International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chef des US-Gefangenenlagers Guantánamo entlassen – Hintergründe sind noch unklar



Knall im umstrittene US-Gefangenenlager Guantánamo: Konteradmiral John Ring, der zuständige Kommandeur, ist seines Amtes enthoben worden. Grund sei «der Verlust des Vertrauens in seine Fähigkeit zu kommandieren.»

Der zuständige Kommandeur für das US-Gefangenenlager Guantánamo, Konteradmiral John Ring, ist mit sofortiger Wirkung seines Amtes enthoben worden. (Archivbild)

Konteradmiral John Ring muss gehen. Bild: AP

Dies teilte das US Southern Command in Doral im Bundesstaat Florida am Sonntag (Ortszeit) mit. Rings bisheriger Stellvertreter, Brigadegeneral John Hussey, werde die Führung der «Joint Task Force Guantanamo» kommissarisch übernehmen, hiess es weiter. Der Wechsel werde keine Auswirkungen auf die Gefangenen in dem US-Lager auf Kuba haben. Der Wechsel gelte per sofort. Weitere Einzelheiten wurden jedoch nicht mitgeteilt.

Ring war erst vor wenigen Tagen mit einem Roundtable-Gespräch vor die Presse getreten. Ob dies der Auslöser für den Personalwechsel war, ist nicht bekannt.

Der Entscheid sei das Ergebnis wochenlanger Ermittlungen, sagte ein Militärsprecher in der Nacht auf Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Aber auch er lehnte es ab, konkreter zu werden. Zuerst hatte die «New York Times» über den Vorfall berichtet. Ring führte das Kommando über Guantanamo seit April 2018.

Das Gefangenenlager auf Kuba war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unter dem republikanischen Präsidenten George W. Bush errichtet worden, um mutmassliche islamistische Terroristen ohne Prozess festzuhalten. Bushs Nachfolger Barack Obama wollte es schliessen, scheiterte aber am Widerstand im US-Kongress.

US-Präsident Donald Trump verfügte im Januar vergangenen Jahres, dass das umstrittene Lager weiter existieren soll. Er hatte in dem Erlass auch erklärt, dass neue Gefangene nach Guantánamo verlegt werden könnten, falls dies rechtmässig sei. Im vergangenen Herbst befanden sich noch 40 Insassen dort. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 29.04.2019 08:10
    Highlight Highlight Erinnert sich noch jemand daran, wie Demokrat Obama grossmundig propagierte, er werde dieses Lager schliessen? Was Politiker nicht alles vorschwindeln, wenn sie gewählt werden wollen...
    • loquito 29.04.2019 09:28
      Highlight Highlight Er hat etwa 3 X Guantanamo zu schoiessen versucht.... Es waren die Reps, welche es stets verhindert haben... Aber du weisst das sicher und trollst nur...
    • Miikee 29.04.2019 09:32
      Highlight Highlight Er wollte ja.
      Aber der Präsident der Vereinigten Staaten kann nicht alles tun und lassen was er will. Da gibt es noch ein Parlament das mitredet.


      Zum Glück, wie man beim aktuellen Fall sehen kann.
  • chnobli1896 29.04.2019 07:15
    Highlight Highlight Stell dir vor Russland würde in der Ukraine ein Lager machen um Leute ohne Prozess festzuhalten (oder Deutschland in der Schweiz, Nordkorea in China, Syrien in der Türkei, etc.). Das gäbe einen Aufschrei in der Weltgemeinschaft 🤔🤔🤔
    • just sayin' 29.04.2019 08:20
      Highlight Highlight stell dir vor solche lager würden existieren und du weisst nichts davon
    • Pafeld 29.04.2019 08:47
      Highlight Highlight Es gab weiss Gott schon mehrere Aufschreie wegen Gitmo. Das Problem ist, dass man die Leute da eben ohne Rechtsgrundlage gefangen hält. Würde man sie in die USA bringen, hätten sie die juristisch die selben Rechte wie jeder andere auf amrikanischem Boden und wären nach wenigen Stunden wieder frei mit Anrecht auf Entschädigung. Weil man gegen die meisten, die da eingesperrt sind, nicht annähernd genug verwertbares Beweismaterial hat.
      Und ich kann mich ebenfalls gut daran erinnern, welcher Aufschrei durch die Schweiz ging, als der BR angeboten hat, zwei Uiguren aus Gitmo aufzunehmen.

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel