International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, March 13, 2018, file photo, President Donald Trump holds a poster with photographs of the U.S. - Mexico border area as he reviews border wall prototypes in San Diego with Rodney Scott, the U.S. Border Patrol's San Diego sector chief. The Trump administration said Thursday, Feb. 7, 2019, it would waive environmental reviews to replace up to 14 miles (22.5 kilometers) of border barrier in San Diego, shielding itself from potentially crippling delays. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Vor knapp einem Jahr stellte Trump Prototypen für seine Mauer vor. Bild: AP/AP

Trump will seine Mauer mittels Notstand bauen – 6 Antworten dazu

Im Streit um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko ist US-Präsident Donald Trump jedes Mittel recht: Er will nun den nationalen Notstand ausrufen.



Was ist passiert?

Der US-Kongress hat dem Haushaltskompromiss zur Vermeidung eines neuen «Shutdowns» zugestimmt. Nach dem Senat billigte am Donnerstag auch das Repräsentantenhaus mit klarer Mehrheit den von Republikanern und Demokraten ausgehandelten Gesetzentwurf zum Staatshaushalt.

Der vom Kongress verabschiedete Entwurf sieht kein Geld für den Bau der Grenzmauer zu Mexiko vor, für den Trump 5,7 Milliarden Dollar fordert. Eingeplant sind aber 1,37 Milliarden Dollar für das Aufstellen neuer Zäune. Damit der Beschluss rechtskräftig ist, muss Trump nur noch unterschreiben. Das Weisse Haus teilte mit, dass er das auch tun werde.

Trump gibt seine Mauer allerdings nicht auf: Er liess mitteilen, dass er seine Mauer mittels nationalem Notstand finanzieren und bauen werde.

Was ist ein nationaler Notstand?

Wenn die USA von einer Notlage oder krisenhaften Umständen bedroht wird, kann der Notstand ausgerufen werden. Gründe für eine solche Notlage sind in der Regel Krieg oder schwere Naturkatastrophen wie beispielsweise ein Hurrikan.

Der US-Präsident muss den Notstand gegenüber dem Kongress offiziell erklären. Ausserdem muss er ausführen, welche Behörden von einem Notstand betroffen sind. Ein nationaler Notstand bedeutet also kein landesweiter Ausnahmezustand, bei welchem Gesetze oder Grundrechte ausser Kraft gesetzt werden. Der Notstand, wenn ausgerufen, dauert sechs Monate – eine Verlängerung muss von beiden Kongresskammern bestätigt werden.

Wie begründet Trump den möglichen Notstand?

In erster Linie mit der Situation an der südlichen Grenze zu Mexiko. Trump sprach von einer «humanitären Krise», ausserdem sei die Sicherheit der US-Bürger durch Mörder und Vergewaltiger, die über die Grenze kommen, bedroht. Die «enorme Flut von illegaler Einwanderung, Drogenhandel und Menschenhandel» sei nur mittels einer Mauer zu stoppen.

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA

Macht ein Notstand den Mauer-Bau möglich?

Das ist nicht ganz klar. Alleine durch die Ausrufung stehen Trump nicht plötzlich die dafür benötigten 5,7 Milliarden Dollar zur Verfügung. Der Präsident könnte allerdings mittels Einzelmassnahmen den Mauerbau finanzieren.

So könnte Trump etwa Geld von anderen Quellen umleiten. Geprüft werde laut «Washington Post», Gelder aus einem Katastrophenhilfe-Gesetz abzuzweigen. Das ginge dann zum Beispiel zu Lasten von Hochwasserschutz-Massnahmen.

Ist das überhaupt legal?

Das ist nicht eindeutig zu beantworten. Beobachter gehen davon aus, dass der Notstand vor den Gerichten landen würde. Kritiker von Trump berufen sich auf einen Entscheid des Obersten Gerichtshofs: Im Jahr 1934 definierte der Supreme Court einen Notstand als Zustand, der die Regierung unvorbereitet vor aussergewöhnliche Herausforderungen stellt.

Ob das auf die Situation an der Grenze zu Mexiko zutrifft, ist umstritten. Denn: Illegale Migration ist seit langem ein Problem, zudem sind die Zahlen seit Jahren rückläufig. Der Drogenschmuggel laufe hauptsächlich über legale Grenzübergänge ab.

Was meint die Opposition?

Die Oppositionschefs in Repräsentantenhaus und Senat, Nancy Pelosi und Chuck Schumer, erklärten, die Notstandserklärung sei ein «gesetzeswidriger Akt» und «grober Missbrauch» des Präsidentenamts. Trump demonstriere damit abermals seine «blanke Verachtung für die Herrschaft des Rechts».

Pelosi erklärte, das was an der Grenze zu Mexiko passiere, habe nichts mit einem Notstand zu tun. Man werde alle Optionen prüfen, um gegen den Notstand vorzugehen, falls er ausgerufen werde, sagte sie. Dazu könnten auch juristische Schritte gehören.

Trump plane ein Ausweichmanöver um den Kongress und um die in der Verfassung vorgegebene Gewaltenteilung herum, nach der nur der Kongress und nicht der Präsident das Recht zur Bewilligung staatlicher Ausgaben oder zu Kriegserklärungen habe. (jaw/sda/reu/afp/dpa)

Die Probleme mit Trumps Mauer

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel