DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

27 Millionen US-Dollar: Minneapolis einigt sich mit Floyd-Familie auf Vergleich

12.03.2021, 22:5013.03.2021, 06:48

Fast ein Jahr nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis hat sich die Stadt mit der Familie auf einen Vergleich geeinigt. Dieser sieht die Zahlung von 27 Millionen US-Dollar (etwa 22,6 Millionen Euro) als Entschädigung vor. Der Stadtrat der Grossstadt im Bundesstaat Minnesota habe die Vereinbarung am Freitag einstimmig gebilligt, erklärte Bürgermeister Jacob Frey bei einer Pressekonferenz, an der neben Vertretern der Stadtverwaltung auch Angehörige von Floyd und die Anwälte teilnahmen.

Die «historische Einigung» mache deutlich, dass Floyd etwas Besseres verdient habe, als das, was am 25. Mai 2020 - dem Tag seines Todes – passiert sei, sagte Anwalt Ben Crump. Der Vergleich zeige, dass Floyds Leben zähle, dass das Leben schwarzer Menschen nicht länger als «trivial oder unwichtig» abgetan werden könne und dass die Tötung eines Schwarzen Konsequenzen nach sich ziehen müsse.

Bild: keystone

Der unbewaffnete Schwarze war am 25. Mai bei einer brutalen Festnahme getötet worden. Der weisse Polizist Derek Chauvin presste sein Knie minutenlang auf Floyds Hals, obwohl dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Nach der Tötung gab es in den USA monatelang Massenproteste gegen Polizeigewalt und Rassismus. Die Polizisten hatten Floyd wegen des Verdachts festgenommen, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben. Sie wurden entlassen und angeklagt.

Nach Floyds Tod hatte die Familie nicht nur die vier am Einsatz beteiligten Polizisten verklagt, sondern auch Minneapolis. Der Stadtverwaltung wurde «bewusste Gleichgültigkeit» vorgeworfen. Sie habe es versäumt, gegen gefährliche Polizeipraktiken vorzugehen und ihre Polizeibeamten richtig zu schulen. Damit habe sie eine Kultur exzessiver Gewalt und Straflosigkeit gefördert.

Der nun erzielte Vergleich bezieht sich nur auf die juristische Auseinandersetzung mit der Stadt. Von der Entschädigungszahlung sollen 500 000 US-Dollar dem historisch schwarzen Stadtviertel in Minneapolis zugute kommen, wo Floyd lebte und starb.

«Wir wissen, dass kein Geld der Welt jemals den intensiven Schmerz und das Trauma lindern kann, das George Floyds Tod für seine Familie bedeutet», sagte die Präsidentin des Stadtrats, Lisa Bender. Floyds Tod habe Minneapolis für immer verändert, hiess es in einer Erklärung der Stadt. «Heute beginnt die Heilung erst», sagte Stadträtin Andrea Jenkins. Floyds Bruder Rodney sprach von einem «kleinen, grossen Schritt».

Vor einem Gericht in der Stadt ging unterdessen die Auswahl der Geschworenen für den Prozess gegen den Hauptangeklagten Chauvin weiter. Zur Last gelegt wird ihm Mord zweiten Grades ohne Vorsatz. Darauf stehen bis zu 40 Jahre Haft. Zudem wird ihm Totschlag zweiten Grades vorgeworfen, was mit zusätzlich 10 Jahren Haft geahndet werden könnte. Am Donnerstag liess der Richter auch den Anklagepunkt Mord dritten Grades zu, worauf bis zu 25 Jahre Haft stehen. Das Hauptverfahren soll am 29. März beginnen.

Stadträtin Jenkins rief angesichts befürchteter Ausschreitungen im Laufe des Prozesses dazu auf, friedlich zu bleiben und Ruhe zu bewahren. Den drei anderen am Einsatz gegen Floyd beteiligten Ex-Polizisten könnten im Fall einer Verurteilung ebenfalls langjährige Haftstrafen drohen. Sie stehen in einem separaten Verfahren vor Gericht, das am 23. August beginnen soll. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Minneapolis

1 / 48
Proteste in Minneapolis
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

BLM-Demonstrationen in der ganzen Schweiz

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mei Changsu 梅长苏
13.03.2021 08:44registriert August 2020
RIP GFLOYD Sollte seitens europäischer Medien(nur Tagi) auch mal berichtet werden, dass in den USA asiatisch-aussehende (meistens ältere) seit Covid auf offener Strasse regelrecht angegriffen,gelynched, umgebracht werden (über 3000 Fälle) und das obschon Asian-Americans total hinter BLM stehen. Dieser Neid und Aggression wird noch eskalieren denn umgekehrt gibts seit 2015 keinen registrierten Fall.
RIP Ee Lee, Vicha Ratanapakdee, Pak Ho, Zeqiang Chen, Than Tat, Nancy Toh, Juanito Falcon, Yong Zheng, Christian Hall,Noel Quintana, etc.
https://www.google.ch/amp/s/www.nbcnews.com/news/amp/n
6632
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yupidu
13.03.2021 11:22registriert März 2020
Dass eine Entschädigung für den unmenschlichen und absolut unnötigen durch Polizisten (=Staatsvertreter) ausgeführten Tod von Floyd den Angehörigen ausbezahlt wird, ist ganz klar in Ordnung. Aber 27 Mio..? Macht eine schwarze Familie plötzlich sehr reich, hilft aber in keiner Weise die tägliche rassistische Situation von allen POC in Minneapolis. Das grösste Teil des Geldes wäre besser in Bekämpfung der Tatsache/unterstützung der BLM / POCLM investiert, damit solchen Dramen sich nicht wiederholen können. Meine Meinung.
239
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Galt
12.03.2021 23:29registriert November 2014
Man sollte man den Amerikanern mal klar machen, wieviel Steuergelder sie die rassistischen, gewaltgeilen Cops kosten, wenn sie auf die Bevölkerung losgelassen werden; vielleicht würde das zu einem Umdenken führen.
6458
Melden
Zum Kommentar
20
«Schmerz, Demütigung und seelische Qualen»: Trump reicht Klage gegen CNN ein
Der frühere US-Präsident Donald Trump wirft dem Nachrichtensender CNN Verleumdung vor und will mit einer Klage eine Schadenersatzzahlung in dreistelliger Millionenhöhe erreichen.

CNN habe versucht, seinen massiven Einfluss als angeblich vertrauenswürdige Nachrichtenquelle zu nutzen, um ihn zu diffamieren und «politisch zu besiegen». So steht es in der Klageschrift, die Trumps Anwälte am Montag bei einem Gericht im Bundesstaat Florida einreichten. Diese Verleumdungskampagne habe sich in den vergangenen Monaten nur noch verschärft, «weil CNN befürchtet, dass der Kläger 2024 für das Amt des Präsidenten kandidieren wird».

Zur Story