DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abtreibungsgegner in South Carolina (Mai 2016).<br data-editable="remove">
Abtreibungsgegner in South Carolina (Mai 2016).
Bild: Jeffrey Collins/AP/KEYSTONE

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

15.06.2016, 20:59

Ein alter Facebook-Post hat durch das Massaker von Orlando traurige Aktualität bekommen und verbreitet sich erneut viral in den Sozialen Medien:

«Was wäre, wenn wir jeden jungen Mann, der eine Feuerwaffe kaufen will, wie all jene Frauen behandeln, die eine Abtreibung vornehmen wollen – obligatorische 48-stündige Wartezeit, Erlaubnis der Eltern, eine Bestätigung des Hausarztes, dass er sein Vorhaben verstanden hat, ein obligatorisches Video über die Folgen von Waffengewalt und eine Ultraschallsonde in seinen Arsch (einfach so).

Lasst uns ausser einem einzigen alle Waffenläden in jedem Staat schliessen, damit er hunderte Meilen fahren, Ferien nehmen und in einer fremden Stadt übernachten muss, um eine Feuerwaffe zu bekommen. Er soll an einer Gruppe von Menschen vorbeikommen, die Plakate mit Opfern von Schusswaffen in die Höhe halten, Menschen, die ihn einen Mörder nennen und ihn anflehen, keine Waffe zu kaufen.

Es ergibt mehr Sinn, dies auf junge Männer mit Waffen anzuwenden als auf Frauen und Gesundheitsversorgung, oder? Keine Frau, die eine Abtreibung vornimmt, hat innert Sekunden einen Raum voller Menschen getötet, oder?»

Der Urheber dieses entlarvenden Vergleichs zwischen den vielen Hürden für eine Abtreibung und der totalen Verfügbarkeit von Wafffen in den USA ist unbekannt. Er begann Anfang Oktober 2015 nach einem Amoklauf in Oregon zu zirkulieren:

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
15.06.2016 21:27registriert Juni 2015
Das Thema wurde mal bei der Daily Show aufgegriffen. Es ist faszinierend, wie republikanische "Pro-Life" Politiker eine Leidenschaft an den Tag legen um ungeborenes Leben zu retten, aber gleichzeitig nach jedem Amoklauf eine "Shit Happens" Reaktion bzw "Alle mal rasch beten" auf Twitter abspulen.
471
Melden
Zum Kommentar
8
American Angst – Trumps zerstörerischer Plan
Mit Reden wie am Wochenende in Dallas legt Donald Trump die Basis für seine nächste Präsidentschaftskandidatur. Wie nie zuvor verbreitet er Angst.

Gerade läuft in Dallas der Song Y-M-C-A. Ausgerechnet die Schwulenhymne aus den späten Siebzigern ist seit Jahren Donald Trumps Markenzeichen bei öffentlichen Auftritten. Auch hier im erzkonservativen Texas. Nur wenig später wird der Ex-Präsident gegen angebliche Sexualisierung von Kindern an Schulen durch «Gender-Ideologie» wettern. Gegen bislang mittelmässige Männer, die sich massenhaft zu Frauen umoperieren lassen würden, um dann im Frauensport endlich erfolgreich zu sein. Um Kinder vor all dem zu schützen, wird er fordern, das Bildungsministerium abzuschaffen.

Zur Story