DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Army veteran Chris Murphy, armed with a rifle and handgun, stands near a U.S. Marines recruiting office in Everett, Washington July 23, 2015. According to the U.S. Army, citizens in several states across the U.S. have volunteered to station themselves near military recruiting centers to offer protection after a shooting last week in Chattanooga. The attack killed four Marines and a Navy petty officer before Chattanooga police shot and killed the shooter, Mohammod Youssuf Abdulazeez. The Army has warned soldiers and recruiters to regard the armed citizens at its centers as security threats.  REUTERS/David Ryder

Ein bewaffneter Armee-Veteran steht Wache vor einem Rekrutierungsbüro der Marine-Infanteristen (23.07.2015). Bild: DAVID RYDER/REUTERS

US-Armee will freiwillige Wächter vor Rekrutierungsbüros loswerden. Grund: Sicherheitsrisiko



Nach dem tödlichen Angriff auf Militäreinrichtungen in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee versucht die US-Armee, freiwillige Wächter vor Rekrutierungsbüros loszuwerden. Pentagon-Sprecher Peter Cook bat die bewaffneten Zivilisten am Freitag darum, nicht länger vor den Büros Wache zu stehen.

Das Verteidigungsministerium sei dankbar für die «Welle der Unterstützung». Die Wachposten könnten sich für die Armee aber auch «negativ auswirken» und zu «unbeabsichtigten Sicherheitsrisiken» führen. 

Medienberichten zufolge hatte ein freiwilliger Wächter vor einem Rekrutierungsbüro in Ohio am Donnerstag versehentlich seine Waffe abgefeuert.

Am Donnerstag vergangener Woche hatte der 24-Jährige Mohammad Youssuf Abdulazeez vor einem Rekrutierungsbüro der Armee in Chattanooga das Feuer eröffnet. Anschliessend erschoss er in einem Reservistenzentrum vier Marineinfanteristen. Ein Matrose erlag später seinen Verletzungen. Der Schütze wurde schliesslich von der Polizei getötet.

Der Anschlag hatte in den USA eine Debatte über die Gefährdung unbewaffneter Soldaten ausgelöst. Mehrere Bundesstaaten kündigten bereits am vergangenen Wochenende an, Mitglieder der Nationalgarde zu bewaffnen, um Militäreinrichtungen wie Rekrutierungsbüros besser zu schützen. 

Verteidigungsminister Ashton Carter kündigte Massnahmen zum besseren Schutz für Soldaten und Militärpersonal in Einrichtungen der Armee an, mahnte aber zur Vorsicht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel