bedeckt, wenig Regen
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Roger Stone: Haft für Trump-Vertrauten: Ankläger treten zurück

Wahl-Trickser Roger Stone vor Gericht – und Trump sorgt für den nächsten Skandal

12.02.2020, 04:3912.02.2020, 11:02

Die bevorstehende Verurteilung eines langjährigen Vertrauten von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, hat sich rasant zu einem brisanten Politikum entwickelt. Nach Kritik aus dem Weissen Haus und einer direkten Intervention des Justizministeriums erklärten am Dienstag (Ortszeit) alle vier mit dem Fall befassten Staatsanwälte ihren Rücktritt.

Dieser ungewöhnliche Schritt wurde weithin als Protest gegen die offenbar politisch motivierte Einmischung des Ministeriums verstanden. Stone muss sich wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre vor Gericht verantworten.

Die Ankläger hatten dem Bundesgericht in Washington am Montag angesichts der Schwere von Stones Vergehen eine Haftstrafe von sieben bis neun Jahren Gefängnis empfohlen. Präsident Trump zürnte daraufhin auf Twitter, eine solche «Verfehlung der Justiz» dürfe nicht erlaubt werden. Das vorgeschlagene Strafmass sei «eine schreckliche und sehr unfaire Situation», schrieb er. Obwohl sich das Justizministerium für gewöhnlich nicht gegen Empfehlungen von Staatsanwälten stellt, erklärte die Behörde nur wenige Stunden später, dass der Vorschlag der Ankläger «exzessiv und ungerechtfertigt» sei. Das Ministerium empfahl dem Gericht ein «deutlich geringeres» Strafmass. Das Gericht wollte das Strafmass ursprünglich noch diesen Monat festlegen.

Vertrauen in die Justiz

Der Minderheitsführer im US-Senat, der Demokrat Chuck Schumer, schrieb der Kontrollbehörde des Justizministeriums und verlangte eine «beschleunigte Untersuchung» der Umstände, die zur Einmischung der Behörde führten. Wenn es dem Präsidenten möglich sei, die Justiz zu beeinflussen, um seine Freunde und Partner zu schützen, würden die US-Bürger das Vertrauen in die Justiz verlieren, warnte Schumer.

Auch Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses meldete sich via Twitter: «Die Handlungen von Donald Trump sollten untersucht werden.»

Trotz seines Tweets zu dem Fall erklärte Trump am Dienstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus, dass er sich gar nicht eingemischt habe. «Ich war damit überhaupt nicht befasst. Ich fand, dass es eine beschämende Empfehlung war, sie sollten sich schämen», sagte der Präsident mit Blick auf die Staatsanwälte.

Stone war im November von einer Jury in mehreren Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Ihm werden im Zusammenhang mit Kontakten zur Enthüllungsplattform Wikileaks unter anderem Falschaussagen, Behinderung von Ermittlungen und Beeinflussung von Zeugen zur Last gelegt. Stone hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Zusammenhang zu Hackerangriff

Hintergrund sind die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller dazu, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Absprachen des Trump-Lagers mit Russland gab. Stone hatte 2015 für Trump gearbeitet und stand auch danach weiter in Kontakt mit ihm, als eine Art informeller Berater.

epa08212038 (FILE) - Roger Stone, a longtime political advisor to US President Donald J. Trump, arrives for a hearing at the DC Federal District Court in Washington, DC, USA, 14 March 2019 (Reissued 1 ...
Roger Stone arbeitete für Donald Trump. Bild: EPA

Die Vorwürfe gegen Stone stehen in Verbindung mit einem Hackerangriff auf E-Mail-Konten der Demokraten während des Wahlkampfes 2016, für den US-Geheimdienste Russland verantwortlich machten. Dabei waren E-Mails aus dem Umfeld der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gestohlen worden, die später von Wikileaks veröffentlicht wurden. Mueller warf Stone vor, vor dem US-Kongress falsche Angaben dazu gemacht zu haben, was er darüber wusste und mit wem er darüber wie kommuniziert hatte. Ausserdem soll er einen anderen Zeugen bedrängt haben, falsche Angaben in der Sache zu machen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus
12.02.2020 05:23registriert Dezember 2014
Trump wurde von den Senatoren freigesprochen.

Er erhielt damit den Freibrief alles zu tun was er will.
3239
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
12.02.2020 05:24registriert März 2015
Mit dem „Freispruch“ im Impeachment Verfahren, hat Trump, er legt das jedenfalls so aus, die Bestätigung erhalten, über dem Gesetz zu stehen. Don Donald wird jetzt voll aufdrehen und, so erschreckend wie das auch ist, mit allem möglichen durchkommen ohne dass ihm etwas passiert.
1908
Melden
Zum Kommentar
avatar
Herbibi
12.02.2020 05:12registriert Oktober 2019
Der Obergnom wird sich in Zukunft alles erlauben. Er wurde ja freigesprochen. Doch das gibt auch ein bisschen Hoffnung. Irgendwann überspannt er den Bogen. Er kann sich nur selbst schlagen. Und er wird es tun.
1608
Melden
Zum Kommentar
19
Zwergziegen für das Silvesteressen getötet? Schwere Vorwürfe gegen Zoodirektor
Im Zoo von Chilpancingo in Mexiko soll der Direktor vier Ziegen auf dem Gelände geschlachtet und gekocht haben. Es sind nicht die ersten Tiere, die dort auf dubiose Art und Weise verschwinden.

In Südmexiko wird derzeit gegen den ehemaligen Zoodirektor Jose Nava ermittelt. Der Rechnungshof des Bundesstaates Guerrero bestätigte am Donnerstag, es gehe um mutmassliches Verschwinden von Tieren und Veruntreuung von Geldern ermittelt.

Zur Story