International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump waves as he leaves the East Room during a celebration of military mothers with first lady Melania Trump at the White House in Washington, Friday, May 10, 2019. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Trump hat seine Steuererklärungen bislang nie veröffentlicht – anders als seine Vorgänger. Bild: AP/AP

Demokraten wollen Herausgabe von Trumps Steuererklärungen erzwingen



Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus wollen Finanzminister Steven Mnuchin zur Herausgabe der Steuererklärungen von Präsident Donald Trump zwingen. Sie haben ihm unter Strafandrohung eine entsprechende Aufforderung zukommen lassen.

Der Vorsitzende des Finanz- und Steuerausschusses, Richard Neal, forderte Mnuchin am Freitag unter Strafandrohung dazu auf, innerhalb einer Woche die Steuererklärungen Trumps und mehrerer seiner Firmen aus den vergangenen sechs Jahren persönlich zu überbringen.

Eine entsprechende Subpoena, eine strafbewehrte Anordnung, ging zugleich an den Chef der Steuerbehörde IRS, Charles Rettig. Mnuchin hatte Neal am Dienstag darüber informiert, dass er die Herausgabe der Steuererklärungen verweigere.

Neal argumentiert unter Berufung auf ein Gesetz, das Finanzministerium sei auf Anforderung des Ausschussvorsitzenden zur Herausgabe von Steuererklärungen verpflichtet. Der Ausschuss müsse dafür keine Gründe angeben.

Mnuchin hatte Neal in dem Schreiben vom vergangenen Dienstag mitgeteilt, der Anforderung der Steuerunterlagen durch den Ausschuss mangele es an «legitimen gesetzgeberischen Absichten». Nach Beratungen mit dem Justizministerium sei er daher nicht befugt, die Steuererklärungen herauszugeben.

Die Demokraten im Repräsentantenhaus hatten Anfang April formell die Steuererklärungen von Trump und mehrerer seiner Firmen für die Steuerjahre 2013 bis 2018 angefordert. Das Weisse Haus wies die Forderung bereits unmittelbar danach zurück.

Trump hat seine Steuererklärungen bislang nie veröffentlicht – was bei seinen Kritikern den Verdacht befeuert, dass er etwas zu verbergen hat. Normalerweise veröffentlichen US-Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärungen schon während des Wahlkampfes.

Streit bis vor Gericht möglich

Der Finanz- und Steuerausschuss hatte zwei Mal eine Frist zur Herausgabe der Steuererklärungen des republikanischen Präsidenten gesetzt. Mnuchin hatte jeweils um mehr Zeit gebeten, um die Anforderung zu prüfen, und sie am Dienstag schliesslich abgelehnt.

Mit sogenannten Subpoenas kann der Kongress unter Strafandrohung Zeugen laden oder Dokumente anfordern. Trump hat angekündigt, alle Subpoenas bekämpfen zu wollen. Als unwahrscheinlich gilt auch jetzt, dass Mnuchin oder Rettig der Aufforderung nachkommen werden, selbst wenn sie strafbewehrt ist. Wenn sie sich weiter weigern, könnten sie wegen Missachtung des Kongresses belangt werden. Dann könnte der Kongress vor Gericht ziehen. Ein Verfahren könnte aber Jahre dauern und eventuell sogar vor dem Supreme Court landen.

Die Demokraten haben seit Januar eine Mehrheit im Repräsentantenhaus. Sie überziehen Trumps Regierungsmannschaft seitdem mit Anforderungen nach Dokumenten oder Anhörungen. Der Senat – die andere Kammer im Kongress – ist weiterhin von Trumps Republikanern dominiert. (viw/sda/dpa)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 11.05.2019 12:40
    Highlight Highlight Euch ist bewusst, dass Leute wie Trump eine ganze Armee an Steueranwälten, Buchhaltern und Konsorten bezahlt um Steuererklärungen auszufüllen. Da gibt es zu 100% nichts zusehen.

    Solche Leute werden ausserdem genaustens von der IRS kontrolliert, da dort die Kohle ist.

    Hätte der Donald etwas verbrochen, steuertechnisch, der wäre längst angeklagt worden.
    • TheManoure 11.05.2019 13:26
      Highlight Highlight Man sollte es eigentlich meinen. Die NYT zeichtet aber ein anderes Bild: Why the Rich Don’t Get Audited https://nyti.ms/2JffnTl

      Ob in seiner Steuererklärung wirklich etwas gefunden werden kann ist schon fraglich, trotzdem finde ich es wichtig, dass seine finanzielle Situation offengelegt wird.

      Mr. Trump ist in dieser Situation nicht nur eine Privatperson die das Recht hat seine Finanzen für sich zu behalten, sondern auch Präsident. Nach Gesetz dürfen seine Geschäfte nicht finanziell von seiner Position profitieren, wie soll das aber geprüft werden ohne die Steuererklärung?
    • FrancoL 11.05.2019 14:18
      Highlight Highlight Du hast das sprichwörtliche Brett vor dem Kopf! Es geht doch nicht um die Steuererklärung per se, die wird wohl vielem Stand halten können.
      Es geht darum zu wissen, was Trump den wirklich an Einnahmen und Vermögen hat, ob er blufft oder gar reicher ist als angenommen und es geht auch darum die Abhängigkeiten von Trump zu ergründen, da spielen zB hohe Schulden einen sehr wichtigen Part.
    • Chrigi-B 11.05.2019 14:45
      Highlight Highlight FrancoL, es gibt keine gesetzliche Grundlage um seine Steuererklärung zuveröffentlichen.

      Die Abhängigkeiten wären spannend, aber er hat die gleichen Rechte wie jeder Ami. Ausserdem wurde dies bestimmt von Mueller überprüft, der hatte ja Zugang zu seinem gesamten Leben. Abhängigkeiten zu russischen Banken wären da bestimmt ans Licht gekommen.

      Ausserdem interessiert dies kaum einen Wähler ausser die Hardcoredeomokraten.

      Die Demokraten würden sich jetzt mal besser auf ihren Job konzentrieren und die Versprechen umsetzen die sie während den letzten Wahlen gemacht haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 11.05.2019 11:45
    Highlight Highlight die Demokraten wollen nach den Regeln spielen und werden von Trump der nur seine Regeln kennt, die er auch schnell mal ändert überfahren. Erst wenn die Demokraten beginnen die Spielregeln selbst zu machen, haben die eine Change etwas zu erreichen. Das bedeutet, bezahlen von Wistleblowern, einfach mal was zu Behaupten und danach im Raum stehen lassen, ja nicht mehr darauf eingehen und bereits neues zu Behaupten, etc.
    • FrancoL 11.05.2019 12:25
      Highlight Highlight Nein Die Demokraten müssen sich einmal vom Feindbild Trump lösen.

      Trump taugt nicht einmal als Feindbild.

      Die Demokraten müssen ihren eigenen Weg näher bei den Sorgen der Mehrheit der Bürger politisieren und Trump ignorieren.
      Ignorieren ist für einen Narzissen so ziemlich die schlimmste Strafe.
    • Töfflifahrer 11.05.2019 13:01
      Highlight Highlight @FrancoL; Ich denke die Demokraten befinden sich immer noch in der Schockstarre. Aber ich stimme zu, der einzige Weg ist der Weg zum Bürger und zum Menschen.
    • FrancoL 11.05.2019 13:17
      Highlight Highlight Naja auch eine Schockstarre könnte man mit etwas mehr Energie und weniger sich kaprizieren auf eine Amtsenthebung von Trump überwinden.
  • Jo Blocher 11.05.2019 11:22
    Highlight Highlight Donald stellt sich so in eine Reihe mit Dick Nixon. Wahrlich eine Leistung. Fehlt nur noch, dass Trump wie Nixon zurücktritt. Irgendwann bricht das Kartenhaus eh in sich zusammen.
  • Gawayn 11.05.2019 11:06
    Highlight Highlight Ich wette mal 20.-
    Der gute Trumpel hat so 10 Jahre gar keine Steuern bezahlen müßen.
    Deswegen will er die Erklärung auch nicht raus rücken.

    Wer wettet mit?
    • Y. Pony 11.05.2019 11:36
      Highlight Highlight ...ich tendiere zu einem geringen Prozentsatz dazu, dass er eine massive Prahlerei vertuschen will.
      Falls du 20:1 wetten möchtest: bin dabei.
    • Magnum44 11.05.2019 11:50
      Highlight Highlight Das wird aber kaum der einzige Grund sein, wer keine Steuern zahlt, ist in den USA ja quasi ein Volksheld.
    • FrancoL 11.05.2019 12:22
      Highlight Highlight Du wirst kaum eine Gegenwett bekommen, selbst die eingefleischten Trump-Fan sind da realistisch.
  • Partikel 11.05.2019 11:05
    Highlight Highlight Ob ein von den Demokraten, oder Rebuplikaner geführte USA besser sei, da scheiden sich die Ansichten. Ein Land das nur von einer Partei/Person regiert wird ist eine Diktatur.
    Demokraten die Ihre Strategie auf eine Amtsenthebung von Trump ausrichten, werden nicht als Sieger hervor gehen.
    Trump wird sonst mangels einer überzeugenden Alternative 2020 nochmals als Präsident gewählt.
    Die Sorgen des Volks anhören, ein darauf ausgerichteter Wahlkampf mit einem Kandidaten der akzeptable und wählbar ist. Wenn das Ganze auch meist nur während der Wahlperiode ernst gemeint ist.
  • Reudiger 11.05.2019 09:59
    Highlight Highlight Und diese wird zeigen wahrscheinlich zeigen, dass er zwar nichts illegales getan hat, jedoch diverse legale Schlupflöcher genutzt hat und somit die Fehler des Systems ausgenutzt hat.
    Da die Demokraten stets darauf bestanden, dass Trump illegal gehandelt habe, könnte ein so ein Dokument vielleicht auch ein Schuss ins eigene Knie sein.
    • FrancoL 11.05.2019 10:21
      Highlight Highlight Wenn dies so wäre, könnte er ja ohne Schaden die Steuererklärung veröffentlichen. Es ist doch jedem halbwegs orientierten Bürger klar, dass der Trump die Schlupflöcher ausreizt.
    • Froggr 11.05.2019 10:25
      Highlight Highlight Vgl „Russland Affäre“..
    • FrancoL 11.05.2019 12:20
      Highlight Highlight @E7-); Gut möglich, aber es könnten auch heikle Verbindlichkeiten aufgedeckt werden und da geht es mir weniger um den Russland, sondern ev. heikle Kreditebenen, die er "bedienen" muss.
  • FrancoL 11.05.2019 09:14
    Highlight Highlight Als Anhänger der Demokraten kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

    Ich erkenne immer wieder das falsche Bild: Dassich versteifen auf die Person Trump. Das bringt nichts! Man weiss dass er ein Narziss und Lügner ist auch ohne die Steuererklärung zu haben, und dass er dem Grössenwahn nahe ist ist auch bitter klar.

    Nun muss endlich die Politische Botschaft der DEMS auf den Tisch , eine politische Botschaft die mit genügend Tiefgang den Weg ins Wisse Haus ebnet.
    LEIDER erkenne ich dies zu wenig, zu zersplittert die die Aussagen und Lösungen, so hat Trump 2020 leichtes Spiel, das ist schlecht
    • Angelo C. 11.05.2019 13:33
      Highlight Highlight FrancoL :

      Absolut einverstanden mit all deinen Erwägungen. Empfinde ich (und wohl nicht wenige Amis) schon seit geraumer Zeit so.

      Die Demokraten tun seit Langem kaum mehr etwas anderes als bloss Trump (bisher erfolglos) zu bekämpfen, anstatt konstruktive Politik zu betreiben.

      Mit sowas gewinnt man 2020 kaum die Wahlen...
    • FrancoL 11.05.2019 13:46
      Highlight Highlight Ich denke überspitzt gesagt, 2020 kann sich nur noch Trump selber schlagen. Wenn er sich nicht noch dümmer anstellt hat er sie Wiederwahl auch auf sicher und ich sage dies als links stehend; Es ist auch gut so, die DEMS müssen sich neu "erfinden", neue Wege gehen und dann werden sie 2024 wieder eine reelle Chance haben. Trump kann in den nächsten 4 Jahren nicht mehr so viel "verderben" wie es ein nicht richtig vorbereiteter Demokrat, der nur an die Macht kommt weil man Trump weg haben will.

      "Trump weg haben" ist kein Programm, es ist nichts anderes als Kurzsichtigkeit mangels eigener Ideen.
    • Max Dick 11.05.2019 15:08
      Highlight Highlight Obamas Wahlkampf 2012 war auch einzig darauf ausgerichtet, den Gegner schlecht zu machen. Hat prima funktioniert.
      Solange aber nicht feststeht, wer am Ende gegen Trump antritt , lässt sich kaum über den Ausgang der Wahl spekulieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Harrison 11.05.2019 09:14
    Highlight Highlight Trump würde doch niemals die Steuern hinterziehen...So ein offener und sympatischer Mensch, der Nur die Wahrheit sagt. Alles Andere wäre ja "Fakenews" ***




    Achtung:
    ***Starker Sarkasmus möglich.😀
  • walsi 11.05.2019 08:22
    Highlight Highlight Was erhoffen sich die Demokraten davon?

    Es zeigt sich, dass Trump nicht so reich ist wie er angibt. Was soll das bringen, das er ein Blender und Schaumschläger ist wissen wir auch so.

    Wenn er doch so reich ist wie er behauptet könnte der Schuss für die Demokraten nach hinten losgehen.

    Wahrscheinlich hoffen die Demokraten beweise für illegale Machenschaften zu finden. Sollte das der Fall sein, hat die Steuerbehörde geschlampt. Die hätten Trump anzeigen müssen wenn sie etwas illegales finden.

    Ich verstehe diesen Affentanz um die Steuererklärung nicht.
    • cyrill_10 11.05.2019 09:05
      Highlight Highlight Es geht nicht darum wieviel geld er hat, sondern es geht darum zu sauen woher das Geld kommt. Wenn sich darin grosse Transaktionen mit russischen Oligarchen finden lässt ist das zwar aus Sicht des IRS nicht illegal, aber es würde aufzeigen das er wohl oft nicht im Interesse der USA, sonder in dem seines Portemonnaie handelt.
    • FrancoL 11.05.2019 09:10
      Highlight Highlight Auf die Begründungen die Sie anführen bezogen ist eine Herausgabe schon fast zwingend zu verlangen. Geschlammt kann überall werden auch in den Staaten.

      Die Frage ist nur; Warum die Demokraten sich wieder auf diesem Nebengleis bewegen, das macht kaum Sinn.

      Die Dem müssen sich mit guten politischen Lösungen einen Weg ins Weisse Haus eben.
    • walsi 11.05.2019 11:25
      Highlight Highlight @FrancoL: Nach dieser Logik müsste der Senat von jedem Politiker die Steuererklärung einfordern um zu kontrollieren, dass die Steuerbehörden nicht geschlampt haben.

      @Cyrill_10: Dann müsste man bei jedem Politiker in der USA die Steuererklärung einfordern um zu kontrollieren, dass er von keinem Ausländer Geld angenommen hat. Damit man sicher ist, dass sein Verhalten nicht vom Ausland beinflusst wird.
  • WhatsOnNow 11.05.2019 08:03
    Highlight Highlight Langsam sieht man, dass die amerikanische Demokratie keine ist. Selbst wenn der Finanzminister eine Strafe bekommen würde, könnte der Präsident ihn davon befreien. Somit kann der Präsident ziemlich alles bestimmen und machen.
    • Quecksalber 11.05.2019 10:10
      Highlight Highlight Demokratie wohl schon noch, wenn auch sehr problematisch. In diesem Fall aber kein guter Rechtsstaat.
    • Chrigi-B 11.05.2019 12:42
      Highlight Highlight Weil Amerika keine Demokratie ist und nie war?
      🙄🧐

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel