DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump hat seine Steuererklärungen bislang nie veröffentlicht – anders als seine Vorgänger.
Trump hat seine Steuererklärungen bislang nie veröffentlicht – anders als seine Vorgänger.Bild: AP/AP

Demokraten wollen Herausgabe von Trumps Steuererklärungen erzwingen

11.05.2019, 07:3511.05.2019, 12:44

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus wollen Finanzminister Steven Mnuchin zur Herausgabe der Steuererklärungen von Präsident Donald Trump zwingen. Sie haben ihm unter Strafandrohung eine entsprechende Aufforderung zukommen lassen.

Der Vorsitzende des Finanz- und Steuerausschusses, Richard Neal, forderte Mnuchin am Freitag unter Strafandrohung dazu auf, innerhalb einer Woche die Steuererklärungen Trumps und mehrerer seiner Firmen aus den vergangenen sechs Jahren persönlich zu überbringen.

Eine entsprechende Subpoena, eine strafbewehrte Anordnung, ging zugleich an den Chef der Steuerbehörde IRS, Charles Rettig. Mnuchin hatte Neal am Dienstag darüber informiert, dass er die Herausgabe der Steuererklärungen verweigere.

Neal argumentiert unter Berufung auf ein Gesetz, das Finanzministerium sei auf Anforderung des Ausschussvorsitzenden zur Herausgabe von Steuererklärungen verpflichtet. Der Ausschuss müsse dafür keine Gründe angeben.

Mnuchin hatte Neal in dem Schreiben vom vergangenen Dienstag mitgeteilt, der Anforderung der Steuerunterlagen durch den Ausschuss mangele es an «legitimen gesetzgeberischen Absichten». Nach Beratungen mit dem Justizministerium sei er daher nicht befugt, die Steuererklärungen herauszugeben.

Die Demokraten im Repräsentantenhaus hatten Anfang April formell die Steuererklärungen von Trump und mehrerer seiner Firmen für die Steuerjahre 2013 bis 2018 angefordert. Das Weisse Haus wies die Forderung bereits unmittelbar danach zurück.

Trump hat seine Steuererklärungen bislang nie veröffentlicht – was bei seinen Kritikern den Verdacht befeuert, dass er etwas zu verbergen hat. Normalerweise veröffentlichen US-Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärungen schon während des Wahlkampfes.

Streit bis vor Gericht möglich

Der Finanz- und Steuerausschuss hatte zwei Mal eine Frist zur Herausgabe der Steuererklärungen des republikanischen Präsidenten gesetzt. Mnuchin hatte jeweils um mehr Zeit gebeten, um die Anforderung zu prüfen, und sie am Dienstag schliesslich abgelehnt.

Mit sogenannten Subpoenas kann der Kongress unter Strafandrohung Zeugen laden oder Dokumente anfordern. Trump hat angekündigt, alle Subpoenas bekämpfen zu wollen. Als unwahrscheinlich gilt auch jetzt, dass Mnuchin oder Rettig der Aufforderung nachkommen werden, selbst wenn sie strafbewehrt ist. Wenn sie sich weiter weigern, könnten sie wegen Missachtung des Kongresses belangt werden. Dann könnte der Kongress vor Gericht ziehen. Ein Verfahren könnte aber Jahre dauern und eventuell sogar vor dem Supreme Court landen.

Die Demokraten haben seit Januar eine Mehrheit im Repräsentantenhaus. Sie überziehen Trumps Regierungsmannschaft seitdem mit Anforderungen nach Dokumenten oder Anhörungen. Der Senat – die andere Kammer im Kongress – ist weiterhin von Trumps Republikanern dominiert. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WhatsOnNow
11.05.2019 08:03registriert Juni 2014
Langsam sieht man, dass die amerikanische Demokratie keine ist. Selbst wenn der Finanzminister eine Strafe bekommen würde, könnte der Präsident ihn davon befreien. Somit kann der Präsident ziemlich alles bestimmen und machen.
1149
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
11.05.2019 09:14registriert November 2015
Als Anhänger der Demokraten kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

Ich erkenne immer wieder das falsche Bild: Dassich versteifen auf die Person Trump. Das bringt nichts! Man weiss dass er ein Narziss und Lügner ist auch ohne die Steuererklärung zu haben, und dass er dem Grössenwahn nahe ist ist auch bitter klar.

Nun muss endlich die Politische Botschaft der DEMS auf den Tisch , eine politische Botschaft die mit genügend Tiefgang den Weg ins Wisse Haus ebnet.
LEIDER erkenne ich dies zu wenig, zu zersplittert die die Aussagen und Lösungen, so hat Trump 2020 leichtes Spiel, das ist schlecht
7710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gawayn
11.05.2019 11:06registriert März 2018
Ich wette mal 20.-
Der gute Trumpel hat so 10 Jahre gar keine Steuern bezahlen müßen.
Deswegen will er die Erklärung auch nicht raus rücken.

Wer wettet mit?
489
Melden
Zum Kommentar
23
131-Millionen-Betrug in Rio – Gemälde namhafter Künstler sichergestellt

Die Polizei in Rio de Janeiro hat vier mutmassliche Mitglieder einer Betrügerbande festgenommen. Die Täter sollen von einer älteren Frau Geld, Schmuck und Kunstwerke im Wert von umgerechnet rund 131 Millionen Franken erbeutet haben. Zu den insgesamt 16 gestohlenen Kunstwerken gehörten Gemälde von brasilianischen Künstlern wie Társila do Amaral und Emiliano Di Cavalcanti.

Zur Story