DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderttausende im US-Bundesstaat Texas wegen Winterwetter ohne Strom



Cars and plows are driven during a winter storm Sunday, Feb. 14, 2021, in Oklahoma City. Snow and ice blanketed large swaths of the U.S. on Sunday, prompting canceled flights, making driving perilous and reaching into areas as far south as Texas

Schnee in Texas. Bild: keystone

Im südlichen US-Bundesstaat Texas sind wegen ungewöhnlich kalten Winterwetters Hunderttausende Menschen mindestens zeitweise ohne Strom gewesen.

Damit fiel für viele Texaner in Häusern und Wohnungen auch ihre zumeist elektrische Heizung aus. Die Netzagentur des Bundesstaats kündigte am Montagmorgen (Ortszeit) rotierende Abschaltungen von Teilen des Netzes an, um einen kompletten Zusammenbruch der Versorgung zu verhindern.

Massenkarambolage auf vereisten Strassen in Texas

Video: watson/een

Zunächst wurden etwa 10'500 Megawatt vom Netz genommen, was dem Verbrauch von rund zwei Millionen Haushalten entspricht, wie die Agentur ERCOT erklärte. Die Webseite poweroutage.us, die Stromausfälle verfolgt, sprach sogar von mehr als zwei Millionen Kunden in Texas ohne Strom.

US-Präsident Joe Biden hatte am Sonntagabend wegen des ungewöhnlichen Winterwetters eine Notstandserklärung für den Bundesstaat an der Grenze zu Mexiko genehmigt. Dadurch kann unter anderem zusätzliche Hilfe der Katastrophenschutzbehörde Fema mobilisiert werden.

In der texanischen Metropole Dallas etwa wachten die Menschen am Montag zu Temperaturen von etwa minus 13 Grad Celsius auf. In weiten Teilen des Bundesstaats mussten die Anwohner mit Schnee und Eis zurechtkommen. Gouverneur Greg Abbott hatte zuvor gewarnt, der nahende «Wintersturm» sei in seiner Stärke «beispiellos» in der Geschichte des Bundesstaats. Er forderte alle Menschen auf, ihre Häuser nach Möglichkeit nicht zu verlassen, um Unfälle zu vermeiden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und jetzt der Aufsteller des Tages: Pandas im Schnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fasnacht-Debakel in Einsiedeln – um 22 Uhr eskalierte die Situation

War das fasnächtliche Treiben in Einsiedeln gestern einigermassen unter Kontrolle, musste in der Nacht ein grösseres Polizeiaufgebot ausrücken. 5 Punkte zum Fasnacht-Debakel.

Schon gestern morgen zeichnete sich grosse Fasnachts-Lust ab als Hunderte von Menschen nach Einsiedeln pilgerten, um dort am «Suhüdiumzug» teilzunehmen. Die Schwyzer Polizei lässt sie zuerst gewähren – da es sich um keine Veranstaltung handle – greift dann aber nach Verstössen gegen die Masken- und Abstandspflicht ein.

Um 13:22 Uhr ruft die Schwyzer Polizei die Menschen auf, Ansammlungn zu meiden und auf fasnächtliches Treiben zu verzichten:

Vergebens. Die Neuigkeiten über den «Suhüdiumzug» …

Artikel lesen
Link zum Artikel