DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Zwillinge zwei verschiedene Väter haben

Ein DNA-Test in den USA ergab, dass ein Mann nur der Vater eines von zwei Zwillingskindern ist und deshalb auch nur für ein Kind Unterhalt zahlen muss.
08.05.2015, 15:4308.05.2015, 15:52

In den USA hat ein aussergewöhnlicher Unterhaltsprozess für Aufsehen gesorgt. Dabei geht es um einen Mann aus dem US-Staat New Jersey, der sich für den Vater von Zwillingen hielt. Mit allergrösster Wahrscheinlichkeit hat er aber nur eines der Kinder gezeugt.

Ein Richter entschied deshalb, dass der Mann auch nur für eines der mittlerweile zwei Jahre alten Mädchen Unterhalt zahlen müsse, berichteten Lokalzeitungen am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf das Gericht. Ein DNA-Test habe seine Vaterschaft bei einem der Zwillingsmädchen zu 99,9 Prozent bestätigt, beim anderen nicht, schrieb «NJ.com» im Internet. Der Vater des anderen Mädchens ist nicht bekannt.

Selten aber möglich

Zwillinge mit zwei biologischen Vätern sind äusserst selten. Zu dem Phänomen kann es kommen, wenn eine Frau zeitgleich zwei reife Eizellen produziert und in kurzem Abstand mit verschiedenen Männern schläft. Die Mutter hatte Sozialarbeitern gegenüber angegeben, innerhalb einer Woche mit zwei Männern geschlafen zu haben, schrieb NJ.com im Internet. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die aktuelle Corona-Welle verschonte Schweden (bisher) – das sind die Gründe
Schweden machte sich früh in der Pandemie einen Namen für seinen Sonderweg, der vor allem auf Empfehlungen statt Verboten basierte. Die Lage im nordischen Land ist aktuell entspannt. Die Frage ist: wie lange noch?

Das Leben in Schweden war in den letzten Wochen eigentlich wie immer. Kein 3G, kein 2G, Restaurants, Bars, Läden waren offen, keine Maskenpflicht, weder in Innenräumen noch im öffentlichen Verkehr. Auch in Sachen Todesfällen und Hospitalisierten ist die Lage entspannt.

Zur Story