International
USA

Artemis-1-Start geglückt – so soll die Mond-Mission der Nasa nun laufen

Die Artemis-Mission zum Mond ist gestartet – 8 Punkte zum Nasa-Projekt

16.11.2022, 10:0716.11.2022, 11:56
Mehr «International»

53 Jahre sind vergangen, seit Neil Armstrong den berühmten Satz sagte: «Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit.» Und: Fast 50 Jahre sind vergangen, seit der Mensch zuletzt auf dem Mond war. Die wichtigste Etappe auf dem Weg eben dorthin zurück hätte schon mehrere Male starten sollen, musste aber jedes Mal verschoben werden.

Am Mittwoch hat es nun endlich geklappt: Der von der Nasa gewählte Starttermin wurde eingehalten und Orion, eine unbemannte Kapsel mit dem Mond als Ziel, ist am Mittwochmorgen gestartet. Wie die Mission nun weiter verläuft und was bisher geschah, erfährst du hier:

Was passiert jetzt?

Das Ziel ist ein unbemannter Flug in Richtung des Mondes. Die Orion-Kapsel ist vom Weltraumzentrum Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus gestartet. Hilfe kriegte sie dabei von der Schwerlastrakete «Space Launch System» – der bis dato stärksten Rakete der Welt.

Zwei Stunden nach dem Start separiert sich die Orion-Kapsel von der Rakete und beginnt mit dem Transfer zum Mond. Kleinere Korrekturen können dabei über ein Modul der European Space Agency (ESA) vorgenommen werden.

Beim Mond angelangt, soll die Kapsel den Erdtrabanten umrunden, sich ihm bis auf hundert Kilometer nähern und dann ihre Triebwerke zünden, um bis zu 64'000 Kilometer hinter den Mond vorzudringen – es wäre ein Rekord für ein Raumschiff, das einst Menschen befördern soll.

Für den Rückweg benutzt Orion die Anziehungskraft des Mondes. 25 Tage nach ihrem Start – also am 11. Dezember – soll sie wieder im Pazifik landen. Hier wird die Kapsel von der US-Navy geborgen.

Das Ziel von Artemis 1, der ersten Etappe der Artemis-Mission, ist es, die SLS-Rakete und die Orion-Kapsel an ihrer Spitze unter realen Bedingungen zu testen. Statt Astronauten sind lediglich Dummys an Bord. Ihre Sensoren sollen Beschleunigung, Vibrationen und Strahlungswerte aufzeichnen.

Die Meilensteine der Artemis 1 Nasa-Mission zum Mond.
So soll die unbemannte Mission zum Mond ablaufen.Bild: nasa

Warum wurde der Start immer wieder verschoben?

Mehrere frühere Versuche, Orion ins All zu schiessen, wurden bereits mit Spannung erwartet, mussten aber allesamt abgesagt werden.

Ende August und Anfang September waren es technische Probleme, die der Nasa einen Strich durch die Rechnung machten. Ein Sprecher hatte mitgeteilt, dass ein Triebwerk nicht die nötige Zieltemperatur erreicht habe. Auch ein Problem am Tanksystem war aufgefallen, offenbar hatte es mehrere Treibstofflecks gegeben. Schon bei früheren Tests waren Probleme aufgetreten und der ursprüngliche Zeitplan hatte sich verzögert.

Ende September wollte die Nasa schliesslich einen weiteren Versuch starten, wurde aber von Hurrikan «Ian» erneut zu einer Absage gezwungen.

Nun hat es am Morgen des 16. November endlich geklappt. Am Dienstagnachmittag (20:30 Uhr Schweizer Zeit) wurde die Rakete getankt. Mitten in der Nacht in Florida, um 7:04 Schweizer Zeit, startete ein zweistündiges Zeitfenster, in dem die Rakete mit der Orion-Kapsel abhob.

Was ist Artemis?

Artemis ist die Mission, mit der die US-Raumfahrtbehörde Nasa ihre Zukunft der bemannten Raumfahrt plant. Nach 50 Jahren soll es erstmals wieder zum Mond gehen, und später dann zum Mars.

epa10144564 A handout picture made available by the National Aeronautics and Space Administration (NASA) shows NASA?s Space Launch System (SLS) rocket with the Orion spacecraft aboard seen atop a mobi ...
Die Space-Launch-System-Rakete (SLS) mit der Orion-Kapsel an Bord.Bild: keystone

Mit Artemis soll dereinst ausserdem die erste Frau sowie die erste PoC (Person of Colour) auf dem Mond landen. Bisher waren zwölf Menschen auf dem Mond: Alle waren weisse Männer und alle waren Amerikaner.

Was ist das Ziel von Artemis?

Artemis ist eigentlich eine Etappe auf dem Weg zum Fernziel: dem Mars. Das Artemis-Programm wird deshalb auch als «Moon to Mars mission» bezeichnet.

Geplant ist unter anderem auch eine dauerhafte Raumstation in der Mondumlaufbahn sowie eine Basis auf dem Erdtrabanten selbst – von wo aus eines Tages Astronauten weiter zum Mars reisen könnten.

Trotzdem hat auch die Landung auf dem Mond für die Nasa wichtige Ziele, sie sagt dazu:

«Wir kehren zum Mond zurück, um wissenschaftliche Entdeckungen zu machen, wirtschaftliche Vorteile zu erzielen und eine neue Generation von Entdeckern zu inspirieren: die Generation Artemis.»
US-Weltraumbehörde Nasa

Die Nasa hat die Mission seit mehr als zehn Jahren vorbereitet. Für sie hat Artemis 1 zudem Symbolcharakter. Sie soll zeigen, dass die US-Weltraumbehörde angesichts der Ambitionen Chinas oder SpaceX' von Elon Musk immer noch konkurrenzfähig ist.

Wie sieht der Zeitplan aus?

Nach Artemis 1 sollen mit Artemis 2 2024 zum ersten Mal seit 1972 Astronauten wieder in der Mondumlaufbahn kreisen. Frühestens 2025 schliesslich sollen mit Artemis 3 wieder Menschen den Mond betreten.

Wer ist beteiligt?

Neben der Nasa sind auch die Europäische Raumfahrtagentur Esa sowie die Raumfahrtagenturen mehrerer anderer Länder an Artemis beteiligt. Die Esa steuerte beispielsweise das ESM-Servicemodul bei, das die Orion-Kapsel mit Strom, Wasser und Sauerstoff versorgt. Dieses soll vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre abgetrennt werden und verglühen.

Zudem sind zwei Puppen mit an Bord, die aus einem Projekt mit deutscher und israelischer Beteiligung entstanden sind. «Helga» und «Zohar» sollen eine neue Schutzweste testen, die besonders weibliche Körper vor Weltraumstrahlung schützen soll.

Aber auch Private wurden bei Artemis mit ins Boot geholt: So ist zum Beispiel die Firma Boeing die grösste Auftragnehmerin für die SLS-Rakete.

Gibt es auch Kritik?

Ja, und zwar in erster Linie: zu teuer! Ein einziger Start mit der SLS-Rakete kostet schliesslich auch stolze 4,1 Milliarden US-Dollar. Ausserdem hat sich die Entwicklung der Trägerrakete mehrfach verzögert, woraufhin die Kosten auf ein Vielfaches der ursprünglich geplanten Ausgaben gestiegen sind.

Nasa-Inspektor Paul Martin veröffentlichte Anfang Jahr erstmals die laufenden Kosten zur Mission Artemis. Sein Schluss, den er gegenüber dem US-Kongress äusserte: Bei diesen Kosten könne die NASA kein sinnvolles Programm mit SLS und Orion durchführen, das Preisschild sei «unhaltbar». Dabei kritisierte er vor allem die «schlechte Performance» der Firma Boeing.

Wer ist sonst auf dem Weg zum Mond?

Auch andere Länder - allen voran China - haben ehrgeizige Raumfahrtpläne. Das Land arbeitet ebenfalls daran, eigene Astronauten auf den Mond zu bringen. China hat bereits Gestein vom Mond geholt und als erste Nation ein Raumschiff auf der erdabgewandten Seite des Mondes gelandet.

In den nächsten fünf Jahren sollen Gesteinsproben von den Polarregionen des Mondes zur Erde geholt werden. Auch wird mit Russland an Plänen für eine Forschungsstation auf dem Mond gearbeitet.

(lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
50 Jahre Mondlandung
1 / 18
Menschen auf dem Mond – die Geschichte des Apollo-Programms
Im Zuge ihres legendären Apollo-Programms hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa zwischen Juli 1969 und Dezember 1972 zwölf Menschen auf den Mond und wieder zurück zur Erde gebracht. So fing alles an ...
quelle: epa / nasa / ho
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
107 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TransatlanticFlight
29.08.2022 10:57registriert April 2021
"Geplant ist unter anderem auch eine dauerhafte Raumstation in der Mondumlaufbahn sowie eine Basis auf dem Planeten selbst – von wo aus eines Tages Astronauten weiter zum Mars reisen könnten."
Der Mond ist kein Planet, sondern ein Trabant oder Satellit. 😂
Ansonsten sehr spannender Artikel. Und schön, dass endlich mal wieder etwas geht in dieser Sache.
1118
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonaman
29.08.2022 14:19registriert Oktober 2017
"die erste Frau sowie die erste PoC (Person of Colour)"
Kann das bitte einfach machen, ohne dass man jedes Mal zuerst auf sowas hinweisen muss?
10217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Piwi
29.08.2022 11:57registriert Februar 2016
Gibt es noch freie Plätze? Mir kommen da noch einige prominente Persönlichkeiten in den Sinn, die man auf den Mond schiessen sollte... 🚀🌜
949
Melden
Zum Kommentar
107
Venezuelas Oppositionsführerin beklagt Angriff auf Team

Kurz vor der Präsidentenwahl in Venezuela ist das Team von Oppositionsführerin María Corina Machado nach eigenen Angaben angegriffen worden. In der Stadt Barquisimeto im Nordwesten des Landes seien bei einem ihrer Geländewagen die Bremsschläuche durchtrennt worden, sagte Machado in einem auf X veröffentlichten Video: «Das ist ganz klar ein Anschlag auf unser Leben, weil wir dieses Fahrzeug benutzen.»

Zur Story