International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07708677 A disabled Yemeni victim (L) of the landmines walks beside a soldier holding disarmed landmines after they were allegedly planted by the Houthi rebels on the outskirts of the port city of Hodeidah, Yemen, 10 July 2019. According to reports, a Yemeni demining unit has managed to clear more than 3500 landmines and explosives allegedly planted by the Houthi rebels in the port city of Hodeidah over the past six months.  EPA/NAJEEB ALMAHBOOBI

Opfer einer Landmine im Jemen. Bild: EPA

USA wollen international geächtete Landminen wieder weltweit einsetzen



Trotz der internationalen Ächtung von Landminen kann das US-Militär die gefährlichen Waffen künftig wieder weltweit einsetzen. Präsident Donald Trump habe die von der Vorgängerregierung verfügte Beschränkung des Einsatzes auf die koreanische Halbinsel aufgehoben, erklärte das Weisse Haus am Freitag.

Die Kommandanten dürften künftig in «aussergewöhnlichen Umständen fortschrittliche, nicht permanente Landminen» einsetzen, hiess es.

Mehr als 160 Staaten haben in einem internationalen Vertrag das Verbot von Landminen vereinbart, weil sie oft noch lange nach dem Ende militärischer Kampfhandlungen vor Ort verbleiben und weil jedes Jahr tausende Zivilpersonen bei Minenexplosionen verletzt oder getötet werden. Häufig sind die Opfer Kinder, die im Freien spielen und dort auf eine Mine treten.

Aus dem Weissen Haus in Washington hiess es, die modernen Minen seien speziell konzipiert, um unbeabsichtigte Verletzungen von Zivilpersonen oder verbündeten Soldaten zu verhindern. Die Aufhebung der Beschränkung der Minennutzung soll dem «Militär die Flexibilität und die Fähigkeit geben, die es zum Siegen braucht». Die genauen Vorschriften zum Einsatz von Landminen würden später vom Verteidigungsministerium veröffentlicht, hiess es weiter.

President Donald Trump speaks during an event on human trafficking in the East Room of the White House, Friday, Jan. 31, 2020, in Washington. (AP Photo/ Evan Vucci)
Donald Trump

Will dem Militär zum «Siegen» verhelfen: Donald Trump. Bild: AP

Eine Expertin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, Mary Wareham, schrieb nach Trumps Ankündigung auf Twitter, dieser «beschämende Schritt» werde letztlich von künftigen US-Präsidenten wieder rückgängig gemacht werden.

US-Verteidigungsminister verspricht Sorgfalt

Unmittelbar vor der Ankündigung des Weissen Hauses hatte Verteidigungsminister Mark Esper auf eine Frage von Journalisten erklärt: «Landminen sind neben vielen anderen ein wichtiges Werkzeug, das unseren Kommandanten auf dem Schlachtfeld zur Verfügung stehen muss.» Das US-Militär gehe das Thema mit «grosser Sorgfalt» an.

Der 1997 geschlossenen internationale Ottawa-Vertrag verbietet die Herstellung, Lagerung, den Einsatz und die Weitergabe von Tretminen. Einige Staaten wie die USA, Russland, China und Indien haben sich dem Vertrag jedoch nicht angeschlossen.

Anti-Personen-Minen sind kostengünstig zu produzieren und leicht zu verstecken; ihre Räumung ist hingegen extrem gefährlich, langwierig und kostspielig. Zu den Ländern, die besonders von Landminen betroffen sind, gehören Afghanistan, der Jemen, Angola, Kambodscha, Laos und der Irak.

Unter Präsident Barack Obama hatte die US-Regierung 2014 den Einsatz von Landminen durch das Militär auf die koreanische Halbinsel beschränkt, wo sie unter anderem entlang der demilitarisierten Zone zwischen Süd- und Nordkorea eingesetzt werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

WEF: Trump kritisiert die «Weltuntergangspropheten»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel