International
USA

Amoklauf in Uvalde: Angehörige einigen sich mit Stadt

Amoklauf in Uvalde: Angehörige einigen sich mit Stadt

22.05.2024, 22:10
Mehr «International»

Rund zwei Jahre nach dem Massaker an einer texanischen Grundschule mit 21 Toten gibt es eine aussergerichtliche Einigung zwischen Angehörigen und der Stadt Uvalde. Um einen Prozess zu verhindern, habe sich die Stadt zu einer Zahlung von zwei Millionen US-Dollar (etwa 1,8 Millionen Euro) an 19 Familien bereit erklärt, berichteten mehrere US-Medien am Mittwoch. Ausserdem solle die Polizeibehörde von Uvalde neu aufgestellt und ein Denkmal für die Opfer errichtet werden.

Families of the victims of the Uvalde elementary school shooting stand with attorney Josh Koskoff, center, during a news conference, Wednesday, May 22, 2024, in Uvalde, Texas. The families of 19 of th ...
Familien der Opfer mit Anwalt Josh Koskoff während einer Medienkonferenz.Bild: keystone

Wie die Anwälte der Familien mitteilten, streben sie zudem ein Verfahren gegen Dutzende Beamte des texanischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit, den Schulbezirk sowie einzelne Angestellte an. Die Angehörigen der Opfer werfen ihnen vor, für die Tragweite des Massakers mitverantwortlich zu sein.

Am 24. Mai 2022 hatte ein 18-Jähriger in Uvalde das Feuer eröffnet und 19 Kinder und zwei Lehrer getötet. Erst nach 77 Minuten drangen Polizisten zu dem Schützen vor und erschossen ihn. Im Januar hatte das US-Justizministerium in einem mehr als 600-seitigen Abschlussbericht umfassendes Versagen der zuständigen Strafverfolgungsbehörden dargelegt. Demnach seien einige Beamte überhaupt nicht geschult gewesen, um auf einen aktiven Schützen zu reagieren. (hkl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Scholz hofft mit Blick auf Frankreich auf «Parteien, die nicht Le Pen sind»

Kanzler Olaf Scholz hat sich besorgt über den möglichen Ausgang der kurzfristig angesetzten Parlamentswahl im wichtigen EU-Partnerland Frankreich geäussert. «Ich mache mir Sorgen wegen der Wahlen in Frankreich», sagte der SPD-Politiker am Sonntag im Sommerinterview der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin». Er hoffe, «dass Parteien, die nicht Le Pen sind», erfolgreich seien, erläuterte er mit Blick auf die rechtsnationale Partei Rassemblement National von Marine Le Pen.

Zur Story