International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Senat will eigenmächtige Armeeaktionen Trumps gegen Iran verhindern



From left, Sen. Mike Lee, R-Utah, Sen. Tim Kaine, D-Va., and Sen. Susan Collins, R-Maine, speak to reporters just after the Senate advanced a bipartisan resolution asserting that President Donald Trump must seek approval from Congress before engaging in further military action against Iran, at the Capitol in Washington, Wednesday, Feb. 12, 2020. (AP Photo/J. Scott Applewhite)
Mike Lee,Susan Collins,Tim Kaine

Senatoren Mike Lee (Dem.), Tim Kaine (Rep.) und Susan Collins (Rep.) sprechen nach dem Beschluss zu den Medien. Bild: AP

Der US-Kongress will das militärische Vorgehen von US-Präsident Donald Trump gegen den Iran beschränken. Der von Trumps Republikanern dominierte Senat verabschiedete am Donnerstag eine Resolution, die eigenmächtige Militäraktionen Trumps gegen den Iran verhindert.

Zudem soll der Präsident damit zu einer Einbeziehung des Parlaments in solchen Fällen gezwungen werden.

Auch acht Senatoren von Trumps Republikanern stimmten für die von den Demokraten eingebrachte Resolution - trotz des ausdrücklichen Appells des Präsidenten, dies nicht zu tun. Trump hatte gewarnt, eine solche Beschränkung würde ein «sehr schlechtes Signal» aussenden. Es sei nicht an der Zeit, Schwäche gegenüber Teheran zu zeigen.

Grundlage ist die «War Powers Resolution» von 1973, die dem US-Präsidenten vorschreibt, «in jedem möglichen Fall» den Kongress zu konsultieren, bevor er US-Streitkräfte in Kampfhandlungen schickt.

Trump sorgte für Unmut im Kongress

Zuletzt hatte Trump mit einem Militärschlag gegen den Iran im Kongress für Unmut gesorgt. US-Kräfte hatten Anfang Januar den iranischen Top-General Kassem Soleimani in Bagdad auf Trumps Anordnung getötet - was Washington und Teheran zeitweise an den Rand einer kriegerischen Auseinandersetzung brachte.

Nach dem Senat geht die Resolution an das Repräsentantenhaus, die andere Kongresskammer. Dort haben die Demokraten die Mehrheit. Das Repräsentantenhaus hatte bereits im Januar eine Resolution verabschiedet, mit der ein eigenmächtiges militärisches Vorgehen von Trump gegen den Iran verhindert werden sollte.

Der Senat brachte nun eine eigene - ähnliche - Resolution auf den Weg. Falls diese auch im Repräsentantenhaus durchkommt, könnte Trump jedoch ein Veto dagegen einlegen. Die notwendige Zweidrittelmehrheit wiederum, um ein solches Veto zu überstimmen, ist in keiner der beiden Kongresskammern in Sicht.

Bereits im vergangenen Jahr griff Trump in einem ähnlich gearteten Fall zu einem Veto, nachdem sich der Kongress gegen ihn aufgelehnt hatte. Beide Kongresskammern - auch der von Trumps Republikanern dominierte Senat - hatten damals eine Resolution verabschiedet, mit der die Hilfe der USA für die von Saudi-Arabien geführte Militäroperation im Jemen beendet werden sollte. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

US-Militärschlag gegen Iran-General

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MarGo 14.02.2020 09:00
    Highlight Highlight soso... wird der Kläffer mal etwas an die Leine genommen... da hat wohl wer Angst, dass sich die Bevölkerung Ende Jahr doch noch etwas mehr Professionalität wünschen könnte... :)
  • LURCH 14.02.2020 00:44
    Highlight Highlight Dumbo, der Baron von Nukehausen.
    Benutzer Bildabspielen
  • Spinoza 14.02.2020 00:06
    Highlight Highlight Die Beschriftung des Titelbilds ist falsch, Tim Kaine ist Demokrat (ehm. Running Mate Hillary Clintons)
  • Bülach 13.02.2020 22:16
    Highlight Highlight Soweit zur Bananen Republik Trump kauft sich alles
  • koknarr 13.02.2020 21:27
    Highlight Highlight Tolle Demokratie haben die da drüben...
  • Sarkasmusdetektor 13.02.2020 21:22
    Highlight Highlight Angenommen die Resolution kommt durch und Trump hält sich nicht daran. Was dann? Nochmal Impeachment?
    • Sherlock_Holmes 13.02.2020 21:40
      Highlight Highlight «Falls diese (Resolution) auch im Repräsentantenhaus durchkommt, (von dem auszugehen ist) könnte Trump jedoch ein Veto dagegen einlegen.
      Die notwendige Zweidrittelmehrheit wiederum, um ein solches Veto zu überstimmen, ist in keiner der beiden Kongresskammern in Sicht.»

      Genaues Lesen hilft meist...
    • Dom Fisch 14.02.2020 00:33
      Highlight Highlight Würd ich gerne zurückgeben @ sherlock

      @sarkasmus ja in dem Fall schon, es kann ja keine Anklage gegen einen Präsidenten im Amt geben, auch wenn er die Resolution (falls angenommen) missachten würde...
    • chartreader 15.02.2020 02:25
      Highlight Highlight Die Dems machen doch munter weiter mit Impeachment. Man darf gespannt sein, was sie nach dem Russia-Russia-Hoax und dem Impeachment-Hoax als nächstes aushecken. Panic macht erfinderisch.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel