International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

General Flynn: Trump könnte Militär gegen Biden-Sieg einsetzen

Im Ringen um die US-Wahl hat Trumps früherer nationaler Sicherheitsberater, Michael Flynn, den US-Präsidenten aufgefordert, das Kriegsrecht auszurufen. Damit solle ein Biden-Sieg verhindert werden.

Patrick Diekmann / t-online



epa08879709 Former National Security Advisor and convicted felon Michael Flynn speaks to supporters of US President Donald J. Trump who gathered outside the Supreme Court to echo Trump's baseless claims of voter fraud in the US presidential election, in Washington, DC, USA, 12 December 2020. On 11 December, the high court rejected yet another legal challenge from the Trump campaign to overturn election results that went in favor of President-elect Joe Biden.  EPA/JIM LO SCALZO

Meldet sich zu Wort: General Flynn. Bild: keystone

Ein Artikel von

T-Online

General Michael Flynn, der frühere nationale Sicherheitsberater von Donald Trump , hat den US-Präsident Donald Trump gefordert, das Militär einzusetzen, um eine erneute Wahl in den umkämpften Swing States zu erzwingen. Er sagte, eine solche Aktion sei «nicht beispiellos».

Laut der britischen Nachrichtenseite «Dailymail» plädierte Flynn ausserdem dafür, das Kriegsrecht in den USA zu verhängen, damit der Demokrat Joe Biden sein Amt nicht antreten könne.

«Trump kann mit einem Befehl sofort jede einzelne der Auszählungsmaschinen beschlagnahmen “, erklärte Flynn in einem Interview mit der Nachrichtenseite »Newsmax« am Donnerstag. Damit bezieht er sich auf die Verschwörungstheorie, dass die Abstimmungssoftware Trumps Stimmen fälschlicherweise für Biden ausgewertet hat. »Innerhalb der Swing-Staaten könnte Trump durch das Militär die Kontrolle übernehmen und in jedem dieser Staaten die Wahl wiederholen.", so Flynn.

Der begnadigte General

Der ehemalige Sicherheitsberater war zuletzt von Trump begnadigt worden, nachdem er im Zuge der Ermittlungen in der Russland-Affäre das FBI angelogen hatte. Flynn war der einzige, der sich in den Untersuchungen des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller für schuldig bekannte, doch im Januar zog er sein Geständnis zurück, bevor ein urteil gesprochen werden konnte. Danach gingen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn weiter, bis zu Trumps Begnadigung. Der US-Präsident feierte seinen Berater, der nur etwas mehr als drei Wochen sein Amt inne hatte, öffentlich als «Helden». 

Nachdem Trump die US-Wahl gegen Biden verlor, unterstützte Flynn den noch amtierenden US-Präsidenten bei seinem Feldzug gegen die Wahl. Bisher musste die Trump-Kampagne allerdings zahlreiche Niederlagen vor den US-Gerichten hinnehmen, auch von dem von Flynn vorgeschlagenen «Kriegsrecht» nahm Trump bislang Abstand.

«Die Idee ist absurd»

Für diesen Vorstoss erntete Flynn scharfe Kritik von Verteidigungs- und Militärexperten in den USA. Bill Banks, Professor an der Syracuse University, der sich auf Verfassungs- und Sicherheitsrecht spezialisiert hat, nannte die Idee  «absurd». Abgesehen von der Tatsache, dass keine Hinweise auf Wahlbetrug gefunden wurden, hat das Kriegsrecht in den Vereinigten Staaten solange  keinen Platz, wenn die Mechanismen der Zivilregierung nicht vollständig zusammengebrochen sind«, sagte Banks der Militärzeitung »Military Times".

Letztlich wären die Möglichkeiten, die Flynn für Trump skizziert hat, wahrscheinlich allesamt rechtswidrig – das weiss vermutlich auch der begnadigte General. Aber es geht ihm mit diesen Äusserungen darum, Emotionen bei der Anhängerschaft von Trump zu bedienen, damit sich mehr Menschen hinter den abgewählten Präsidenten stellen. «Die Patrioten», so wie sie Trump und Flynn oftmals nennen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt

Dave Chappelle hat «N*****-Lektionen» für weissen Amerikaner nach Trumps Niederlage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es gibt ganze Berge von Beweisen»: Ex-Anwalt Cohen malt düsteres Bild von Trumps Zukunft

Dass der noch amtierende US-Präsident nach dem Ende seiner Zeit im Weissen Haus Probleme mit den Behörden bekommen wird, ist schon länger bekannt. Es geht dabei vor allem um die finanziellen Belange von Donald Trump.

Einen Einblick, in was den 45. US-Präsidenten erwartet, wenn er ab dem 21. Januar 2021 wieder ein normaler Bürger ist, hat sein ehemaliger Anwalt Michael Cohen nun gegeben.

«Ich denke es gibt ganze Berge von Beweisen, die die Behörden gegen ihn gesammelt haben», sagt Cohen …

Artikel lesen
Link zum Artikel