International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrators kneel before police Saturday, May 30, 2020, in Minneapolis. Protests continued following the death of George Floyd, who died after being restrained by Minneapolis police officers on Memorial Day. (AP Photo/Julio Cortez)

Demonstranten in Minneapolis konfrontieren die Polizei. Die Proteste haben sich mittlerweile auf mehrere Städte in den ganzen USA ausgedehnt. Bild: keystone

Proteste in den USA ++ Minnesota mobilisiert 1000 zusätzliche Nationalgardisten



Der Tod des Afroamerikaners George Floyd hat in den USA eine Welle von friedlichen Protesten aber auch von Gewalt ausgelöst: Es brennen Häuser, Läden werden geplündert und die Sicherheitskräfte sind trotz eines massiven Aufgebots überfordert. In vielen US-Städten kam es bei Protesten zu Ausschreitungen und Festnahmen. In Minneapolis, wo Floyd am Montag ums Leben gekommen war, gingen Demonstranten trotz Ausgangssperre die vierte Nacht in Folge auf die Strasse. Minnesotas Gouverneur Tim Walz sprach am Samstag von einer «unglaublich gefährlichen Situation».

Vielen Demonstranten gehe es längst nicht mehr um den Mord an Floyd, sondern nur um «Zerstörung und Chaos». Es handele sich um einen «organisierten Versuch, die Zivilgesellschaft zu zerstören», sagte Walz vor Journalisten. Er und der Bürgermeister von Minnesota, Jacob Frey, sagten, friedliche Proteste seien weiterhin erlaubt, aber die Gewalt müsse ein Ende haben. Das Recht der Meinungsfreiheit «endet beim Werfen von Molotow-Cocktails», erklärte der für die Sicherheit in Minnesota zuständige John Harrington.

epa08453112 Members of the National Guard and Minnesota State Troopers keep watch as firefighters work in an area of destroyed businesses after a third day of protests over the arrest of George Floyd, who later died in police custody, in Minneapolis, Minnesota, USA, 29 May 2020. A bystander's video posted online on 25 May, appeared to show George Floyd, 46, pleading with arresting officers that he couldn't breathe as an officer knelt on his neck. The unarmed black man later died in police custody. On 29 May, Hennepin County Attorney Mike Freeman announced third degree murder charges against the Minneapolis police officer who killed George Floyd.  EPA/TANNEN MAURY

Nationalgarde in Minneapolis. Bild: keystone

Die Nationalgarde des Bundesstaats mobilisierte mehr als 1000 zusätzliche Soldaten, um weitere Brandstiftungen und Plünderungen zu verhindern. Damit sollten im Laufe des Samstags bis zu 2500 Soldaten einsatzbereit sein, erklärte der Leiter der Nationalgarde, Generalmajor Jon Jensen. Gouverneur Walz sagte, dem Bundesstaat drohe trotz der bislang grössten Mobilisierung der Sicherheitskräfte in Friedenszeiten erneut eine Nacht der Gewalt: «Das wird es nur schwieriger machen heute Abend.» Er habe daher auch die Gouverneure der Nachbarstaaten um weitere Unterstützung aus deren Nationalgarden gebeten.

Zudem habe er mit Verteidigungsminister Mark Esper und Generalstabschef Mark Milley gesprochen, sagte Walz. Es gab zunächst unbestätigte Berichte, wonach die Streitkräfte Hunderte Soldaten der Militärpolizei für einen möglichen Einsatz mobilisierten. Walz machte keine Angaben zur angeforderten Unterstützung. «Die Militarisierung einer Zivilbevölkerung ist besorgniserregend», räumte er ein.

Örtliche Reporter berichteten in der Nacht zu Samstag, weder Soldaten noch Polizisten seien in Minneapolis zu sehen gewesen. Walz räumte ein, die Sicherheitskräfte seien angesichts des Ausmasses der gewaltsamen Proteste überfordert gewesen. Walz, Frey und der Bürgermeister von St.Paul, Melvin Carter, erklärten übereinstimmend, die meisten der Demonstranten, die jetzt wichtige Infrastruktur zerstörten, seien Unruhestifter von ausserhalb der Region.

«Bin ich der nächste?»

An den Protesten in Minneapolis und dem angrenzenden St.Paul beteiligten sich schwarze und weisse Demonstranten. Sie trugen Schilder mit Aufschriften wie «Bin ich der nächste?» und «Ohne Gerechtigkeit kein Frieden». Auch in anderen Städten wie Atlanta, New York, Detroit, Washington, Louisville, Portland und Oakland kam es nach Floyds Tod in der Nacht zu Samstag zu Protesten.

In Atlanta im Bundesstaat Georgia griffen Demonstranten die Zentrale von CNN an. Der Sender zeigte Live-Bilder aus der eigenen Zentrale, auf denen zu sehen war, wie Demonstranten von ausserhalb Objekte auf Polizisten im Eingangsbereich des Senders warfen. Der Gouverneur von Georgia, Brian Kemp, verhängte über Atlanta sowie über weitere Städte im Umland den Ausnahmezustand. Etwa 500 Mitglieder der Nationalgarde von Georgia sollten eingesetzt werden, um Menschen und Eigentum zu schützen, schrieb Kemp am Samstag auf Twitter.

Ausschreitungen in New York

Auch in New York gingen mehrere Tausend Menschen gegen Rassismus auf die Strasse. In der Nacht kam es dabei in den Stadtteilen Manhattan und Brooklyn zu Ausschreitungen. Dem Sender CNN zufolge nahm die Polizei mindestens 72 Menschen fest. Auf beiden Seiten soll es Verletzte gegeben haben. Viele Demonstranten trugen Plakate mit der Aufschrift «I can’t breathe» («Ich kann nicht atmen»), was Floyd gesagt hatte, kurz bevor er das Bewusstsein verlor. Bürgermeister Bill de Blasio schrieb auf Twitter: «Wir wollen nie wieder eine solche Nacht erleben.»

In der Grossstadt Portland im Bundesstaat Oregon wurde am Samstag der Notstand und ein nächtliches Ausgangsverbot verhängt. Im kalifornischen Los Angeles erklärte die Polizei infolge gewaltsamer Proteste ein Demonstrationsverbot für das Stadtzentrum.

In this May 29, 2020, photo, Portlanders march with flares from the George Floyd vigil at Peninsula Park towards the Justice Center downtown in Portland, Oregon. Protests have been erupting all over the country after George Floyd died earlier this week in police custody in Minneapolis. (Dave Killen/The Oregonian via AP)

Demonstration in Portland, Oregon. Bild: keystone

Trump droht Demonstranten

Nach einem Protest vor dem Weissen Haus drohte US-Präsident Donald Trump Demonstranten – indirekt, aber dafür erneut mit sehr deutlichen Worten: Falls die Demonstranten am Freitag über den Zaun des Regierungssitzes gelangt wären, wären sie von «boshaften Hunden und den bedrohlichsten Waffen» begrüsst worden, schrieb Trump am Samstag auf Twitter. Dann wären sie «wirklich mindestens schwer verletzt» worden. Viele Beamte des Secret Service warteten nur auf «Action». Der Protest vor dem Weissen Haus war vergleichsweise klein und harmlos: Demonstranten warfen einige Behelfszäune aus Metall um, die rund 30 Meter vor dem Zaun des Weissen Hauses Passanten zurückhalten.

Führende Demokraten hatten Trump bereits am Freitag vorgeworfen, mit seinen martialischen Äusserungen zu den Ausschreitungen am Rande der Proteste nur weiteres Öl ins Feuer zu giessen.

Demonstrators argue with uniformed U.S Secret Service police officers during a protest about the death of George Floyd, a black man who died in police custody in Minneapolis, Friday, May 29, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Ein Demonstrant diskutiert mit einem Beamten des Secret Service vor dem Weissen Haus. Bild: keystone

Joe Biden, der Trump bei der Wahl im November ablösen will, forderte einen entschlossenen Kampf gegen «systematischen Rassismus» in den USA. «Durch unser Schweigen, durch unsere Selbstgefälligkeit sind wir Komplizen der Fortsetzung des Kreislaufs der Gewalt», sagte der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten. «Leute: Wir müssen aufstehen. Wir müssen uns bewegen. Wir müssen uns ändern.»

Tod nach brutalem Polizeieinsatz

Floyd (46) war am Montag nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Einer der vier beteiligten Polizisten wurde am Freitag des Mordes angeklagt und festgenommen: der Beamte, der Floyd sein Knie minutenlang in den Nacken gedrückt hatte. Der Afroamerikaner hatte mehrfach um Hilfe gefleht, bevor er das Bewusstsein verlor, wie von Passanten aufgenommenen Videos zeigten.

epa08453025 An image of George Floyd is on display at a makeshift memorial near the scene of the arrest of Floyd who died in police custody in Minneapolis, Minnesota USA, 29 May 2020. Floyd's life was cut short after a Minneapolis police officer pinned Floyd's neck to the street for several minutes earlier in the week. On 29 May, Hennepin County Attorney Mike Freeman announced third degree murder charges against the Minneapolis police officer who killed George Floyd.  EPA/CRAIG LASSIG

Porträt Floyds an einer improvisierten Gedenkstelle in der Nähe des Ortes, an dem er verhaftet wurde. Bild: keystone

Im Haftbefehl gegen den Polizisten heisst es unter anderem, der Gerichtsmediziner gehe nach vorläufigen Erkenntnissen nicht von Ersticken aus. Der 46-Jährige habe an Gesundheitsproblemen gelitten, die gemeinsam mit der Festsetzung und möglichen Rauschmitteln im Blut vermutlich zum Tod geführt hätten. In den letzten zwei Minuten und 53 Sekunden habe er keine Lebenszeichen mehr gezeigt. Die Anwälte der Familie Floyd meldeten jedoch Zweifel an den Ergebnissen dieser Analyse an. Sie wollten eine unabhängige Obduktion in Auftrag geben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NumeIch 31.05.2020 06:06
    Highlight Highlight New Jersey Polizisten protestieren an der Seite der Demonstranten. Grossartig. No Justice, No Peace.

    https://twitter.com/ampz222/status/1266834970187685889?s=21

  • Denk nach 31.05.2020 00:13
    Highlight Highlight Mit Gewalt, gegen Gewalt demonstrieren .... Ernsthaft?
    • Juliet Bravo 31.05.2020 12:29
      Highlight Highlight Naja, Sachbeschädigung ist eigentlich keine Gewalt.
  • Altweibersommer 30.05.2020 23:57
    Highlight Highlight CNN scheint das Problem nun immerhin langsam anfangen zu begreiffen:
    Play Icon
  • kliby 30.05.2020 23:46
    Highlight Highlight Die Medien scheinen daraus eher eine Anti-Trump-Propaganda machen zu wollen anstatt dem Rassismus auf den Grund zu gehen. Gerne wird übersehen, dass es diesen Rassismus schon lange gibt, genauso unter Obama und Biden übrigens.
    • miip 31.05.2020 02:52
      Highlight Highlight Ja, diesen Rassimus gibt es schon länger. Trump ist aber genau so einer, der nie etwas dafür tat, dass dem nicht mehr so ist. Dein Kommentar ist beschämend verwirrend.
  • In vino veritas 30.05.2020 22:17
    Highlight Highlight Im Mittelalter haben die Arestrokraten die Bauernaufstände auch mit ihrem Heer blutig niergeschlagen. Als Konsequenz landeten die Meisten Fürsten, Grafen, König und Adlige früher oder später auf dem Schafott. Heutzutage kann (oder könnte) man sich des Problems mittels Wahl zivilisierter entledigen.

    Was will Trump erreichen? Soll die Nationalgarde auf das eigene Volk schiessen, damit es einen Bürgerkrieg gibt? Selbst dann könnte er die Wahl kaum verschieben.
    • Ueli der Knecht 31.05.2020 01:33
      Highlight Highlight "Was will Trump erreichen? Soll die Nationalgarde auf das eigene Volk schiessen, damit es einen Bürgerkrieg gibt? "

      Trump stachelt lieber seine Anhänger dazu auf, in allen denjenigen Staaten massiv Unruhe zu stiften, nötigenfalls auch mit Waffengewalt, wo die Wähler die falsche Wahl getroffen und demokratisch gewählt haben.
  • Kaktus Salat 30.05.2020 21:54
    Highlight Highlight Es sind gerade mehrere Artikel (u.a. Forbes und MSNBC Minnesota), dass ein Grossteil (>80%) der in Minneapolis verhafteten Aufständler und Plünderer von ausserhalb der Stadt oder des Staates kommen.

    Dem gegenüber stehen die Einheimischen welche friedlich Demonstriert haben und jetzt die Sauerei der Krawalltouristen wegräumen dürfen.
    • Smolik 30.05.2020 22:27
      Highlight Highlight Schon klar sind meisten Demonstranten keine reichen Downtown-Bewohner. Minneapolis ist nur gerade die Kernstadt einer fast 10 mal grösseren Agglomeration, die meisten Demonstranten dürften aus den ärmeren Vororten kommen.

    • Ueli der Knecht 31.05.2020 01:39
      Highlight Highlight Die Vize-Governor von MN Peggy Flanagan geht sogar noch einen Schritt weiter, und benennt White Supremacists (weisse Rassisten) an erster Stelle als Anstifter für diese Unruhen. Die fühlen sich vermutlich von Trump persönlich berufen, um in demokratisch geführten Staaten Unruhe zu stiften.
      Play Icon
  • Mamasita 30.05.2020 21:53
    Highlight Highlight Wenn das nur gut kommt... Trump bekämpft mittels der Nationalgarde seine eigenen Landsleute und denkt die werden nicht zurückschlagen? Naiv dies zu glauben, denkt man an die Waffen welche im Umlauf sind. Das wird noch Ausmasse annehmen, welche Trump & Co. - aber natürlich auch vielen Gegner - weh tun werden. Da wird das Coronavirus, welches die USA ja noch längst nicht im Griff haben, prompt zu einem Nebenschauplatz.
    • Imfall 30.05.2020 22:57
      Highlight Highlight die bewaffneten Spinner sind hauptsächlich weisse "Patrioten"...


      die demonstrieren nicht gegen Polizeigewalt (gegen schwarze!)
    • Ueli der Knecht 31.05.2020 01:43
      Highlight Highlight "die bewaffneten Spinner sind hauptsächlich weisse "Patrioten"..."

      Die Spinner sind keine "Patrioten", das sind weisse Rassisten; White Supremacists; auf deutsch Suprematisten. Die fühlen sich von ihrem Idol Donald personlich berufen, in demokratisch geführten Staaten Unruhe zu stiften. Diesbezüglich äussert sich Trump unmissverständlich. Er ist gierig nach diesen Aufständen und will noch mehr Blutvergiessen (das er dann freilich den Demokraten in die Schuhe schieben will).
  • RicoH 30.05.2020 21:30
    Highlight Highlight Mit der Mobilisierung der Nationalgarde steuert die USA auf das nächste Level der Gewalt zu. Das schein in den Genen der Verantwortlichen im Blut zu liegen.
    Auf Gewalt reagieren wir mit Gewalt. Dass damit ein Selbstläufer ausgelöst wird, scheint niemand zu kümmern.

    Wäre es in dieser Situation nicht besser, anzuerkennen, dass einiges schief läuft/schief gelaufen ist und das der aufgebrachten Menge mitzuteilen – im Sinne einer Deeskalation?

    Mir ist schon klar, dass es zum jetzigen Zeitpunkt schwierig ist, Vertrauen aufzubauen. Der militärische Weg ist es aber definitiv nicht.
    • Froggr 30.05.2020 22:54
      Highlight Highlight Die Demonstranten reagieren auf Gewalt ebenso mit Gewalt. Btw würde auch unsere Regierung gemäss BV so reagieren (müssen). Dass der militärische Weg falsch ist, sehe ich genauso. Ich hoffe die Drohung reicht aus um die notwendigen Proteste friedlicher werden zu lassen.
    • RicoH 31.05.2020 00:58
      Highlight Highlight @ Froggr

      Den lass ich mir nicht nehmen:
      Hätte nie gedacht, dass ich je einem deiner Kommentare zustimmen würde 🙂
    • Ueli der Knecht 31.05.2020 01:47
      Highlight Highlight "Die Demonstranten reagieren auf Gewalt ebenso mit Gewalt."

      Die Demonstranten sind friedlich. Das ist eine Illusion denen Gewalt zu unterstellen.

      Die Unruhestifter sind keine Demonstranten sondern Unruhestifter. Sie kommen von Auswärts und sie werden von der Vize-Governor MN als White Supremacists bezeichnet.

      Mit anderen Worten: Das sind Trump-Anhänger, die da Unruhe stiften. Die sind gegen die friedlichen Demonstranten, und wollen sie kriminalisieren.

      Trumps Twitter-Aufrufe der letzten Tage waren diesbezüglich unmissverständliche Gewalt-Aufrufe an seine Anhängerschaft.
  • wes 30.05.2020 21:28
    Highlight Highlight Dieser böse Schwarze (natürlich kriminell) hat nur aufgehört zu atmen um die braven Polizisten zu zu ärgern.
  • Ein einsamer Holländer 30.05.2020 20:32
    Highlight Highlight für mich ist es schon bald mal wieder gut mit der Berichterstattung zu diesem Vorfall.
    Oder wollen wir nun auf den Ewigen kommen?
  • Chrisbe 30.05.2020 20:21
    Highlight Highlight D. Trump ist zur Beruhigung / Bewältigung der Situation genau der Richtige, der Beste! Er wird mit seiner ruhigen, souveränen, eloquenten, feinfühligen,-aber zugleich konsequenten Art und Weise für Ruhe sorgen.
    Mal ehrlich: Das kommt nicht gut..
  • Spellbinder 30.05.2020 19:35
    Highlight Highlight Erwähnt doch bitte auch das einer der Mieter des CNN Centers das Atlanta Police Department ist.

    Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/CNN_Center

    Ich vermute mal das CNN eher ein Kollateralschaden ist als das Ziel der Demonstranten.
    • Mamasita 30.05.2020 22:36
      Highlight Highlight Danke für die Quelle. In der Tat ein sehr wichtiges Detail, jedoch würde es mich leider nicht wundern, wenn darunter auch als Demonstranten "getarnte" Trump Anhänger dabei waren, bei dem CNN-Bashing welches in den vergangenen Jahren betrieben wurde.
    • Ueli der Knecht 31.05.2020 02:07
      Highlight Highlight " jedoch würde es mich leider nicht wundern, wenn darunter auch als Demonstranten "getarnte" Trump Anhänger dabei waren"

      Es wurde bereits bestätigt, dass die Unruhestifter in erster Linie White Supremacists sind.

      CNNs Anti-Trump-Promo: Facts First.
      Play Icon
  • blueberry muffin 30.05.2020 19:31
    Highlight Highlight Naja, wenn der Staat über Jahre hinweg Bürger erschiesst und tötet - und praktisch jeden der das filmt dann mittels fingierten Strafen einsperrt, gibts irgendwann einen Aufstand.

    Die USA hatte Jahre Zeit, um die Polizeigewalt zu verbessern oder zumindest die Aufklärung solcher Fälle zu beschleunigen. Stattdessen kommen Polizisten dort meistens mit einer Entlassung davon und das erst nachdem ein Video die Runde in den Nachrichten macht.

Polizisten verletzen 75-Jährigen am Kopf – jetzt gibt Trump dem alten Mann die Schuld

US-Präsident Donald Trump hat einem 75 Jahre alten Demonstranten, der von Polizisten in Buffalo in New York auf den Boden gestossen und dabei am Kopf verletzt wurde, eine mögliche Nähe zur Antifa-Bewegung unterstellt. Der Mann «könnte ein Antifa-Provokateur» sein, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Der 75-Jährige sei «härter gefallen, als (er) gestossen wurde».

Zudem habe der Mann womöglich versucht, Kommunikationsausrüstung der Polizei zu sabotieren. Trump bezog sich auf einen Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel