DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle schuldig gesprochen

07.07.2022, 00:59

Mehr als drei Jahre nach dem gewaltsamen Tod des US-Rappers Nipsey Hussle ist ein 32-jähriger Mann in Los Angeles wegen Mordes schuldig gesprochen worden. Nach einem mehrwöchigen Prozess fällten die Geschworenen am Mittwoch das Schuldurteil. Der Täter habe mit Vorsatz gehandelt, befand die Jury. Ihm droht eine lebenslange Haft. Das Strafmass soll Mitte September bekanntgegeben werden, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Das Portrait von Nipsey Hussle an einer Wand in Los Angeles.
Das Portrait von Nipsey Hussle an einer Wand in Los Angeles.Bild: keystone

Hussle («Victory Lap») war im März 2019 im Alter von 33 Jahren auf einem Parkplatz in Los Angeles erschossen worden. Die Schüsse fielen vor einem Bekleidungsladen, dessen Mitbesitzer Hussle war. Zwei weitere Männer wurden dabei verletzt. Der mutmassliche Täter, der vom Tatort flüchtete, wurde zwei Tage später im Raum Los Angeles festgenommen. In dem Prozess wurde er nun auch wegen versuchter Tötung und illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen.

Hussle und der Täter gehörten zeitweise derselben Strassengang an. Nach Angaben der Polizei war der Schütze mit dem Rapper in Streit geraten. Ein Video von einer Überwachungskamera zeigte, wie der Mann die Schüsse mit zwei Waffen abgab. Die Verteidiger argumentierten in dem Prozess, er habe nicht vorsätzlich gehandelt. Sie scheiterten jedoch mit dem Versuch, eine Verurteilung wegen Mordes abzuwenden.

Der Täter (rechts) mit seinem Anwalt vor Gericht.
Der Täter (rechts) mit seinem Anwalt vor Gericht.Bild: keystone

Der Mordfall hatte damals die Musik-Szene erschüttert. Tausende säumten die Strassen, als im April 2019 der Sarg mit Hussles Leichnam nach der Trauerfeier auf einer Strecke von 40 Kilometern durch mehrere Stadtteile von Los Angeles gefahren wurde. Mehr als 20 000 Menschen fanden sich für eine Trauerfeier ein.

Nipsey Hussles erfolgreichester Track «Racks In The Middle» hat mehr als 183 Millionen Aufrufe auf Youtube.Video: YouTube/Nipsey Hussle

Rapper Snoop Dogg würdigte seinen Kollegen damals als liebenswerten Menschen, der sich für die Versöhnung rivalisierender Banden stark gemacht habe. Stevie Wonder spielte Songs wie «Rocket Love» und «Tears in Heaven». Der Sänger verurteilte Waffengewalt, der schon genug Menschen zum Opfer gefallen seien. Auch ein Brief des früheren US-Präsidenten Barack Obama wurde verlesen, der darin Hussles Wandlung zu einem Friedensaktivisten als vorbildlich für junge Menschen würdigte. Hussle hatte sich neben der musikalischen Karriere in seiner Gemeinde gegen Bandenkriminalität engagiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 schon verlassen

1 / 45
Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 schon verlassen
quelle: alexandra wey/ keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Donauhafen in der Ukraine: Plötzlich letzte Hoffnung
Der Donauhafen von Reni war bedeutungslos geworden. Doch als Russland das Schwarze Meer blockierte, wurde der Ort strategisch wichtig.

Der Sand, der am Nachmittag in Reni noch von schweren Reifen aufgewirbelt worden war, hat sich am Abend vom Regen zu Boden ringen lassen und klebt jetzt als Matsch unter den Gummischlappen der Trucker. Den Männern scheint das egal zu sein, der Schauer hat immerhin die Luft etwas abgekühlt. Die Lastwagenfahrer sitzen jetzt nacktbäuchig und gelangweilt mit Gewürzgurken und Wodka vor ihren Kühlergrills. «Wir retten hier die Wirtschaft unseres Landes», sagt einer von ihnen.

Zur Story