker Tommy Lee postete ein Selfie, das ihn komplett hüllenlos zeigt – mit Fokus auf seinen Intimbereich. Damit löste er eine Debatte um Nacktheit im Netz aus.

Im vergangenen Jahr löschte Instagram ein Posting von Madonna, der Account ihrer Kollegin Rihanna wurde sogar schon einmal komplett offline genommen. Der Grund: Die Popstars zeigten ihre Brustwarzen – und verstiessen damit gegen die Richtlinien der Social-Media-Plattform. Die erlaubt komplett entblösste weibliche Brüste nämlich nur «im Kontext des Stillens, der Entbindung, oder um auf gesundheitliche Themen aufmerksam zu machen».

Zur Story