DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bombenanschlag in einer libyschen Stadt. Der sogenannte «Islamische Staat» nutzt das Machtvakuum in Libyen immer mehr für seine Zwecke und baut eine weitere Basis auf.<br data-editable="remove">
Bombenanschlag in einer libyschen Stadt. Der sogenannte «Islamische Staat» nutzt das Machtvakuum in Libyen immer mehr für seine Zwecke und baut eine weitere Basis auf.
Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Eröffnet Obama eine neue Front gegen den «IS»? Anti-Terror-Kampf in Libyen soll gestärkt werden

29.01.2016, 05:1829.01.2016, 06:12

US-Präsident Barack Obama fordert grössere Anstrengungen, um eine Ausbreitung der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Libyen zu verhindern. Wie das Präsidialamt am Donnerstag in Washington mitteilte, wies Obama seine nationalen Sicherheitsberater an, den Anti-Terror-Kampf in diesem und anderen Ländern zu stärken.

Zuvor hatte US-Verteidigungsminister Ash Carter vor Journalisten gesagt, der «IS» errichte Trainingscamps in Libyen und nehme dort ausländische Kämpfer auf. Um ähnliche Erfolge der Islamisten wie im Irak und in Syrien zu vereiteln, «entwickeln wir Optionen, was wir in Zukunft machen können», sagte Carter.

Bereits am Mittwoch hatte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums von «militärischen Optionen» gesprochen, die geprüft würden. Die USA hätten bereits eine geringe Zahl von Armeevertretern nach Libyen entsandt, um mit den dortigen Truppen Gespräche zu führen.

Libyen versinkt seit dem Sturz von Machthaber Muammar Gaddafi 2011 im Chaos. Zwei Regierungen kämpfen um die Vorherrschaft. (trs/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die USA Russland kein Wort glauben: Fünf Erkenntnisse zum Krisengipfel in Genf
US-Aussenminister Antony Blinken hat sich am Freitagmittag mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow getroffen. Das Gespräch endete früher als vereinbart. Von einem Durchbruch sind die beiden Seiten weit entfernt.

Im Osten Europas braut sich ein neuer Konflikt zusammen. Sogar der US-Präsident Joe Biden glaubt inzwischen daran, dass Russland bald in irgendeiner Form in der Ukraine einmarschieren wird. Gespräche zwischen den Russen und Amerika, der Wortführerin der westlichen Verteidigungsallianz Nato, laufen seit Tagen. Am Freitag trafen sich die Aussenminister der beiden Länder in Genf.

Zur Story