International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Treffen von Trump und Putin beim G20-Gipfel findet laut Kreml statt



FILE- In this file photo taken on Monday, July 16, 2018, U.S. President Donald Trump, left, and Russian President Vladimir Putin, shake hands at the beginning of a meeting at the Presidential Palace in Helsinki, Finland.  The Kremlin said Wednesday Nov. 28, 2018, it still expects a meeting between President Vladimir Putin and President Donald Trump to go ahead as planned despite a suggestion from Trump that it could be canceled. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Sagen sich auch in Argentinien HAllo: Trump und Putin Bild: AP/AP

Das geplante Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Argentinien wird nach Angaben des Kreml wie vorgesehen stattfinden.

«Washington hat das Treffen bestätigt», sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. Der Austausch soll seinen Angaben zufolge am Samstagmittag mit einem «kurzen Gespräch» der beiden Präsidenten beginnen. Anschliessend seien noch umfassendere Beratungen zwischen Vertretern beider Regierungen geplant, die rund eine Stunde dauern sollen.

Trump hatte am Dienstag gedroht, das bilaterale Treffen in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires wegen der Ukraine-Krise platzen zu lassen. Das Treffen mit Putin werde «vielleicht» nicht stattfinden, sagte Trump der «Washington Post».

In einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan äusserte er nach Angaben des Weissen Hauses am Mittwoch seine «tiefe Besorgnis» über die jüngste Eskalation zwischen der Ukraine und Russland.

Die russische Küstenwache hatte am Sonntag in der Strasse von Kertsch vor der Halbinsel Krim drei ukrainische Marineschiffe beschossen und aufgebracht. Mehrere ukrainische Marinesoldaten wurden dabei verletzt. Moskau und Kiew schieben sich gegenseitig die Schuld für die Konfrontation zu.

Putins Sprecher verwies auf die Bedeutung von direkten Gesprächen zwischen Trump und Putin über die bilateralen Beziehungen, Sicherheitsfragen, Abrüstung und «regionale Konflikte». «Wir müssen nicht in allen Fragen einer Meinung sein und das ist vielleicht auch gar nicht möglich, aber wir müssen reden», sagte Peskow. «Das ist nicht nur im Interesse unserer beiden Länder, sondern im Interesse der ganzen Welt.» (aeg/sda/afp)

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

abspielen

Video: watson

Trumps dunkle Russlandwolke

Dieser Mann hat Trump den A... gerettet (vorläufig)

Link zum Artikel

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link zum Artikel

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

Link zum Artikel

Wetten, dass Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA sanktionieren Ermittler beim Internationalen Strafgerichtshof

Die USA verweigern künftig Mitarbeitern des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) die Einreise, wenn sie gegen US-Bürger in Zusammenhang mit deren Handeln in Afghanistan ermitteln. Das gab Aussenminister Mike Pompeo am Freitag in Washington bekannt.

Die USA würden die Visa der entsprechenden Personen zurücknehmen und keine neuen erteilen. Der Streit geht auf Foltervorwürfe des Gerichtshofes gegen US-Soldaten und Geheimdienstleute in Afghanistan zurück. Wie viele Personen beim Gerichtshof …

Artikel lesen
Link zum Artikel