International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05091750 Security officers and people walk next damaged cars at the site where a truck bomb exploded at a police camp in the north-western coastal city of Zliten, Libya, 07 January 2016. At least 70 people were killed and dozens injured in the suicide bombing that occurred when a truck, packed with explosives, crashed into the gate of the camp where a crowd of policemen were gathering in the morning. Most of the casualties are believed to be policemen.  EPA/STRINGER

Bombenanschlag in einer libyschen Stadt. Der sogenannte «Islamische Staat» nutzt das Machtvakuum in Libyen immer mehr für seine Zwecke und baut eine weitere Basis auf.
Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Eröffnet Obama eine neue Front gegen den «IS»? Anti-Terror-Kampf in Libyen soll gestärkt werden



US-Präsident Barack Obama fordert grössere Anstrengungen, um eine Ausbreitung der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Libyen zu verhindern. Wie das Präsidialamt am Donnerstag in Washington mitteilte, wies Obama seine nationalen Sicherheitsberater an, den Anti-Terror-Kampf in diesem und anderen Ländern zu stärken.

Zuvor hatte US-Verteidigungsminister Ash Carter vor Journalisten gesagt, der «IS» errichte Trainingscamps in Libyen und nehme dort ausländische Kämpfer auf. Um ähnliche Erfolge der Islamisten wie im Irak und in Syrien zu vereiteln, «entwickeln wir Optionen, was wir in Zukunft machen können», sagte Carter.

Bereits am Mittwoch hatte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums von «militärischen Optionen» gesprochen, die geprüft würden. Die USA hätten bereits eine geringe Zahl von Armeevertretern nach Libyen entsandt, um mit den dortigen Truppen Gespräche zu führen.

Libyen versinkt seit dem Sturz von Machthaber Muammar Gaddafi 2011 im Chaos. Zwei Regierungen kämpfen um die Vorherrschaft. (trs/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Stein 29.01.2016 08:24
    Highlight Highlight Langsam fange ich an Verschwörungstheorien zu glauben.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 29.01.2016 08:08
    Highlight Highlight komisch hats da nicht noch ein bisschen öl? wieso kommen nicht die franzosen? die hatten das land schon einmal.. wieso wieder amerika die haben doch gar keine kraft mehr..

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel