bedeckt, wenig Regen
DE | FR
International
USA

Bidens Wahlkampfteam ist jetzt auf Truth Social aktiv

«Weil es lustig ist» – Bidens Wahlkampfteam ist jetzt auf Trumps «Truth Social» aktiv

Das Wahlkampfteam von US-Präsident Joe Biden lässt im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 2024 nichts unversucht: Am Montag wurde auf der von Donald Trump aufgebauten Twitter-Alternative Truth Social ein Konto eröffnet.
17.10.2023, 12:0817.10.2023, 14:17
Mehr «International»

Truth Social war im Februar 2022 als Alternative zu Twitter online gegangen, nachdem Trump im Zuge des Kapitol-Sturms vom 6. Januar 2021 von diversen Onlineplattformen gesperrt worden war. Genutzt wird Truth Social seither hauptsächlich von Republikanern – das soll sich nun ändern.

Unter dem Name «Biden-Harris HQ» postete Bidens Team seinen ersten Beitrag auf der Plattform des ehemaligen Präsidenten:

«Nun. Schauen wir mal, wie das läuft. Konvertierende willkommen!»

Auch auf X – so heisst Twitter heute – berichtete das Team von seiner Aktion und verlinkte den neuen Account:

«Wir sind gerade Truth Social beigetreten, vor allem, weil wir dachten, dass es sehr lustig wäre.»

Dem Tweet angefügt war ein Screenshot eines Fox News Beitrags.

Mit dem konservativen Nachrichtensender hatte das Biden-Team noch vor dem Beitritt auf Truth Social über das Vorhaben gesprochen.

Bidens Team schlug dabei einen ernsteren Ton an als auf Truth Social oder X. Den Beitritt zu Trumps sozialer Plattform begründete es bei Fox News nicht mit «weil es lustig ist», sondern damit, Wählende dort abzuholen, wo sie sich tummeln.

Dabei scheinen Bidens Leute es auch auf diejenigen Wählenden abgesehen zu haben, die bisher eher mit den Republikanern sympathisierten. So sieht das Wahlkampf-Team zum Beispiel im derzeitigen Parlaments-Chaos rund um den Sprecher des Repräsentantenhauses eine Chance:

«Die Republikaner können sich nicht einmal auf einen Sprecher des Repräsentantenhauses einigen, was zeigt, dass nicht alle Republikaner gleich denken.»

Ein weiteres Ziel vom neuen Truth-Social-Profil sei es, auf Trumps-Plattform Missinformationen über Joe Biden zu bekämpfen. Denn es gebe nur wenig Wahrheit auf Truth Social, so ein Biden-Wahlkampfhelfer zu Fox News.

In einer Erklärung gegenüber Fox News Digital schreibt Truth Social, dass es eine freie und offene Plattform sei und jeder und jede auf der ganzen Welt willkommen sei.

Der Sprecher der Trump-Kampagne, Steven Cheung, fand für die Strategie der Biden-Kampagne weniger freundliche Worte. Gegenüber Fox News stichelte er:

«Der korrupte Joe Biden und sein Team anerkennen endlich, dass Truth Social brandaktuell ist und der einzige Ort ist, an dem es echte Nachrichten gibt.»

Bisher folgt Bidens Team auf der Plattform nur einer Person: Donald Trump. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RedLily74
17.10.2023 15:49registriert April 2022
Wider Erwarten find ich es tatsächlich eine lustige Aktion.
Vor allem der erste Follower 🤣🤣🤣🤣 Die 🍊wird sich grün und blau ärgern 🤣
430
Melden
Zum Kommentar
avatar
sinkflug
17.10.2023 13:32registriert Juli 2020
Wie kann es denn sein, dass es auf einer Plattform, die sich Truth Social nennt, nur wenig Wahrheit gibt? Das schockiert mich jetzt fast ein bisschen.
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hoagie
17.10.2023 13:08registriert Oktober 2018
Wenn man noch auf Twitter ist, dann kann man ja auch auf Truth Social. 🤷‍♂️
Wenn aber die Chance besteht, dass man da ein paar Leute aus dieser Trump-Sekte befreien kann, dann ist es sicherlich einen Versuch wert. Die Plattform wird auch mit Biden irgendwann sterben, es handelt sich ja um ein Trump-Unternehmen.
311
Melden
Zum Kommentar
10
EU-Staaten wollen Kampf gegen Drogenschmuggel verstärken

Die EU-Länder wollen stärker gegen organisiertes Verbrechen und Drogenhandel über Häfen vorgehen. 70 Prozent des Kokains kommen über diesen Weg, wie EU-Innenkommissarin Ylva Johansson am Montag nach einem Treffen der EU-Innenminister in Brüssel sagte. «Ich bin überzeugt, dass wir den Trend umkehren können.»

Zur Story