DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Kampfflugzeug stürzt vor englischer Küste in die Nordsee



epa08486254 A undated handout photo from the United States Air Force shows two F-15 jet fighters in flight over Crater Lake, Oregon. According to the British defence ministry, a US Air Force F-15C Eagle fighter plane, located at RAF Lakenheath in Suffolk, UK, has crashed during a training mission at North Sea.  EPA/DAVE NOLAN HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY *** Local Caption *** 99310481

Archivbild. Bild: keystone

Ein US-Kampfflugzeug des Typs F-15C Eagle ist am Montag vor der englischen Küste in die Nordsee gestürzt. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf die Mitteilung einer in Grossbritannien stationierten US-Luftwaffeneinheit.

Demnach war ein Pilot an Bord der Maschine – über seinen Verbleib war zunächst nichts bekannt. Ein Rettungseinsatz sei eingeleitet worden, hiess es in der Mitteilung. Der Vorfall ereignete sich demnach während eines Übungsflugs. (sda/dpa)

Update folgt ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kampfpilotinnen aus aller Welt

Was passiert mit den Tiger Kampfjets der Schweiz?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel