DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Senator Al Franken.
Senator Al Franken.Bild: AP/AP

«Er steckte mir die Zunge in den Mund» – heftige Vorwürfe gegen US-Senator Franken

16.11.2017, 17:3716.11.2017, 18:48

Al Franken ist Senator im US-Bundesstaat Minnesota und gehört der demokratischen Partei an. Der 66-Jährige ist auf Twitter sehr aktiv – und äusserte sich in den vergangenen Wochen auch zur «#MeToo-Bewegung». Sexuelle Belästigung und Gewalt seien nicht akzeptierbar, twitterte Franken etwa vor zwei Wochen. 

Doch nun werden gegen ihn selber Vorwürfe laut. Die Fernsehmoderatorin Leeann Tweeden schreibt heute Dienstag, dass Franken sie sexuell belästigt habe.

Im Jahr 2006 seien sie zusammen auf Tournee gewesen, um die US-Truppen zu unterhalten. Franken habe einen Sketch geschrieben, bei dem es zu einem Kuss zwischen ihr und ihm kommen sollte. Er habe sie immer wieder dazu gedrängt, die Kuss-Szene zu proben.

Zuerst habe sie verneint, irgendwann sei es dann aber doch zur Probe gekommen. Sie habe gehofft, dass sie noch Zeit habe, den Mund wegzudrehen, doch «er steckte aggressiv die Zunge in meinen Mund». 

Und das war nicht alles. Nach ihrer zweiwöchigen Tournee sei sie erschöpft ins Flugzeug gestiegen und sofort eingeschlafen. Als sie in den USA angekommen seien, habe sie dann die Fotos des Trips angesehen und dabei ein Bild entdeckt, auf dem Franken ihr an die Brüste fasst.

Franken hat zu den Vorwürfen Stellung genommen. Er sagt: «Ich erinnere mich sicherlich nicht mehr genau an die Probe, aber ich entschuldige mich aufrichtig bei Leeann. Was das Foto betrifft, es war lustig gemeint, war es aber nicht. Ich hätte das nicht tun sollen.» (cma)

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Omikron verbreitet sich weltweit: Diese 9 Punkte dazu solltest du kennen
Die Virusvariante Omikron verbreitet sich in der Welt. Derweil werden mit Hochdruck Informationen zur neuen Variante gesammelt und ausgewertet. Das ist der aktuelle Stand der Dinge.

Aufgrund der Aktualität fand der Point de Presse mit Experten des Bundes schon am Montag statt am Dienstag statt. Anne Lévy, Direktorin Bundesamt für Gesundheit BAG, sagte dabei: «Wichtig ist für uns im Moment, dass wir die 5. Welle, welche Delta verursacht in den Griff kriegen. Warum? Wir müssen unbedingt vermeiden, dass wir gleichzeitig eine Zirkulation von Delta und Omikron verhindern.»

Zur Story