International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National Guards provide perimeter security at an immigration checkpoint in Arriaga, on Mexico's southern border, Sunday, June 23, 2019. Pressured by the U.S., Mexico’s government has deployed some 6,000 agents of the National Guard, its new militarized policing force, along its southern and northern borders this month. (AP Photo/Oliver de Ros)

Soldaten am Sonntag, 23. Juni in Arriaga, Mexiko. Bild: AP/AP

Mexiko sendet 15'000 Soldaten und Polizisten an US-Grenze



Mexiko will mit fast 15'000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung in die USA bremsen. Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval gab die Zahl am Montag bei einer Pressekonferenz mit Präsident Andrés Manuel López Obrador bekannt.

Die Sicherheitskräfte waren infolge eines Migrationsabkommens mit Washington bereits am Wochenende an die Grenze geschickt worden. Dort sollen sie Flüchtlinge und Migranten aus Zentralamerika aufhalten oder festnehmen.

Bislang hatten die mexikanischen Sicherheitskräfte äusserst selten Flüchtlinge an der Grenze zu den USA festgesetzt. Nach Angaben von Sandoval werde sich dies nun ändern. Da Migration jedoch «kein Verbrechen» sondern eher ein «administratives Vergehen» sei, sollen die Flüchtlinge lediglich in Gewahrsam genommen und dann an die Behörden überstellt werden.

US-Präsident Donald Trump hatte massiven Druck auf Mexiko ausgeübt, Flüchtlinge und Migranten auf dem Weg in die USA aufzuhalten, und dem südlichen Nachbarn Strafzölle angedroht. Die Regierungen beider Länder beschlossen schliesslich Anfang Juni ein Migrationsabkommen. Mexiko verpflichtete sich unter anderem, im Kampf gegen die illegale Einwanderung 6000 Nationalgardisten an seiner Südgrenze einzusetzen.

Allerdings ist es fraglich, ob der Stopp von Flüchtlingen durch das Militär an der Grenze mit dem Völkerrecht vereinbar ist. Dieses schützt das Recht von noch nicht administrativ erfassten Asylsuchenden, Staatsgrenzen zu überschreiten und Asyl zu beantragen. US-Gerichte hatten dieses Recht bekräftigt, auch wenn der Übertritt an keinem offiziellen Grenzübergang erfolgte.

Trump hatte im Wahlkampf 2016 versprochen, die illegale Einwanderung zu stoppen. Die Zahl der Flüchtlinge und Migranten stieg seit Beginn seiner Amtszeit jedoch stetig an. Allein im Mai wurden an der US-Südgrenze 144'000 Menschen aufgegriffen, darunter 57'000 Minderjährige - das war die höchste Zahl seit 13 Jahren. (kün/sda/afp)

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Die Probleme mit Trumps Mauer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • salamandre 25.06.2019 07:39
    Highlight Highlight "Gastfreundliches" Land Mexico. Lässt alle leute rein, aber nicht mehr raus😏
  • remostussy 25.06.2019 00:31
    Highlight Highlight Zum letzten Absatz: Nur weil die Zahl der Aufgegriffenen stieg heisst das noch nicht, dass die Gesamtzahl der Flüchtlinge zugenommen hat. Vielleicht hat man dank vermehrter Ressourcen (u. a. Nationalgarde) eifach mehr aufgegriffen, die Zahl blieb jedoch konstant.

Dieses Gigampfi-Video an der US/Mexiko-Grenze bringt das Internet zum Weinen

Ein Architekt konstruierte Wippen und montierte diese zwischen der Grenze von den USA und Mexiko. Der Zeitpunkt für diese Aktion hätte nicht passender sein können.

Dicke hohe Metallstäbe markieren die Grenze zwischen den USA und Mexiko. Sie soll illegale Migration unterbinden – verhindert aber auch, dass die jeweiligen Bewohner richtig miteinander interagieren können.

Das soll sich jetzt mit dieser genialen Idee ändern: Der US-amerikanischen Architekt Roland Rael und die Designerin Virginia San Fratello entwarfen eine Wippe, die zwischen den Metallstäben hindurch montiert wird.

Vor drei Jahren war ihr Projekt Teil einer Ausstellung im MoMA in New York. …

Artikel lesen
Link zum Artikel