International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sen. Al Franken, D-Minn., laughs as he meets with students from the Close Up program from St. Michael-Albertville High School in St. Michael, Minn., on Capitol Hill in Washington, Wednesday, June 15, 2016. For years, Franken has kept one of his most potent political weapons in check: his wit. The former “Saturday Night Live” comic was determined to establish himself as a serious senator after winning his Minnesota seat by a razor-thin margin. So after getting to the Senate in 2009 he embraced the low-key life of a freshman lawmaker. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Senator Al Franken. Bild: AP/AP

«Er steckte mir die Zunge in den Mund» – heftige Vorwürfe gegen US-Senator Franken



Al Franken ist Senator im US-Bundesstaat Minnesota und gehört der demokratischen Partei an. Der 66-Jährige ist auf Twitter sehr aktiv – und äusserte sich in den vergangenen Wochen auch zur «#MeToo-Bewegung». Sexuelle Belästigung und Gewalt seien nicht akzeptierbar, twitterte Franken etwa vor zwei Wochen. 

Doch nun werden gegen ihn selber Vorwürfe laut. Die Fernsehmoderatorin Leeann Tweeden schreibt heute Dienstag, dass Franken sie sexuell belästigt habe.

Im Jahr 2006 seien sie zusammen auf Tournee gewesen, um die US-Truppen zu unterhalten. Franken habe einen Sketch geschrieben, bei dem es zu einem Kuss zwischen ihr und ihm kommen sollte. Er habe sie immer wieder dazu gedrängt, die Kuss-Szene zu proben.

Zuerst habe sie verneint, irgendwann sei es dann aber doch zur Probe gekommen. Sie habe gehofft, dass sie noch Zeit habe, den Mund wegzudrehen, doch «er steckte aggressiv die Zunge in meinen Mund». 

Und das war nicht alles. Nach ihrer zweiwöchigen Tournee sei sie erschöpft ins Flugzeug gestiegen und sofort eingeschlafen. Als sie in den USA angekommen seien, habe sie dann die Fotos des Trips angesehen und dabei ein Bild entdeckt, auf dem Franken ihr an die Brüste fasst.

Franken hat zu den Vorwürfen Stellung genommen. Er sagt: «Ich erinnere mich sicherlich nicht mehr genau an die Probe, aber ich entschuldige mich aufrichtig bei Leeann. Was das Foto betrifft, es war lustig gemeint, war es aber nicht. Ich hätte das nicht tun sollen.» (cma)

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So gefährlich sind die Trump-Terroristen

Es gibt geschätzte 15 Millionen gewaltbereite Trump-Anhänger in den USA. Das sind die wichtigsten Gruppierungen.

Als Michael Cohen, Trumps Ex-Anwalt, bei einem Hearing im Kongress auftrat, erklärte er, dass sein ehemaliger Chef niemals direkte Befehle erteile. Stattdessen gebe Trump vage Anweisungen, deren Bedeutung jedoch allen klar sei.

Im Englischen nennt man dies «dog whistle». Wie bei der Hundepfeife werden die Signale von denen verstanden, die sie verstehen müssen.

Eine der bekanntesten verschlüsselten Botschaften an seine Fans war Trumps berüchtigte Birther-Kampagne gegen Barack Obama. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel