DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Senator Al Franken.
Senator Al Franken.Bild: AP/AP

«Er steckte mir die Zunge in den Mund» – heftige Vorwürfe gegen US-Senator Franken

16.11.2017, 17:3716.11.2017, 18:48

Al Franken ist Senator im US-Bundesstaat Minnesota und gehört der demokratischen Partei an. Der 66-Jährige ist auf Twitter sehr aktiv – und äusserte sich in den vergangenen Wochen auch zur «#MeToo-Bewegung». Sexuelle Belästigung und Gewalt seien nicht akzeptierbar, twitterte Franken etwa vor zwei Wochen. 

Doch nun werden gegen ihn selber Vorwürfe laut. Die Fernsehmoderatorin Leeann Tweeden schreibt heute Dienstag, dass Franken sie sexuell belästigt habe.

Im Jahr 2006 seien sie zusammen auf Tournee gewesen, um die US-Truppen zu unterhalten. Franken habe einen Sketch geschrieben, bei dem es zu einem Kuss zwischen ihr und ihm kommen sollte. Er habe sie immer wieder dazu gedrängt, die Kuss-Szene zu proben.

Zuerst habe sie verneint, irgendwann sei es dann aber doch zur Probe gekommen. Sie habe gehofft, dass sie noch Zeit habe, den Mund wegzudrehen, doch «er steckte aggressiv die Zunge in meinen Mund». 

Und das war nicht alles. Nach ihrer zweiwöchigen Tournee sei sie erschöpft ins Flugzeug gestiegen und sofort eingeschlafen. Als sie in den USA angekommen seien, habe sie dann die Fotos des Trips angesehen und dabei ein Bild entdeckt, auf dem Franken ihr an die Brüste fasst.

Franken hat zu den Vorwürfen Stellung genommen. Er sagt: «Ich erinnere mich sicherlich nicht mehr genau an die Probe, aber ich entschuldige mich aufrichtig bei Leeann. Was das Foto betrifft, es war lustig gemeint, war es aber nicht. Ich hätte das nicht tun sollen.» (cma)

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
äti
16.11.2017 20:16registriert Februar 2016
Wenn jetzt noch Fotos von meinem Chindzgi auftauchen, dann, ja dann bin ich geliefert.
385
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tomjumper
16.11.2017 18:41registriert Mai 2017
Trägt sie da nicht eine Splitterschutzweste? Sicher ein blöder Witz, aber dass er ihr an die Brüste gefasst hat ist da doch stark übertrieben. Der Senator hat wohl den Humor eines Pupertierenden, aber sexuelle Belästigung?
429
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pana
16.11.2017 20:43registriert Juni 2015
Oh wow, ein Comedian, der auf einem Foto so tut als würde er eine Frau durch eine schusssichere Weste begrabschen. Shocking.

Und nein, "kleinere" Vorfälle sollte man nicht verharmlosen. Aber würde mich überraschen, wenn diese Story keine (politische) Agenda hat.
3212
Melden
Zum Kommentar
14
Vier Tote bei Bootsunglück mit in Ecuador – Schweizer Passagierin ist wohlauf

Vor den Galapagos-Inseln in Ecuador ist ein Boot mit 37 Menschen an Bord gesunken, darunter waren laut einem Medienbericht auch Schweizer. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Bei den Toten handelte es sich um zwei Ecuadorianer und zwei Ausländer, wie die Generalstaatsanwalt von Ecuador am Montag mitteilte

Zur Story