International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kalifornien will Hinrichtungen wieder aufnehmen – mit einer neuen Giftsubstanz



Der US-Bundesstaat Kalifornien hat einen neuen Anlauf zur Wiederaufnahme des seit rund zehn Jahren ausgesetzten Vollzugs der Todesstrafe unternommen. Statt einer Giftmischung für die Todesspritze soll künftig nur noch eine Substanz zum Einsatz kommen.

Das teilte die Strafvollzugsbehörden CDCR am Freitag mit. Eine Reihe qualvoller Hinrichtungen hatte im vergangenen Jahr eine Debatte über die in den USA verwendeten Giftcocktails ausgelöst. Die Behörden greifen zurzeit auf kaum erprobte Mischungen zurück, weil sich europäische Pharmafirmen weigern, das zuvor eingesetzte Betäubungsmittel Pentobarbital zu liefern. Dagegen klagen Verurteilte in mehreren Staaten.

In der Folge gingen die Hinrichtungen in den USA deutlich zurück, mehrere Bundesstaaten setzten den Vollzug der Todesstrafe vorerst aus. In Kalifornien fand die bislang letzte Hinrichtung 2006 statt. Der Bundesstaat hat mit 747 die bei weitem meisten Todeskandidaten in den USA, danach folgen Florida und Texas.

Auch andere US-Bundesstaaten verfolgen den Ansatz, künftig nur noch eine einzige Substanz für die Giftspritze zu verwenden. Kalifornien will künftig fallweise eines von vier Barbituraten in Dosierungen von 7,5 Gramm einsetzen.

Mörder und Vergewaltiger klagt

Der Vorschlag der CDCR wird für die Dauer von 75 Tagen öffentlich zur Diskussion gestellt, anschliessend soll am 22. Januar eine Anhörung stattfinden. Die Behörden dürften bei einer Billigung der Pläne noch einmal rund ein Jahr benötigen, bis entsprechende Gesetzesänderungen auf den Weg gebracht wären.

Aber selbst dann, räumte CDCR-Sprecher Terry Thornton ein, sei es «verfrüht» schlusszufolgern, dass die Hinrichtungen unverzüglich wieder aufgenommen würden, denn es seien weitere juristische Verfahren gegen die Todesstrafe vor Gericht anhängig.

In Kalifornien klagt der wegen Mordes und Vergewaltigung zum Tode verurteilte Michael Angelo Morales gegen die Giftmischung, weil sie das Risiko eines besonders grausamen und qualvollen Hinrichtungsverlaufs berge, was ein Verstoss gegen die US-Verfassung darstellen würde. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 07.11.2015 10:27
    Highlight Highlight Zeit, die Guillotine zu entstauben...
    • Hendrick Lichtenberg 07.11.2015 11:44
      Highlight Highlight Der Unterschied liegt vermutlich im Erleben des eigenen Tod. Beim Tod durch Barbituraten würde ich sagen dass man seinen Tod verschläft, bei der Guillotine wird man seinen eigenen Tod bei Bewusstsein erleben.

      Klar, so genau kann das keiner sagen, der Vorgang ist ja nicht umkehrbar und somit auch nicht erzählbar.
      Für mich wäre jedenfalls das schlimmste an einer Hinrichtung dass ich meinen Todeszeitpunkt kenne. Ich möchte zu keinem Zeitpunkt im voraus wissen wann ich gehen muss.
  • iNDone 07.11.2015 08:19
    Highlight Highlight Ach diese Kalifornier sind ja so fortschrittlich.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article