DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerichtszeichnung: Bergdahl (ganz links) mit seinem Verteidiger.<br data-editable="remove">
Gerichtszeichnung: Bergdahl (ganz links) mit seinem Verteidiger.
Bild: AP/FR170958 AP

US-Soldat Bergdahl kommt vors Militärgericht – im schlimmsten Fall droht ihm lebenslänglich

15.12.2015, 03:1415.12.2015, 07:07

Der auf umstrittene Weise in die Hände der Taliban geratene US-Soldat Bowe Bergdahl muss sich in den USA einem vollen Militärgerichtsverfahren stellen. Sein Anwalt strebte erfolglos ein Verfahren vor einem Gericht für minderschwere Fälle an.

Bergdahl, dem Fahnenflucht und unpassender Umgang mit dem Feind vorgeworfen werden, droht im schlimmsten Fall lebenslange Haft. Bergdahls Anwalt Eugene Fidell gab den Entscheid am Montag bekannt.

Bergdahl hatte sich 2009 von seiner Einheit in Afghanistan entfernt und war dann von den Taliban aufgegriffen worden. Nach fünf Jahren in den Händen der Aufständischen wurde er gegen fünf Guantanamo- Häftlinge ausgetauscht. Dieser Akt der Regierung von US-Präsident Barack Obama war vor allem bei den Republikanern höchst umstritten.

Sein Fall wird gegenwärtig in der neuen Staffel der Podcast-Serie «Serial» behandelt. In der ersten Folge hatte Bergdahl erklärt, er habe keine Fahnenflucht begangen, vielmehr wollte er zeigen, dass er ein echter Kerl sei und sich auf eigene Faust durchs Feindesland schlagen könne. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Geimpft fühlt es sich besser an» – Deutsche Unternehmen ändern Markenclaims

Das Coronavirus hat unser Nachbarland Deutschland fest im Griff. Wie in der Schweiz ist die Impfquote auch nördlich des Rheins viel zu tief, um der Pandemie einigermassen Herr zu werden.

Zur Story