International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07798385 An official from the Emergency Operations Center (COE) describes storm patterns as part of a hurricane alert in the east of the country due to tropical storm Dorian; which has entered the Caribbean and is expected to arrive to the island of Hispaniola; in Santo Domingo, Dominican Republic, 27 August 2019.  EPA/ORLANDO BARRIA

Der Hurrikan «Dorian» bereitet nicht nur Puerto Rico sorgen. Gegen Ende der Woche soll er auch auf Florida treffen. Bild: EPA

Hurrikan «Dorian» steuert auf Florida zu ++ Notstand ausgerufen



Der US-Bundesstaat Florida hat wegen des nahenden Hurrikan «Dorian» den Notstand ausgerufen. Gouverneur Ron DeSantis erklärte am Mittwoch, damit solle sichergestellt werden, dass Florida auf die Ankunft des Wirbelsturms vorbereitet sei.

Die Bewohner der Ostküste Floridas sollten den Verlauf des Hurrikan genau verfolgen. Ausserdem sollten alle Menschen in dem Bundesstaat Lebensmittel, Wasser und Medikamente für sieben Tage bereithalten. Der Notstand gilt für alle Landkreise, die auf dem Pfad des Wirbelsturms liegen.

US-Meteorologen gehen davon aus, dass «Dorian» in den kommenden Tagen über dem warmen Atlantik weiter an Stärke gewinnen und dann am Wochenende als «gewaltiger Hurrikan» Florida erreichen könnte. Ein genauer Pfad des Hurrikans lässt sich aber nicht vorhersagen.

Puerto Rico weitgehend verschont

Hurrikan «Dorian» hat Puerto Rico weitgehend verschont. Auf der zu den USA gehörenden Karibikinsel gab es am Mittwoch heftige Regenfälle und starke Winde. Ein 80-Jähriger starb, als eine Windböe die Leiter umriss, mit der der Mann für Reparaturen auf das Dach seines Hauses klettern wollte.

«Dorian» war am Mittwoch zu einem Hurrikan der Stärke eins auf einer Skala bis fünf hochgestuft worden. Der Wirbelsturm mit Windgeschwindigkeiten von 130 Stundenkilometern zieht inzwischen weiter in Richtung des US-Bundesstaates Florida, wo «Dorian» am Wochenende erwartet wird.

Puerto Rico war 2017 von Hurrikan «Maria» verwüstet worden. Dabei kamen Schätzungen zufolge 3000 Menschen ums Leben.

Trump wettert gegen Korruption

US-Präsident Donald Trump fuhr kurz vor der erwarteten Ankunft von «Dorian» in Puerto Rico eine verbale Generalattacke gegen Politiker des US-Aussenterritoriums. Puerto Rico sei «einer der korruptesten Orte der Erde», schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die dortigen Politiker seien «entweder inkompetent oder korrupt».

Trump beschwerte sich, dass Milliarden von Dollar aus den Hilfen für Puerto Rico nach «Maria» an «betrügerische Politiker» geflossen seien. Der frühere Gouverneur des Territoriums, Ricardo Rosselló, war Anfang August unter dem Druck von Strassenprotesten zurückgetreten. Ihm wurde unter anderem Korruption im Zusammenhang mit Hilfsgeldern nach «Maria» vorgeworfen.

Harte Kritik gab es aber nicht nur am Krisenmanagement von Rosselló nach dem Hurrikan, sondern auch an dem von Trump. Bei einem Besuch des Territoriums im September 2017 bezeichnete der Präsident die Zahl der dortigen Todesopfer als vergleichsweise minimal.

Der Hilfe für die damals ungefähr zeitgleich vom Wirbelsturm «Harvey» heimgesuchten US-Bundesstaaten Texas und Louisiana hatte Trump dagegen hohe Priorität eingeräumt. Trump-Kritiker stellten einen Zusammenhang mit der Tatsache her, dass die Bürger von Puerto Rico nicht zur Teilnahme an US-Präsidentschaftswahlen berechtigt sind. (ohe/mim/sda/afp)

«Eine zerstörte Insel»: Hurrikan «Maria» verwüstet Puerto Rico

Puerto Rico einen Monat nach dem Hurrikan

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pegi9999 29.08.2019 08:40
    Highlight Highlight Sorry, bei dem Namen..😜
    Benutzer Bild
  • HugiHans 29.08.2019 07:05
    Highlight Highlight Lieber Hurrikan, Washington liegt weiter nördlich. Da gehört einiges als Kleinholz zerlegt ...
  • G. 29.08.2019 04:04
    Highlight Highlight So zum Titel....


    Mal ehrlich, hat irgendjemand etwas anderes erwartet?

  • Der müde Joe 29.08.2019 01:26
    Highlight Highlight Die dortigen Politiker seien «entweder inkompetent oder korrupt».

    Ich sehe da keinen grossen Unterschied zu Trump selbst. Nur dass er beides ist.🤦🏻‍♂️
  • darkshadow 29.08.2019 00:15
    Highlight Highlight Der wird niemals wieder gewählt
    • balabala 29.08.2019 01:10
      Highlight Highlight da wär ich mir jetzt nicht so sicher...
    • mako 29.08.2019 01:17
      Highlight Highlight Leider,leider,leider wird er wieder gewählt! Das kleine Bisschen Intelligenz, welches es braucht, seine (geistige) Krankheit zu erkennen, fehlt leider den meisten US Bürgern!
    • Cerebra 29.08.2019 02:07
      Highlight Highlight Ich befürchte leider schon
      Ich war in den Sommerferien auf einem Roadtrip durch die Staaten und alles was ausserhalb der Ballungszentren an den Küsten ist wird Trump wählen...
      Die Berichterstattung durch die Medien ist nicht mit Europa vergleichbar, geschweige denn das Bildungsniveau.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AdvocatusDiaboli 29.08.2019 00:00
    Highlight Highlight PR ist leider wirklich von Korruption und Vetternwirtschaft belastet. Da hat Trump nicht unrecht, zumal er diesmal etwas voreilig losschiesst. Viele der problematischen Politiker wurden inzwischen ausgewechselt.

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel