International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Soldiers stand while bulldozers clear rubble and debris at Ain al-Asad air base in Anbar, Iraq, Monday, Jan. 13, 2020. Ain al-Asad air base was struck by a barrage of Iranian missiles on Wednesday, in retaliation for the U.S. drone strike that killed atop Iranian commander, Gen. Qassem Soleimani, whose killing raised fears of a wider war in the Middle East. (AP Photo/Ali Abdul Hassan)

US-Soldaten auf der Al-Asad-Air-Base nahe Bagdad. (Archivbild) Bild: AP

Lage bleibt angespannt: Erneuter Raketenangriff auf Militärlager im Irak



Im Irak ist ein Militärlager, auf dem sich auch US-Truppen aufhalten, erneut mit Raketen angegriffen worden. Mehrere Raketen vom Typ Katjuscha seien auf das Lager Tadschi, rund 30 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad, abgefeuert worden.

Dies teilte das irakische Militär am Dienstagabend mit. Es habe aber keine Opfer gegeben. Ein Sprecher der US-geführten Anti-Terror-Mission gegen die Extremistenmiliz IS bestätigte, dass bei dem vergleichsweise kleinen Angriff keine Bündnistruppen zu Schaden gekommen seien. Zwei Iraker wurden allerdings nach Angaben aus Kreisen der Polizei und der Rettungskräfte verletzt.

In den vergangenen Wochen waren im Irak mehrfach Raketen in der Nähe von Stützpunkten eingeschlagen, an denen US-Truppen stationiert sind. Der Verdacht richtet sich meistens gegen schiitische Milizen, die mit dem Nachbarland Iran verbündet sind.

Sie wollen wie der Iran den Abzug der US-Truppen aus dem Land erreichen. Die Lage im Irak ist seit der Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani durch einen US-Luftangriff und einen Vergeltungsschlag des Irans gegen amerikanisch genutzte Militärstützpunkte sehr angespannt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdvocatusDiaboli 15.01.2020 06:58
    Highlight Highlight Solche leichte Angriffe mit Raketen und/oder Mörser waren bereits vor Soleimanis Tod im Irak an der Tagesordnung. Nur gab es kaum Berichterstattung davon.
  • MartinZH 15.01.2020 01:29
    Highlight Highlight Ein paar Katjuscha-Raketen von den schiitischen Milizen... Warum hören die nicht einfach auf? Was für ein armseliges, primitives Leben diese Milizionäre doch führen... Haben die keinen anderen Lebensinhalt?
  • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 14.01.2020 22:43
    Highlight Highlight der iran sollte seine milizen an die leine nehmen, bevor es richtig kracht da unten.
    • felixJongleur 15.01.2020 06:49
      Highlight Highlight Das sind jetzt wohl die oft erwähnten Nadelstiche. Meinst Du die halten jetzt alle die Füsse still im Irak weil Trump "denen gezeigt hat wo der Hammer hängt"? Die versuchen wohl den Druck auf die Amis hoch zu halten ohne die rote Linie von Trump zu überschreiten. Es ist nicht einfach vorbei.

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel