bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Ausschusssitzung im US-Kongress zum Kapitol-Angriff wegen «Ian» verschoben

Ausschusssitzung im US-Kongress zum Kapitol-Angriff wegen «Ian» verschoben

28.09.2022, 04:03

Der gefährliche Hurrikan «Ian», der Kurs auf die Küste von Florida hält, hat auch Auswirkungen auf das politische Geschehen in Washington. Der Untersuchungsausschuss im US-Repräsentantenhaus, der den Angriff auf das Kapitol im Januar 2021 aufarbeitet, verschob unter Verweis auf den Sturm seine für Mittwoch geplante öffentliche Anhörung. Ein neuer Termin solle bald bekanntgegeben werden, teilte der Ausschuss am Dienstag mit.

This GOES-East GeoCcolor satellite image taken at 4:26 p.m. EDT on Tuesday, Sept. 27, 2022, and provided by the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), shows Hurricane Ian over the Gul ...
Satellitenbilder zeigen den Hurrikan über dem Golf von Mexiko.Bild: keystone

Zuvor zeichnete sich zum einen ab, dass eine Abgeordnete aus Florida wegen des Hurrikans der Sitzung fernbleiben würde. Zudem war davon auszugehen, dass die Berichterstattung über die Naturgewalt die geplante Live-Übertragung der Anhörung in den Schatten stellen würde. «Ian» soll am Mittwochabend (Ortszeit) auf die Westküste Floridas treffen. US-Medien zufolge könnte die Sitzung im Oktober nachgeholt werden. Es könnte die letzte öffentliche Anhörung des Ausschusses vor den Parlamentswahlen Anfang November werden.

Am 6. Januar 2021 hatten Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump das Kapitol in Washington, den Sitz von Senat und Repräsentantenhaus, gestürmt. Zuvor hatte Trump die Stimmung mit einer Rede mit abermaligen Vorwürfen von Wahlbetrug angeheizt und seine Anhänger ermuntert, zum Sitz des US-Kongresses zu marschieren. Der Ausschuss befasst sich unter anderem mit der Frage, ob Trump oder seine Vertrauten Kontakt zu Organisatoren der Ausschreitungen hatten. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Chinas Parteiführung droht hartes Vorgehen gegen neue Proteste an

Angesichts der grössten Protestwelle in China seit Jahrzehnten hat die politische Führung des Landes ein energisches Vorgehen gegen Unruhen angekündigt. Die Politik- und Rechtskommission der Kommunistischen Partei machte auf einer Sitzung am Dienstag auch «feindliche» Elemente für eine Störung der öffentlichen Ordnung verantwortlich, wie Staatsmedien am Mittwoch berichteten. Hintergrund ist der weit verbreitete Unmut im Volk über die harten Null-Covid-Massnahmen der Regierung.

Zur Story