International
US-Wahlen 2024

Biden: Bereit zu Debatte mit Trump

Biden: Bereit zu Debatte mit Trump

26.04.2024, 18:51
Mehr «International»
FILE - This combination of Sept. 29, 2020, file photos shows President Donald Trump, left, and former Vice President Joe Biden during the first presidential debate at Case Western University and Cleve ...
Im vergangenen Wahlkampf 2020 wurden die Aufeinandertreffen der beiden Kandidaten laut und polemisch.Bild: keystone

US-Präsident Joe Biden hat sich zu einer Debatte mit seinem Amtsvorgänger und wahrscheinlichen Herausforderer Donald Trump vor der Wahl im November bereit gezeigt. Er wisse zwar nicht, wann, aber er wäre froh, Trump zu debattieren, sagte Biden am Freitag in einem Radio-Interview mit dem Talk-Show-Moderator Howard Stern. Der 81-jährige Biden und der 77-jährige Trump sicherten sich bereits die nötigen Delegiertenstimmen für die Nominierung als Präsidentschaftskandidaten ihrer Parteien.

Bidens Wahlkampfteam hielt sich bisher in Bezug auf eine mögliche TV-Debatte vor der Wahl bedeckt. Im vergangenen Wahlkampf 2020 wurden die Aufeinandertreffen der beiden Kandidaten laut und polemisch. Das warf die Frage auf, ob diese amerikanische Wahlkampf-Institution angesichts von Trumps Hang dazu, bei öffentlichen Auftritten Fakten zu verdrehen, zeitgemäss sei. Im aktuellen Wahlkampf hielt sich Trump aus den TV-Debatten der Präsidentschaftsanwärter seiner Republikanischen Partei heraus - und setzte sich am Ende gegen sie alle durch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
UN-Bericht: «Alarmierende Gewalt gegen Kinder» weltweit – auch in Gaza

Gewalt gegen Kinder in bewaffneten Konflikten weltweit hat einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr «extreme Ausmasse» angenommen – unter anderem auch im Gaza-Krieg. Die Zahl der «schweren Verstösse» – also Tötung und Verstümmelung von Kindern, Einsatz von Kindersoldaten, sexuelle Gewalt, Entführung, Angriffe auf Schulen oder Krankenhäuser und Verweigerung von humanitärem Zugang zu Kindern – habe 2023 um 21 Prozent zugenommen, hiess es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht.

Zur Story