DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abtreibungs-Eklat am Supreme Court – die Jagd nach dem Maulwurf ist eröffnet

Der amerikanische Supreme Court will offenbar das Recht auf Abtreibung kippen. Das ohnehin gespaltene Land droht ins Chaos zu stürzen. Doch wer stach brisante Dokumente der Richter an die Presse durch?
04.05.2022, 08:59
Bastian Brauns, Washington / t-online
Unmut über die geleakte Entscheidung des US-Supreme Court.
Unmut über die geleakte Entscheidung des US-Supreme Court.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Ein gefährliches Beben erschüttert die US-Hauptstadt seit vergangener Nacht – und es ist zu spüren im ganzen Land. Zum einen geht es dabei um das mögliche Kippen der seit Jahrzehnten bestehenden Abtreibungsregelungen in den USA.

Aber es geht um noch sehr viel mehr. Um die Frage: Welche Richtung schlägt die amerikanische Gesellschaft grundsätzlich ein? Rutscht sie ab in einen reaktionären Zustand, in dem insbesondere Frauen, Afroamerikaner oder Homosexuelle diskriminiert werden? Oder setzen sich die Gegner eines solchen Konservatismus durch? Und es geht um die vielleicht noch entscheidendere Frage: Können die Amerikaner ihren Institutionen noch vertrauen?

Ausnahmezustand in Amerika

Nachdem das US-Magazin «Politico» ein internes, 98-seitiges Dokument zur anstehenden Abtreibungsentscheidung aus dem Obersten Gerichtshof veröffentlicht hat, befindet sich Amerika jedenfalls im Ausnahmezustand – juristisch, politisch und gesellschaftlich. Dem geleakten Entwurf des Supreme Court zufolge befürwortet eine konservative Mehrheit von Richtern die Sicht, dass die US-Bundesstaaten selbst über ihre Abtreibungsregeln entscheiden können sollen. Zahlreiche republikanisch regierte Bundesstaaten würden dann in der Lage sein, Schwangerschaftsabbrüche erheblich zu erschweren, wenn nicht gar ganz zu verbieten.

Bild: keystone

Wie weitreichend die juristische, politische und gesellschaftliche Wirkung des «Politico»-Leaks ist, machte ein prompt veröffentlichtes Statement des US-Präsidenten Joe Biden deutlich. Wenn das Gericht das berühmte Urteil «Roe v. Wade» kippen würde, so Biden, dann müsse man auf allen Ebenen gesetzgeberisch tätig werden. Ziel: Das Recht von Frauen zu schützen, selbst entscheiden zu können, ob sie abtreiben wollen oder nicht.

Bislang gibt es in Amerika nämlich kein umfassendes Bundesgesetz, das Abtreibungen regelt. Alles basiert bislang nur auf den offenbar nun revidierbaren Entscheidungen des Supreme Courts.

Biden verwies in seiner Erklärung auch auf die Verantwortung der amerikanischen Wähler. Sie müssten im November bei den Zwischenwahlen unbedingt Vertreter wählen, die sich für das Recht auf Abtreibungen einsetzen würden. Es brauche unbedingt mehr Befürworter von «Pro-Choice» im Repräsentantenhaus und im Senat.

Das erschütterte Vertrauen

Von ebensolchen Wahlaufrufen fühlen sich die erbitterten politischen Gegner derweil bestätigt. Zahlreiche Republikaner beschäftigen sich weniger mit dem Inhalt des Leaks, sondern mit dem Durchstechen der Informationen. Ihr Verdacht: Liberale, den Demokraten zugeneigte Mitarbeiter am Obersten Gericht hätten den Entwurf an die Presse gegeben, damit die Demokraten ihre derzeit demotivierten Wählerinnen und Wähler im November leichter an die Urnen bringen können. 

Bild: keystone

Zahlreich machen sogar Vergleiche zum 6. Januar 2021 die Runde, dem sogenannten «Sturm aufs Kapitol». Der politische motivierte Leak sei ein Angriff auf eine der wichtigsten Institutionen im Land, heisst es aus dem Lager der GOP und vor allem der Trump-Unterstützer. Auch der Anführer der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell , schloss sich rhetorisch an. Der Vorgang sei «eine Attacke auf die Unabhängigkeit des Supreme Courts», liess er verbreiten. 

Es gibt noch viele andere denkbare Szenarien. Einige vermuten die Konservativen hinter dem Leck. Die These: Eben, um es den Demokraten politische Agitation in die Schuhe schieben. Dann müssten sich die Republikaner nämlich inhaltlich gar nicht mit dem auseinandersetzen, wofür sie eigentlich seit Jahrzehnten kämpfen. Tatsächlich sind die Anhänger der GOP sehr viel gespaltener in der Abtreibungsfrage, weshalb politisch damit gar nicht viel zu gewinnen ist, zumindest nicht in der Mitte. Sich hingegen gegen den verhassten elitären «Deep State» zu erheben, damit bringt man die Anhänger wiederum hinter sich.

Erosion der Glaubwürdigkeit

Tatsächlich könnte das Oberste Gericht nun noch weiter an Glaubwürdigkeit verlieren. Auch deshalb äusserte sich mit John Roberts einer der Supreme Court Richter und prangerte das Durchsickern an. Dies sei nicht weniger als «Verrat». Er kündigte sofortige Ermittlungen an angesichts des «einzigartigen und ungeheuerlichen Vertrauensbruchs. Das Ganze sei ein »Affront gegen das Gericht und die hier arbeitenden öffentlichen Bediensteten« und der Versuch, »Integrität« des Obersten Gerichtshofs zu »untergraben«. Dieser Versuch aber werde keinen Erfolg haben. »Die Arbeit des Gerichts wird in keiner Weise beeinträchtigt", so Roberts. 

Ungeachtet des aktuellen Skandals wirkt das Statement von Roberts zugleich wie der hilflose Versuch, eine ohnehin extrem politisierte Institution als der Neutralität verpflichtet darzustellen. Dass es dafür vielleicht längst zu spät ist, dafür muss man sich nur die Debatten in den Medien und den sozialen Netzwerken ansehen.

Warten auf den heissen Herbst

In Washington sind für den Abend neue Demonstrationen vor dem Supreme Court angekündigt. Dass es dabei für viele um sehr viel mehr geht als nur um das Recht auf Abtreibungen, machte der US-Präsident vor Reportern deutlich. Sollte die richterliche Entscheidung des Entwurfs Bestand haben, dann wäre dies «eine radikale Entscheidung», die «eine grundlegende Veränderung in der amerikanischen Rechtsprechung» bedeuten würde.

Bild: keystone

Das Ganze sei dann ein erheblicher Eingriff in das Privatleben der Amerikaner seitens der Bundesstaaten. Am Ende gehe es darum, ob sie noch frei entscheiden könnten, ob sie Kinder bekommen oder nicht, wen sie heiraten oder nicht. Was bedeutet das, wenn man in Florida entscheiden könne, ein Gesetz zu verabschieden, das besagt, dass gleichgeschlechtliche Ehen nicht mehr zulässig sind?

Chuck Schumer, Mehrheitsführer der Demokraten im US-Senat, brachte es in einer Rede vor der Kammer auf diesen Punkt: «Es ist klar, dass sie versuchen werden, die Uhr in eine Zeit zurückzudrehen, in der Frauen, People of Color und LGBTQ-Personen, Bürger zweiter Klasse sind.»

Egal, wie es nun weitergeht: Die amerikanische Gesellschaft gerät weiter ins Rutschen. Das Vertrauen in die Gesetzgebung und Rechtsprechung des Landes hat vorerst einen neuen Tiefpunkt erreicht. In den kommenden Monaten vor den Zwischenwahlen und der im Juni anstehenden Supreme-Court-Entscheidung wird sich zeigen, welche Zukunft die Vereinigten Staaten vor sich haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ironiker
04.05.2022 10:04registriert Juli 2018
Die würden Amerika am besten in zwei Teile aufspalten. Eines Republikansich regiert, das andere Demokratisch.

Nach ein paar Jahren müssten die Republikaner eine Mauer bauen, weil zu viele Menschen in den Demokratischen Teil umziehen.

Hatten wir doch alles schon mal...
967
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pudelrumser
04.05.2022 09:15registriert Februar 2021
"Es ist klar, dass sie versuchen werden, die Uhr in eine Zeit zurückzudrehen, in der Frauen, People of Color und LGBTQ-Personen, Bürger zweiter Klasse sind." Da muss man in gewissen Bundestaaten aber nicht wirklich zurückdrehen, denn das würde ja bedeuten, dass in diesen Staaten die Uhr nicht in den 60er Jahren stehengeblieben ist.
Wenn man mal durch den Mittelwesten fährt und sich etwas näher mit den Menschen beschäftigt, merkt man, dass das 21. Jahrhunder bei Vielen noch nicht wirklich präsent ist. "Die guten alten Zeiten" wo die Frau noch am Herd stand und der Schwarze ein Boy war....
767
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wildblümchen
04.05.2022 09:27registriert August 2021
Hoffen wir mal das die Amerikanischen Bürger jetzt mal durchgreifen und eine Demo nach der anderen Starten und vor allem gescheit wählen! Es kann doch nicht sein, das im 2022 das Recht auf einen Medizinischen eingriff zunichte gemacht werden soll. Dann hätte jeder Vergewaltiger mehr Rechte als ihre Opfer. So etwas darf nicht passieren.
6710
Melden
Zum Kommentar
60
Russland nimmt Ex-Bürgermeister von Cherson fest +++ Rubel erklimmt Sieben-Jahres-Hoch
Die neuesten Entwicklungen im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine im Überblick.
Zur Story